Menschen

Philippe Nigro

Der französische Designer über verrückte Dinge und makelloses Bauhaus

von Norman Kietzmann, 20.03.2019

Philippe Nigro ist ein Chamäleon. Locker springt der 1975 in Nizza geborene Gestalter zwischen Stilen und Maßstäben hin und her. Nach seinem Designstudium an der École Boulle in Paris ging er 1999 nach Mailand und arbeitete im Studio von Michele De Lucchi. 2003 begann er seine Solokarriere mit Entwürfen für Ligne Roset, Baccarat, Hermès Maison oder Gebrüder Thonet Vienna. Wir sprachen mit Philippe Nigro über komfortables Reisen, übermächtige Meister und zeitliche Parallelen. 

Monsieur Nigro, worauf kommt es heute an im Möbeldesign? Ich denke, dass die Menschen immer mehr Interesse an Qualität haben. Sie wollen Dinge, die gut gemacht sind, die langlebig sind und mit dem Alter sogar an Qualität gewinnen. Dahinter steht ein stärkeres Bewusstsein gegenüber der Umweltverschmutzung, dem Klimawandel und wirtschaftlicher Unvernunft. Zumindest bei Möbeln ist die Entwicklung spürbar. Bei Kleidung kaufen viele Menschen noch immer bei den günstigen Ketten, auch wenn es im Endeffekt keine gute Idee ist. Es wäre schön, wenn auch dort die Aufmerksamkeit steigen würde. 

Die Sehnsucht nach Langlebigkeit überträgt sich bei Möbeln auch auf die Formen, die sehr ruhig geworden sind, um jeglichen Verdacht des Modischen abzustreifen. Es stimmt, selbst auf der Mailänder Möbelmesse gibt es so gut wie keine verrückten Dinge mehr. Im Vergleich zu heute war die Situation vor zehn Jahren richtig wild. Natürlich gibt es auch heute neue Dinge. Doch Innovation steckt oft in neuen Materialien oder Fertigungstechnologien, die auf den ersten Blick aber gar nicht zu erkennen sind. Die Zeit der Radikalität ist vorbei. Stattdessen werden viele Reeditionen gezeigt.

Wie sehen Sie diese Wiederauflagen aus der Perspektive eines heutigen Designers: Beflügelt es den Markt oder hemmt es ihn? Die Referenzen an die großen Meister nicht nur im Museum, sondern ebenso auf dem Markt zu sehen, ist sicher eine gute Sache. Was Gio Ponti, Geriet Rietveld oder Frank Lloyd Wright kreiert haben, fasziniert bis heute. Doch umgekehrt ist es ein wenig schade, weil die Firmen lieber auf Nummer sicher gehen, statt in neue und noch unbekannte Namen zu investieren. Vielleicht gibt es nicht genug Firmen, um die Ideen der heutigen Designer wirklich abzubilden. 

Es ist der Krieg zwischen den Generationen…. Zwischen den Toten und den Lebendigen (lacht).

Ein Unternehmen, dass sowohl Wiederauflagen von Pierre Paulin editiert und dennoch mit jungen Designern arbeitet, ist Ligne Roset. Vor zehn Jahren haben Sie dort mit dem Sofa Confluences Ihren Durchbruch geschafft, das deutlich von den Siebzigerjahren beeinflusst war. Ihr neuer Entwurf Phileas verschiebt die Zeitregler geradewegs ins 19. Jahrhundert zurück. Was hat es mit diesem Entwurf auf sich? Phileas ist eine Referenz an den Roman Reise um die Welt in 80 Tagen von Jules Verne und seinen Titelhelden Phileas Fogg. Es ist die Zeit des Orientexpresses, der neue Abenteuer verhieß und Kulturen, die früher weit entfernt lagen, plötzlich miteinander verbunden hat. Die hohe, aufrechte Lehne lässt tatsächlich an die Abteile alter Züge denken. Dennoch sollte es keine Eins-zu-eins-Kopie sein, sondern eine Übersetzung in unsere heutige Zeit.

Der Orientexpress als Vorlage für die Gegenwart? Es gibt den Orientexpress noch heute. In Paris und Venedig habe ich ihn schon im Bahnhof gesehen, war aber selbst noch nie in einem der Wagons. Das Reisen war damals sehr komfortabel und chic. Heute scheint es ein wenig gegen den Zeitgeist, so lange Strecken mit dem Zug zurückzulegen. Doch vielleicht ist gerade diese Art der Verlangsamung wieder sehr aktuell. Man nimmt sich für das Reisen Zeit, schaut auf die Landschaft. Zugleich ist es auch eine kulinarische Erfahrung, wenn man so will ein ganzes Paket.

Worin steckt aber der Zeitgeist bei Phileas? Im späten 19. Jahrhundert haben die Menschen sehr viel aufrechter gesessen. Man darf nicht vergessen, dass all die tiefen, kissenartigen Sofas erst in den Siebzigerjahren entstanden wie zum Beispiel das Togo-Programm von Michel Ducaroy. Das tiefe Sitzen ist entspannt und komfortabel. Doch die aufrechte Haltung entspricht ebenso unserem heutigen Verhalten. Die Menschen arbeiten auf dem Sofa, sie essen auf dem Sofa. Genau dafür ist Phileas gemacht. Hinzu kommt die Generationenfrage. Denn für ältere Menschen ist das Aufstehen sehr viel einfacher. 

Alle sprechen in diesem Jahr über das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum. Es ist interessant, dass Sie ausgerechnet das 19. Jahrhundert als Bezugspunkt verwenden. Das stimmt, wir sind sicher stärker angezogen von den Dingen, die die Designgeschichte in den Zwanziger- und Dreißigerjahren geprägt haben. Doch 70 Jahre davor hat Michael Thonet das Bugholz-Verfahren revolutioniert. Es ging natürlich um die Optimierung der Produktion. Das schwungvolle Holz weckt Assoziationen an pflanzliche Formen. Genau wie die Jugendstil-Arbeiten, die im Pariser Museé des Arts Décoratifs oder im Musée D’Orsay zu sehen sind. Das 19. Jahrhundert ist wirklich faszinierend.

Und wie steht es mit dem Bauhaus? Es ist immer noch aktuell. Genau darum ist es nicht einfach, etwas nach dem Bauhaus zu gestalten. Der Unterschied zwischen heute und der Zeit vor 100 Jahren sind neue Materialien und Technologien. Doch die Bauhaus-Entwürfe bleiben perfekt und makellos. Das ist wirklich beeindruckend. Ich würde an dieser Stelle auch die Arbeiten von Josef Hoffmann und der Wiener Werkstätte hinzuzählen. Auch sie waren sehr modern. In den ersten beiden Dekaden des 20. Jahrhunderts entstand das Alphabet des Designs und der Architektur, das wir bis heute benutzen. 

Neben dem Produktdesign entwickeln Sie in den letzten Jahren ebenso räumliche Inszenierungen. Wie kam es dazu? Der Anstoß kam 2014, als mich der Kurator Beppe Finesse gefragt hat, die Ausstellung Autarchia, Austerità, Autoproduzione in der Mailänder Triennale zu gestalten. Danach habe ich für die japanische Automarke Lexus verschiedene Installationen und Messestände entworfen. Letzten September habe ich für die Paris Design Week mit der Baumarktkette Leroy Merlin gearbeitet. Es war interessant, weil ich nur die Materialien und Werkzeuge verwendet habe, die es direkt im Geschäft zu kaufen gab. Und für die Messe Maison & Objet habe ich im Januar ein Café eingerichtet. 

Es gefällt Ihnen, zwischen den Maßstäben zu wechseln? Der Unterschied ist nicht nur der Maßstab. Oft sind die Installationen nur über einen kurzen Zeitraum zu sehen. Es gibt viele Beschränkungen in den Materialien und der Produktionszeit, ebenso spielen gesetzliche Auflagen eine andere Rolle. Umgekehrt ist vieles möglich, weil es nur kurz dauert. Bei einem Sitzmöbel sind die Formen an den menschlichen Körper gebunden. Bei einem Messestand ist man viel freier in der Inszenierung und Formenbildung. Hinzu kommt auch der Zeitfaktor: Ein Sofa zu entwickeln, dauert mindestens ein Jahr. Eine Ausstellung schafft man locker in zwei, drei Monaten. Man kommt viel schneller zum Ergebnis! 

Vielen Dank für das Gespräch. 

Links

Ligne Roset

Fertigungsstandorte von Ligne Roset mit ca 800 Mitarbeitern. 95% der Sitz-, Kasten-, Kleinmöbel und Accessoires werden hier gefertigt. Das seit 1860 bestehende Familienunternehmen exportiert in 5. Generation weltweit in 70 Länder und begeistert überall Menschen für hochwertige französische Möbel. Anspruchsvolle und zeitlose Ästhetik prägen die Marke sowie ein hohes Maß an Innovation und Kreativität. Möbel von Ligne Roset werden im gehobenen stationären Handel, in Exklusivgeschäften sowie über einen eigenen Onlineshop vertrieben. Darüber hinaus sind Hotels, Sternerestaurants, Kreuzfahrtschiffe und Luxusboutiquen ein wichtiges Geschäftsfeld.

Zum Showroom

Philippe Nigro

www.philippenigro.com

Mehr Menschen

Thomas Kröger

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Cristina Celestino

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

Gesa Hansen

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Sabine Keggenhoff

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

Jonas Bjerre-Poulsen

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Konstantin Grcic

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

llot llov

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Camille Walala

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

David Löhr

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Stefan Diez

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Francesco Rota

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Christian Haas

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Robin Rizzini

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Tilman Harlander

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen

Lucidi Pevere

„Das Möbel soll sein eigenes Umfeld kreieren."

Patrick Batek

Der Berliner Architekt über die Bedeutung von Atmosphären

Raw-Edges

Yael Mer und Shay Alkalay über den Prozess des Experimentierens

MUT Design

Ein Interview mit den spanischen Designern über Tradition und Moderne

Keiji Takeuchi

„Mein Entwurf sollte etwas sehr Freundliches und Weiches besitzen.“

Elli Mosayebi

Interview über das performative Haus

Kueng Caputo

Ein Gespräch mit den Schweizer Designerinnen über die Magie des Machens

Stephanie Thatenhorst

Die Münchner Innenarchitektin erklärt ihren gestalterischen Instinkt

Dr. Thomas Dienes

Ein Interview über die Farbe der Innovation

Egon Chemaitis und Thomas Edelmann

Über den Braun-Feldweg-Preis

Jörg Boner

Ein Interview mit dem Zürcher Designer zur Typologie-Frage

Luigi Colani: in Memoriam

„Ich beschäftige mich mit der dritten Dimension von Anfang an als Bildhauer.“

Beatriz Colomina und Mark Wigley

Inwieweit entwirft der Mensch sich selbst? Ein Gespräch

Shali Moodley und Adam Kelly von Visual Citizens

Die Zukunft ist ein Rendering!

Ester Bruzkus

Die Berliner Architektin sagt, stehlen sei erlaubt

Hanne Willmann

Die Berliner Gestalterin über die Rolle weiblicher Designer, Materialexperimente und einen Abenteuerspielplatz