Menschen

Die Bescheidene

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Während in den Neunzigerjahren noch ein paar wenige Stardesigner den Interieur-Markt unter sich aufgeteilt hatten, entwickelte sich in deren Fahrtwind eine Generation Designer*innen, deren Grundton von einer erfrischenden Bescheidenheit bestimmt wird. Und die dänische Designerin Cecilie Manz steht fast schon symbolisch für diese Generation, deren Karrieren zur Jahrtausendwende an Fahrt aufnahmen.

von Adeline Seidel, 30.10.2020

Wie war das damals in 2000: Welche Erwartungen hatten Sie im Hinblick auf Ihre Karriere?
Ich habe mein Arbeitsleben nicht in diesem Sinne als „Karriere“ empfunden und es entsprechend auch nicht geplant – es ist vielmehr mein Leben mit meiner Arbeit, das ich sehr mag. Im Jahre 2000 lag mein Studienabschluss gerade zwei Jahre zurück und ich war im zweiten Jahr selbstständig. Ich schloss ein Projekt nach dem anderen ab und hatte einen ziemlich hohen Anspruch an mich selbst, da mir meine Arbeit sehr viel bedeutete. Ich würde mich als empfindsamen Menschen bezeichnen, aber obwohl einige Rückschläge wirklich niederschmetternd waren, beschloss ich, niemals an meinen Überzeugungen zu zweifeln. Mein Motto war: einfach weitermachen und den Glauben nicht verlieren. Und vor allem nicht mit Leuten zusammenarbeiten, mit denen ich mich nicht wohlfühle. Das ist auch heute noch so.

An welchen Projekten haben Sie vor zwanzig Jahren gearbeitet?
In den Jahren 1999 bis 2001 war ich vorwiegend mit Möbelobjekten für Ausstellungen hier vor Ort in Kopenhagen beschäftigt. Das Tempo in der Branche war noch gemächlich, einige wenige Firmen beherrschten den Markt. Muuto oder Hay und den entsprechenden frischen Wind gab es noch gar nicht. Das heißt, es gab auch wenig Kooperationen. Mein erstes Objekt wurde 1999 umgesetzt, nachdem mich Nils Holger Moormann aus heiterem Himmel angerufen und gefragt hatte, ob er meine Trittleiter produzieren dürfe. Ich dachte zunächst, das sei ein Telefonstreich. Dieses Möbelobjekt und diese Zusammenarbeit nehmen daher immer noch einen besonderen Ort in meinem Herzen ein. Außerdem entstanden in 2000 mein „Clothes Tree“ und andere experimentelle Projekte.
 
Welche Themen haben Sie besonders interessiert und warum?  
Ich war sehr damit beschäftigt, meine eigene Position in der Disziplin zu finden, das heißt, Projekte zu entwickeln, die ich persönlich interessant fand. Die Branche hatte an jungen Designern damals kein Interesse, produziert wurden vor allem die Entwürfe der Architekten des „Goldenen Zeitalters“. Also habe ich mit der Funktionalität von Möbeln experimentiert: Warum sind Möbel so, wie sie sind? Müssen sie denn so sein oder können sie auch anders aussehen und besser funktionieren. Zu jener Zeit war es ziemlich seltsam, so etwas wie den „Clothes Tree“ zu machen – mittlerweile ist das Mainstream und kann niemanden mehr schockieren. Meine experimentellen Projekte entsprangen nicht dem Wunsch zu provozieren oder anders zu sein. Ich wollte vielmehr meine Zeit bestmöglich nutzen – während ich auf Kunden wartete.

Vermissen Sie etwas aus dieser Zeit?
Manchmal vermisse ich meine Unschuld. Diesen Zustand, nicht allzu viel zu wissen und „einfach etwas zu machen“. In meiner Arbeit versuche ich, mir diese Unverbrauchtheit um jeden Preis zu erhalten. Dabei mache ich mir mitunter selbst etwas vor, indem ich mich bemühe, mein Wissen über Produktionsprozesse oder Machbarkeit einfach auszublenden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Cecilie Manz

www.ceciliemanz.com

Mehr Menschen

Ein Kofferraum voll Möbel

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Performative Möbel

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Experimentator mit Weitsicht

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Design als Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

Die Querdenkerin

Rising Star 2000: Jeannette Altherr

Rising Star 2000: Jeannette Altherr

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Vom Designer zur Marke

Highflyer 2000: Philippe Starck

Highflyer 2000: Philippe Starck

Der bescheidene Humanist

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Der Designentdecker

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

Individualisierung durch Innenarchitektur

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

Captain Organic

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Il grande maestro

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Tom Dixon

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Reuber Henning

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Studio Aberja

Räume ohne Dogma

Räume ohne Dogma

Thomas Kröger

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Cristina Celestino

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

Gesa Hansen

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Sabine Keggenhoff

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

Jonas Bjerre-Poulsen

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Konstantin Grcic

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

llot llov

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Camille Walala

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

David Löhr

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Stefan Diez

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Francesco Rota

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Christian Haas

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Robin Rizzini

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Tilman Harlander

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen