Menschen

Die Querdenkerin

Rising Star 2000: Jeannette Altherr

Anfang der Neunzigerjahre wagte Jeannette Altherr den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete das Studio Lievore Altherr Molina (LAM) in Barcelona, das sich 2020 zum Büro Lievore + Altherr Désile Park weiterentwickelt hat. Die Entwürfe der deutschstämmigen Designerin sind geprägt von Dauerhaftigkeit, Präzision und einer unkomplizierten Leichtigkeit.

von Adeline Seidel, 03.11.2020

Der Beginn war alles andere als einfach: Bereits in den ersten Jahren durchlebte das Studio eine Krise, denn mit Spaniens Wirtschaft ging es Ende der Neunzigerjahre zügig bergab. Doch mit dem Stuhl Catifa für den italienischen Hersteller Arper schaffte Jeannette Altherr im Jahre 2000 den Schritt auf die große Bühne des internationalen Produktdesigns – zu dessen wichtigsten Protagonisten sie nun gehört.

Welche Treiber hatten in den letzten 20 Jahren den größten Einfluss auf die Interieur- und Produktgestaltung?
Meiner Meinung nach hatten vier Themen einen ganz besonders starken Einfluss auf die Gesellschaft: Globalisierung, Digitalisierung, Individualisierung und Diversität. Im Grunde würde ich sogar sagen, dass Komplexität und die Auflösung von Grenzen die letzten 20 Jahre am stärksten geprägt haben – mit ganz unterschiedlichen Konsequenzen für unsere Branche.

Könnten Sie bitte ein wenig ins Detail gehen?
Nehmen wir zum Beispiel die Globalisierung. Zur Jahrhundertwende entwarfen wir zunehmend für Märkte, die wir im Grunde kaum kannten – wie den asiatischen oder den amerikanischen Markt. Man kollaborierte mit Menschen, die man zuvor nicht getroffen hatte. Das alles führte dann häufig zu der Frage, ob das, was unser Studio entwarf, nun spanisches Design sei. Wenn ein Argentinier mit italienischen Wurzeln, ein Katalane, eine Deutsche von der französischen Grenze in Spanien für italienische Kunden entwirft – ja, was ist das dann für ein Design? (lacht) Die Identität innerhalb der Globalisierung ist durch die Auflösung von nationalen Grenzen ein wichtiges Thema geworden. Wichtig sind aber auch die Auflösung der Grenzen zwischen Arbeit und Alltag oder In- und Outdoor sowie Genderfragen und die Verantwortlichkeiten in beispielsweise Umweltfragen.

Wie hat die Digitalisierung Ihre Entwürfe beeinflusst?
Man hat sich die schnelle Entwicklung der Kommunikationstechnologien kritiklos einverleibt. Gerade im Jahre 2000 haben wir doch alle geglaubt, dass durch das Internet die Welt besser, gerechter, sozialer und freundlicher wird. Auch die Architektur wurde leichter, feiner, transparenter, ja sanfter – ich denke da beispielsweise an die Bauten von SANAA. Und in dieser Geisteshaltung ist 2000 der Stuhl Catifa für Arper auf die Welt gekommen.

Was unterschied den Stuhl denn damals von anderen?
Der Grund, warum Catifa so erfolgreich war, ist wohl seine Zielgruppe. Man muss sich die Designszene vor 20 Jahren einmal vorstellen: Ein paar wenige Stardesigner – fast ausschließlich natürlich männlich – dominierten den Markt mit ihren teilweise sehr egozentrischen Produkten. Nun aber drangen immer mehr Frauen in unterschiedliche Positionen des Designmarktes. So fand eine Studie in England heraus, dass in den großen Studios überwiegend junge Frauen das Interieurdesign verantworten. Diese fanden meist unveränderbare Raumsituationen vor, selbst der Fußbodenbelag war schon gegeben. Die Designerinnen konnten also im Grunde nur noch mit Farbe und Möbeln die kühlen Räume erwärmen. Daher haben wir für Catifa ein Farbkonzept entwickelt, bei dem alle Farben individuell kombinierbar sind. Catifa ist also ein System und eben keine Ikone.



Hat sich die Designszene verändert?
Seit dem Starsystem der Neunziger ist nun alles viel kollektiver geworden. Das sehe ich an den jüngeren Designern, die tendenziell mehr teilen und sich stärker vernetzen.

Mit welcher Haltung blicken Sie in die Zukunft?
Mit einer kritischen Zuversicht. Corona ist ein Testfall für viele Aspekte, die dringend in die Hand genommen werden müssen. Allen voran die Klimakrise. Deshalb ist die Nähe der Möbeldesignbranche zur Modeindustrie äußerst kritisch zu sehen. Sichtbar wird es immer in Mailand auf der Messe: Die Stände werden immer pharaonischer, kleine Unternehmen können sich kaum noch behaupten. In immer kürzeren Zyklen werden Neuheiten ausgespuckt und oftmals Produkte entwickelt, die nur einem kurzlebigen Trend folgen. Dabei braucht es bessere Produkte. Produkte, die wenig Ressourcen verbrauchen, nachhaltig und schadstofffrei produziert werden und die dauerhaft sind. Natürlich sitzt der Designer in der Zwickmühle, denn er lebt von den Royalties. Wird weniger gekauft, sinken entsprechend auch die Einnahmen. Aber das ist ja allgemein der systemische Knoten, der gelöst werden muss.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Lievore + Altherr Désile Park

lievorealtherr.com

Mehr Menschen

Ein Kofferraum voll Möbel

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Performative Möbel

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Experimentator mit Weitsicht

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Design als Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Vom Designer zur Marke

Highflyer 2000: Philippe Starck

Highflyer 2000: Philippe Starck

Die Bescheidene

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Der bescheidene Humanist

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Der Designentdecker

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

Individualisierung durch Innenarchitektur

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

Captain Organic

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Il grande maestro

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Tom Dixon

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Reuber Henning

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Studio Aberja

Räume ohne Dogma

Räume ohne Dogma

Thomas Kröger

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Cristina Celestino

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

Gesa Hansen

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Sabine Keggenhoff

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

Jonas Bjerre-Poulsen

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Konstantin Grcic

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

llot llov

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Camille Walala

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

David Löhr

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Stefan Diez

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Francesco Rota

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Christian Haas

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Robin Rizzini

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Tilman Harlander

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen