Menschen

Captain Organic

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Der britische Industriedesigner Ross Lovegrove, geboren 1958, experimentiert wie kaum ein anderer Gestalter seiner Generation mit neuen Materialkombinationen, Produktionsverfahren und der Digitalisierung von Prozessen. Sein interdisziplinärer Arbeitsansatz umarmt mit Neugier Bereiche wie die Molekularbiologie, Physik, Anthropologie, Philosophie und Ökologie und entwickelt daraus Produkte und Prozesse, die von einem eleganten Funktionalismus geprägt sind. Captain Organic, so sein Spitzname, studierte Industriedesign am Polytechnikum in Manchester und am Royal College of Art in London.

von Adeline Seidel, 05.10.2020

Wissen Sie noch, an welchen Projekten Sie zu Beginn des 21. Jahrhunderts gearbeitet haben?

In der Tat sind im Jahre 2000 und in den ersten Nullerjahren die wohl fortschrittlichsten und ästhetisch neuartigsten Arbeiten entstanden, die ich bisher gemacht hatte – sowohl auf einer philosophischen Ebene, wie auch materiell und formal. Beispielsweise die Wasserflasche für Tŷ Nant: PET, das mittels kieferorthopädischer Scantechnologie blasgeformt wurde. Die Flasche war eines der ersten digital erzeugten, individualisierbaren Verbraucherprodukte. Der Stuhl GO war weltweit der erste spritzgegossene Stuhl aus Magnesium und wurde in Nürnberg hergestellt. Und dann war da noch der Sitz Skysleepersolo First Class für Japan Airlines, bei dem wir eine 3D-geformte Waben-Sandwich-Konstruktion – damit der Sitz so leicht wie möglich wird – und eine 2 Millimeter dicke Elektrolumineszenz-Beleuchtung verwendet haben.

Was interessierte Sie im Jahr 2000  – und in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts – ganz besonders?

Für mich war der Übergang vom 20. zum 21. Jahrhundert extrem wichtig. Es war ein Moment, auf den ich in Erwartung einer schönen neuen Welt hingearbeitet hatte, die weiß, silber, sauber, modern und zunehmend intelligent sein sollte. Das mag naiv klingen, aber es gibt zu bestimmten Zeiten Brücken, die wir überqueren müssen und durch die wir gezwungen sind, vorwärts zu gehen. Nur so können wir unser Potenzial voll ausschöpfen und uns von Nostalgie, dem ewigen Bezug zur Vergangenheit, befreien. Für meine Arbeit hieß und heißt das: Jedes Projekt hat seine eigene Forschung und Technologieanwendung verdient. Blicke ich zurück, ist es schwer vorstellbar, wie wir, als kleines Studio, mit der Komplexität des Ganzen umgegangen sind. Aber mit dem Sitz für Japan Airlines wollte ich einen organischen, amorphen Raum produzieren, der mit keiner terrestrischen Erfahrung vergleichbar war. Und bei GO wollte ich Form und Leichtigkeit kombinieren. Um das umzusetzen, habe ich Peter Schreyer bei Audi angerufen, denn ich wusste, dass die gerade die Verarbeitung von Magnesium für Räder und andere Autoteile untersuchten.

Was sind nach Ihrer Meinung die wichtigsten Treiber, die die Designbranche in den letzten 20 Jahren verändert haben?

Meine Generation ist diejenige, die von analogen Gestaltungsprozessen hin zu zeitgenössischen Entwicklungsprozessen von hoher digitaler Komplexität übergegangen ist und diese mitentwickelt hat. Und es beunruhigt mich, dass Design immer noch als Sofas, Tische, Leuchten und Hocker verstanden wird. Ich kann mit dieser Betrachtungsweise nichts anfangen, weswegen man mich nur noch selten in dieser Welt antrifft. Der wichtigste Treiber im Bereich des Industriedesigns, der uns dorthin geführt hat, wo wir jetzt stehen, und der uns selbstverständlich weiterhin antreiben wird, ist die Digitalisierung. Für mich geht es dabei mehr um die Entwicklung von Prozessen, deren Datengenerierung und -übertragung alle Beziehungen zwischen Design, Materialwissenschaften und Fertigung rationalisiert.

Was interessiert Sie heute?

Die Zusammenarbeit mit solch zukunftsweisenden Unternehmen wie den Softwareunternehmen Hyperganic und Nagami ist äußerst spannend und inspirierend. Zudem habe ich zwei Start-ups gegründet, eines davon in New York City namens „Future Air“, das sich mit der Überwachung von Luftschadstoffen befasst, und ein weiteres, das auf einer tieferen spirituellen Verbindung zu Design und Technologie basiert.

Wenn ein junger Designer Sie um einen Rat bittet – was sagen Sie dann?

Was Sie konzipieren und schaffen, ist eine Repräsentation ihres Selbst!

Dieser Artikel ist Teil des Dossiers: 2000-2020: 20 Jahre Interior & Design

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

Der Fliesenmacher

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

„Wir müssen Verantwortung übernehmen“

Lars Engelke, CEO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Lars Engelke, CEO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Langlebig, aber nicht langweilig

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Exotik im Alltag

Nachruf auf den brasilianischen Designer Fernando Campana (1961-2022)

Nachruf auf den brasilianischen Designer Fernando Campana (1961-2022)

Aus Liebe zum Holz

Benno Thaler von Zitturi über Massivholz in der Architektur

Benno Thaler von Zitturi über Massivholz in der Architektur

Nähe, Frische und Substanz

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Sitzen mit Matisse

Ein Gespräch über kreative Produktinszenierung beim Möbellabel more

Ein Gespräch über kreative Produktinszenierung beim Möbellabel more

Zukunftsweisende Ergonomie

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Menschliche Räume

Der Mailänder Innenarchitekt Hannes Peer im Gespräch

Der Mailänder Innenarchitekt Hannes Peer im Gespräch

Ausweitung der Perspektiven

Andrés Reisinger über digitale Möbel und Architektur im Metaverse

Andrés Reisinger über digitale Möbel und Architektur im Metaverse

Gestalterische Vielseitigkeit

Studiobesuch bei Mark Braun in Berlin

Studiobesuch bei Mark Braun in Berlin

Ukrainische Perspektiven #2

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Ukrainische Perspektiven #1

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Authentische Raumcollagen

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Suche nach dem magischen Moment

Der spanische Architekt Raúl Sánchez im Gespräch

Der spanische Architekt Raúl Sánchez im Gespräch

Beyond the Wilderness

Das finnische Designerpaar Mia Wallenius und Klaus Haapaniemi

Das finnische Designerpaar Mia Wallenius und Klaus Haapaniemi

Der Libanon als Narrativ

Studiobesuch bei Adrian Pepe in Beirut

Studiobesuch bei Adrian Pepe in Beirut

Leuchtende Symbolik

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

„Es ist toll, wenn ein Haus ein Abenteuer bleibt“

Interview mit Thomas Kröger

Interview mit Thomas Kröger

Pool mit Korallenriff

Unterwasser-Designerin Alex Proba im Interview

Unterwasser-Designerin Alex Proba im Interview

Jäger und Sammler

Sebastian Herkner über die neue Form der Aufbewahrung 

Sebastian Herkner über die neue Form der Aufbewahrung 

Textile Reise nach Persien

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Grenzen verschieben

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

„Im Design fehlen die weiblichen Vorbilder“

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Die Designnomadin

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Die Couch-Versteher

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll