Menschen

Die Bescheidene

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Während in den Neunzigerjahren noch ein paar wenige Stardesigner den Interieur-Markt unter sich aufgeteilt hatten, entwickelte sich in deren Fahrtwind eine Generation Designer*innen, deren Grundton von einer erfrischenden Bescheidenheit bestimmt wird. Und die dänische Designerin Cecilie Manz steht fast schon symbolisch für diese Generation, deren Karrieren zur Jahrtausendwende an Fahrt aufnahmen.

von Adeline Seidel, 30.10.2020

Wie war das damals in 2000: Welche Erwartungen hatten Sie im Hinblick auf Ihre Karriere?
Ich habe mein Arbeitsleben nicht in diesem Sinne als „Karriere“ empfunden und es entsprechend auch nicht geplant – es ist vielmehr mein Leben mit meiner Arbeit, das ich sehr mag. Im Jahre 2000 lag mein Studienabschluss gerade zwei Jahre zurück und ich war im zweiten Jahr selbstständig. Ich schloss ein Projekt nach dem anderen ab und hatte einen ziemlich hohen Anspruch an mich selbst, da mir meine Arbeit sehr viel bedeutete. Ich würde mich als empfindsamen Menschen bezeichnen, aber obwohl einige Rückschläge wirklich niederschmetternd waren, beschloss ich, niemals an meinen Überzeugungen zu zweifeln. Mein Motto war: einfach weitermachen und den Glauben nicht verlieren. Und vor allem nicht mit Leuten zusammenarbeiten, mit denen ich mich nicht wohlfühle. Das ist auch heute noch so.

An welchen Projekten haben Sie vor zwanzig Jahren gearbeitet?
In den Jahren 1999 bis 2001 war ich vorwiegend mit Möbelobjekten für Ausstellungen hier vor Ort in Kopenhagen beschäftigt. Das Tempo in der Branche war noch gemächlich, einige wenige Firmen beherrschten den Markt. Muuto oder Hay und den entsprechenden frischen Wind gab es noch gar nicht. Das heißt, es gab auch wenig Kooperationen. Mein erstes Objekt wurde 1999 umgesetzt, nachdem mich Nils Holger Moormann aus heiterem Himmel angerufen und gefragt hatte, ob er meine Trittleiter produzieren dürfe. Ich dachte zunächst, das sei ein Telefonstreich. Dieses Möbelobjekt und diese Zusammenarbeit nehmen daher immer noch einen besonderen Ort in meinem Herzen ein. Außerdem entstanden in 2000 mein „Clothes Tree“ und andere experimentelle Projekte.
 
Welche Themen haben Sie besonders interessiert und warum?  
Ich war sehr damit beschäftigt, meine eigene Position in der Disziplin zu finden, das heißt, Projekte zu entwickeln, die ich persönlich interessant fand. Die Branche hatte an jungen Designern damals kein Interesse, produziert wurden vor allem die Entwürfe der Architekten des „Goldenen Zeitalters“. Also habe ich mit der Funktionalität von Möbeln experimentiert: Warum sind Möbel so, wie sie sind? Müssen sie denn so sein oder können sie auch anders aussehen und besser funktionieren. Zu jener Zeit war es ziemlich seltsam, so etwas wie den „Clothes Tree“ zu machen – mittlerweile ist das Mainstream und kann niemanden mehr schockieren. Meine experimentellen Projekte entsprangen nicht dem Wunsch zu provozieren oder anders zu sein. Ich wollte vielmehr meine Zeit bestmöglich nutzen – während ich auf Kunden wartete.

Vermissen Sie etwas aus dieser Zeit?
Manchmal vermisse ich meine Unschuld. Diesen Zustand, nicht allzu viel zu wissen und „einfach etwas zu machen“. In meiner Arbeit versuche ich, mir diese Unverbrauchtheit um jeden Preis zu erhalten. Dabei mache ich mir mitunter selbst etwas vor, indem ich mich bemühe, mein Wissen über Produktionsprozesse oder Machbarkeit einfach auszublenden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Cecilie Manz

www.ceciliemanz.com

Mehr Menschen

Corona als Wohntrend-Booster

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

„Wir geben Bäumen ein zweites Leben“

Baumspezialist Jakob Röthlisberger von Girsberger im Interview

Baumspezialist Jakob Röthlisberger von Girsberger im Interview

Aufbruchstimmung

Antoine Roset über die Zukunft des Möbelherstellers Ligne Roset

Antoine Roset über die Zukunft des Möbelherstellers Ligne Roset

Kippmoment im Homeoffice

Niklas Fiedlers wandelbarer Stuhl Switch 2 für das Arbeiten zu Hause

Niklas Fiedlers wandelbarer Stuhl Switch 2 für das Arbeiten zu Hause

Form follows love

Ein Gespräch mit der Lehmbauexpertin Anna Heringer

Ein Gespräch mit der Lehmbauexpertin Anna Heringer

Der Weltenwanderer

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nordische Poesie

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Die finnische Seele

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Experimentieren mit Beton

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Big in Japan

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Schweizer Textilkompetenz

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Ausgezeichnetes Design

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

„Wandlungsfähig zu sein ist Teil unserer DNA“

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Robuste Rippen

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Die Filzkünstlerin

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Das Universaltalent

Rising Star 2000: Arik Levy

Rising Star 2000: Arik Levy

Gestaltung als Katalysator

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

„Arbeit, Kraft und Herzblut“

Studiobesuch bei Jäll & Tofta in Berlin

Studiobesuch bei Jäll & Tofta in Berlin

Meisterin der Farben

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Vertikale Wälder

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Herzensangelegenheit Handwerk

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Hyperräumliche Wohnwelten

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Handwerk als Türöffner

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks