Menschen

Hyperräumliche Wohnwelten

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Der belgische Innenarchitekt Johan Van Staeyen macht selbst aus bisher nicht als Wohnraum genutzten Flächen maßgeschneiderte Lebenswelten. Seine Funktionselemente bilden eine innere Struktur und schmiegen sich wie ein temporäres Skelett in vorhandene Layouts. Dabei wird der Bestand transformiert, ohne dass die bauliche Substanz verändert werden muss.

von Tanja Pabelick, 08.02.2021

Ein typisches Van Staeyen-Apartment setzt auf grafische Details, farbige Akzente und das eine oder andere Augenzwinkern. Und die Handschrift des Entwerfers ist auf den ersten Blick zu erkennen. Johan Van Staeyens Stil ist markant, vermeidet aber die reine Wiederholung. Seit 2001 führt der Innenarchitekt ein Studio in Antwerpen und setzt damit auch eine Familientradition fort. Das Unternehmen „Van Staeyen“ wurde in den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts von dem Tischler und Möbelschreiner Petrus Van Staeyen gegründet. Solides und gutes Handwerk war dem Großvater von Johan Van Staeyen wichtig – und es gehört auch heute noch zur DNA des Studios. Denn der Enkel entwickelt seine Konzepte nicht nur am digitalen Arbeitsplatz.

Möbelproduktion der Marke Stan Vaeyen

Hands-on
Die Büroräume von Van Staeyen liegen zentral in Antwerpen. Johan Van Staeyen selbst nennt die zwei Etagen mit ihren großen Schaufenstern seine „Ausstellungswerkstatt“, in der Auftraggeber im Materialarchiv einen haptischen und visuellen Eindruck von möglichen Wandverkleidungen, Bodenbelägen und Wohntextilien bekommen können. Die Wahl der richtigen Werkstoffe ist wichtig, denn mit Einbauten, die funktional irgendwo zwischen Wand und Möbel liegen, zoniert Van Staeyen seine Wohnwelten. Sie werden zum inneren Skelett einer Gebäudehülle und transformieren Fabriketagen ebenso wie eine Segelyacht oder ein historisches Bauernhaus. Zusätzlich entwickelt der Designer in seinem Studio-Showroom seine eigene Möbellinie, zu der ein an ein horizontales Windrad erinnerndes Lichtobjekt oder eine riesige Sitzinsel gehören. Letztere sieht aus wie ein rundes Tangram und lässt sich zu einem umarmenden Sofa, einer Bank und einem Hocker auseinanderschieben. Die Möbel laufen unter dem Anagramm Stan Vaeyen – und finden sich regelmäßig als Ausstattung in den Projekten des Innenarchitekten.

U-Form und Neonfarben
„Unsere Kunden sind sehr unterschiedlich“, erklärt Johan Van Staeyen. „Wir gestalten kleine Räume ebenso wie ganze Gebäude. Unsere Philosophie lautet: Funktion und Stil müssen sich treffen. Das eine geht nicht ohne das andere.“ Dabei spielt auch Farbe eine wichtige Rolle, wie etwa in dem Apartment „B&B“, das er für eine Familie entworfen hat. Aus einem staubigen Dachboden wurde eine helle Wohnung, die sich auf den Charakter ihrer Bewohner einstellt. Van Staeyen hat ein Kanariengelb zum durchgängigen Farbthema gemacht, denn das ist voller Energie, macht wach und aktiv. Finnisches Fichtenholz hält dagegen. Als durchgängiges Materialthema verleiht es dem Raum eine warme Atmosphäre, die durch die organischen Geometrien der Einbauten gestützt wird. Portale und Bögen sind U-förmig ausgeführt und sorgen für ein visuelles Auf und Ab.

Räume ohne Grenzen im Farbgitter
Farbe wirkt bei Johan Van Staeyen als Kontrast gegenüber Naturholz- und Weißflächen. Mit hellen Nuancen verkleidet er Schränke und Wände – ihre Grenzen lösen sich in den monochromen Raumentwürfen auf. Farbige Kanten, akzentuierte Fugen oder gezielt inszenierte Farbdetails zeichnen gesteuert neue Konturen. Das funktioniert besonders gut in den von Van Staeyen gestalteten Küchen, wenn farbige Arbeitsflächen und Möbelkanten wie dreidimensionale Gitter den Raum definieren. Das Projekt „Ksenia“ etwa macht so aus einer Mikro-Küche einen Raum, den man geradezu als luftig beschreiben könnte. Die hellen Flächen täuschen über jeden Platzmangel hinweg und die Akzente in Knallorange, von der Stan Vaeyen-Leuchte bis zur Armatur, halten das Interior thematisch zusammen. Als „hyper-spatial impact“, eine „hyperräumliche Wirkung“ beschreibt Johan Van Staeyen selbst seinen methodischen Ansatz.

Zum Lächeln in die Küche
„Wir spielen gerne mit geometrischen Figuren, Farben und unerwarteten Elementen und Details“, erläutert Johan Van Staeyen. „Wir versuchen immer, Standardlösungen mit kreativen, logischen und vor allem lebenswerten Konzepten zu übertreffen.“ Van Staeyen nutzt kleine Abweichungen vom Gewohnten, um in den Räumen für eine spielerische und unbeschwerte Grundstimmung zu sorgen. Wenn im Büro durch eine runde Luke mit dem Kollegen im Nachbarzimmer kommuniziert wird, ist das in sich schon ein heiterer Moment. Ebenso wie die dekonstruierte Durchreiche, die Van Staeyen in einer Villa aus den 1970ern am Stadtrand von Antwerpen umgesetzt hat. „Damals wollte und konnte nur die Hausfrau die Küche betreten. Jetzt ist hier mehr weniger, weniger mehr und mehr ist mehr. Wir haben keine überflüssigen Wände mehr, viel natürliches Licht, ein geschlechter- und generationenübergreifendes Design“, erklärt Johan Van Staeyen. Hier werden die halbrunden Öffnungen, die quer durch die Einbauwand und ihren Stauraum laufen, zum lächelnden Sinnbild. „Weil das Leben Spaß macht“, sagt Johan Van Staeyen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Innenarchitektur

Van Staeyen Interieur

ww.vanstaeyen.be

Mehr Menschen

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Das Beste aus zwei Welten

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Klasse statt Masse

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

„Bugholz ist eine Diva“

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Material matters

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Der Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Wie es Euch gefällt

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

„Ich liebe es, mit Licht zu arbeiten“

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Vom Pinselstrich zur Farbwelt

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Mehr Raum für Kreativität

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Architekturen für den Wohnraum

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview