Menschen

Fabien Dumas

Der französische Designer im Gespräch über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und Laissez-faire.

von Katharina Horstmann, 26.07.2016

Espressotassen, Trommeln oder Baumgebilde: Bei seinen Leuchtenentwürfen bedient sich Fabien Dumas vor allem einer sinnbildlichen Formensprache. 2002 entwarf der in Martinique geborene und in Berlin lebende Franzose sein erstes Lichtprojekt und arbeitet seitdem für renommierte Unternehmen wie Ingo Maurer, Marset, B.lux, Vertigo Bird oder Ligne Roset. Wir trafen den Designer im Berliner Biergarten Prater, dem Ort, an dem sein Werdegang seinen Anfang nahm, und sprachen mit ihm über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und ein wenig Laissez-faire.

Fabien, du bist Leuchtendesigner, kamst aber beinahe durch Zufall zum Licht. Was ist passiert?
Schon während des Studiums an der UdK in Berlin haben Julian Appelius und ich an vielen gemeinsamen Projekten gearbeitet, nicht nur für die Uni, sondern auch an freien Entwürfen. Einer von ihnen war Lightable. Er entstand zu einer Zeit, als LEDs noch ganz in den Kinderschuhen steckten und sehr kostspielig waren. Wir hatten das Glück, von einem Unternehmen gesponsert zu werden, das uns zehn Meter LED-Band zur Verfügung stellte, womit wir den Entwurf realisieren konnten. Formal ist Lightable der Archetyp eines Tisches: Er besteht aus einem schlichten, dunkelgrau lackierten MDF-Rahmen, in den eine Glasplatte eingebettet ist. An der Stirnseite der Platte sind LEDs eingelassen, die kaum wahrnehmbar sind. Wird jedoch ein transparenter oder transluzenter Gegenstand auf den Tisch gestellt wie zum Beispiel ein Glas oder auch eine Hand, beginnt der Gegenstand zu leuchten.

Wie funktioniert das?
Der Entwurf basiert auf einem physikalischen Prinzip: der Totalreflexion. Ab einem bestimmten Winkel reflektiert sich das Licht unendlich innerhalb der Glasplatte. Sobald ein Objekt auf den Tisch gestellt wird, wird der Winkel gebrochen, das Licht setzt sich innerhalb des Objektes fort und bringt es zum Leuchten. Das Projekt haben wir Ingo Maurer kurz vor der Mailänder Möbelmesse 2002 per E-Mail vorgestellt. Er war damals schon in Mailand und sagte, er würde den Tisch gerne im Original sehen. Falls wir uns trauten, sollten wir damit direkt nach Mailand kommen. Wir setzten uns also ins Auto und fuhren los, bei Verona hatten wir auch noch eine Panne und mussten mit einem Leihwagen weiter. Aber als wir endlich in Mailand ankamen, zeigten wir ihm den Tisch, und er bot uns einen Platz in seiner Ausstellung im Spazio Krizia an. Die Resonanz war so gut, dass Ingo Maurer Lightable im Anschluss in einer Ausstellung im Frankfurter MAK und danach auf der ICFF in New York zeigte. So hat alles angefangen. Ein Jahr später folgte unser Diplom.

War das wieder eine Leuchte?
Ja, meine Diplomarbeit war ein sehr technischer Leuchtenentwurf, der aus Aluminiumdrehteilen bestand. Ich habe ihn auch Ingo Maurer gezeigt, woraufhin er anfing zu lachen und mich fragte, ob ich ein Praktikum bei einem technischen Leuchtenhersteller absolviert hätte. Julian hingegen hatte mehr Glück. Sein Leuchtenentwurf kam in die Entwicklung. Er fuhr regelmäßig nach München, und ab und zu kam Ingo Maurer auch nach Berlin. Bei einem Treffen, das im Prater stattfand, bin ich am Ende dazugestoßen und hing einen neuen Leuchtenprototypen an einen Baum im Biergarten. Ingo hat wieder gelacht und gesagt: Das ist es! So entstand Light au Lait, meine erste Leuchte, die produziert wurde. Sie war auch mein erstes Produkt und ließ mich letztendlich den Weg zum Leuchtendesigner einschlagen.

Wie ging es weiter?
Die Kooperation mit Ingo Maurer und seinem Team war toll. Durch sie habe ich sehr viel gelernt. Auf den ersten Blick sieht die Leuchte sehr einfach aus: eine Tasse, eine Untertasse und ein Löffel zum Anknipsen – ganz witzig und charmant vielleicht, aber nicht viel mehr. Was man nicht sieht ist, dass sie aus 85 Teilen besteht. Und für jedes Teil musste eigens recherchiert werden. Die Entwicklung war sehr interessant und schnell. In nur einem halben Jahr war das Endprodukt fertig. Die Entwicklungen meiner darauffolgenden Leuchten haben mindestens zwei Jahre in Anspruch genommen, was eigentlich auch üblich ist.

Deine Formensprache ist ausgesprochen sinnbildlich. Ist Ironie ein Thema in deinen Entwürfen?
Das war es früher. Das Verspielte fand ich immer sehr interessant, aber es reizt mich mittlerweile nicht mehr so sehr. Im Laufe der Zeit bin ich durch große Projekte wie die Leuchtenfamilie Tam Tam pragmatischer geworden. Während ihrer Entwicklung habe ich gelernt, dass ich viele Türen schließen muss, damit sich andere Türen öffnen können. Es geht um unscheinbare, aber wichtige Details – um einen Prozess, in dem der Berechtigungsgrund immer hinterfragt wird.

Wie sah der Prozess bei Tam Tam aus?
Tam Tam war eine schwere Geburt, bei der wir durch viele Stadien gehen mussten. Vor ein paar Jahren – und wahrscheinlich auch heute – gab es viele Trommler im Mauerpark, die zum Teil richtige Schlagzeuge im Freien aufbauten. Ich fand das Konstrukt, das sich aus verschiedenen Trommeln zusammensetzt, sehr schön, und so ist die Idee zu der Leuchte aufgekommen. Ihre Endversion besteht aus einem zentralen Schirm aus lackiertem Aluminium, an dem verschiedene Satellitenschirme befestigt sind, die um 360 Grad gedreht werden können. Der anfängliche Entwurf war jedoch eine Klettleuchte: Der zentrale Schirm war komplett mit Klett und die Satelliten mit Velours bezogen, damit man sie trennen und anders positionieren kann. Darüber entstand ein wahnsinniger Kabelsalat, was ich künstlerisch natürlich als einziger toll fand (lacht). Die Leuchte war leicht und kostengünstig zu produzieren. Aber wenn einmal ein Satellit am Hauptschirm befestigt war, musste man sowohl Hände als auch Füße benutzen, um beide Schirme voneinander zu trennen. Aus diesem Grund hat sich der Entwurf nach und nach geändert, und ich habe gelernt, nicht an Unnötigem festzuhalten. Letztendlich ist Flexibilität schön und gut, aber in diesem Fall benötigt sie kein Mensch (lacht).

In den letzten 15 Jahren hat sich viel in der Lichtbranche verändert und die LED-Technologie hat sich Schritt für Schritt immer weiter durchgesetzt. Inwieweit hat dich das in deinem Entwicklungsprozess beeinflusst?
Gar nicht. Ich entwerfe dekorative und nicht technische Leuchten. Das bedeutet, ich gestalte nicht das Licht, sondern das Objekt. Die Lichtquelle steht nicht im Vordergrund meiner Entwürfe. Das Licht ist natürlich sehr wichtig, aber mit welcher Quelle es erzielt wird, ist eher nebensächlich. Die Tam Tam besitzt eine klassische Fassung, das hat sich einfach aus ihrer Form ergeben. Bei A_Forest hingegen war die Nutzung der LED natürlich. Bei der Leuchtenfamilie handelt es sich um ein Stecksystem: Ein Element besteht aus einem Zweig, an dem ein Blatt hängt, das eine LED als Lichtquelle birgt.

Seit ein paar Jahren gibt es bei Designern die Tendenz, eigene Entwürfe selbst zu produzieren – teilweise aus mangelndem Interesse beziehungsweise mangelnder Risikobereitschaft der Industrie, teilweise jedoch auch aus der Möglichkeit heraus, sich von dieser unabhängig zu machen. Reizt dich das?
Nein, das ist nicht mein Metier. Der Aufwand ist am Ende so groß, dass man zu nichts anderem mehr kommt. Vielleicht bin ich auch einfach zu faul (lacht). Wir behaupten oft von uns selbst, wie glücklich wir über unsere Selbständigkeit sind, unser Beruf sei eigentlich ein Hobby und so weiter. Letztendlich kenne ich so gut wie niemanden, der diese Idee wirklich auslebt. Ich versuche, mich auf wenige, aber dafür funktionierende Entwürfe zu konzentrieren, anstatt überall mitmachen zu wollen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Die Grenzgängerin

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Hans-Jörg Müller

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Komfort ist König

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Jacques Herzog von Herzog & de Meuron

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Holger Rullhusen

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Titus Schade

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Michele De Lucchi

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Karin Zumtobel

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Kai Byok

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Peter Zumthor

„Ich bin absolut ungern allein.“

„Ich bin absolut ungern allein.“

GamFratesi

Das Duo über einen neuen Klassiker

Das Duo über einen neuen Klassiker

Hans-Jörg Müller

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Julia Stoschek

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Patrik Fredrikson & Ian Stallard

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Isabel Hamm

Die Kölner Leuchtendesignerin über handwerkliches Know-how, LED und den Schritt zur Serie.

Die Kölner Leuchtendesignerin über handwerkliches Know-how, LED und den Schritt zur Serie.

Gonzalez Haase

Das Berliner Architektenduo im Gespräch über die Inszenierung von Luxus als Kunst.

Das Berliner Architektenduo im Gespräch über die Inszenierung von Luxus als Kunst.

Sam Hecht / Industrial Facility

Der Londoner Designer im Gespräch.

Der Londoner Designer im Gespräch.

Timo Dilger

Im Interview berichtet der Leuchtengestalter über eine technologische Revolution.

Im Interview berichtet der Leuchtengestalter über eine technologische Revolution.

Magnus Wästberg

Ein Gespräch über Familienunternehmen, vorsichtige Ingenieure und Luxusprobleme, die einem über den Kopf wachsen.

Ein Gespräch über Familienunternehmen, vorsichtige Ingenieure und Luxusprobleme, die einem über den Kopf wachsen.

Ulrike Brandi

Sie schafft Licht, das guttut: Lichtplanerin Ulrike Brandi im Interview.

Sie schafft Licht, das guttut: Lichtplanerin Ulrike Brandi im Interview.

Eyal Burstein

rAndom International

Emmanuel Babled