Menschen

Vom Designer zur Marke

Highflyer 2000: Philippe Starck

Besteck, Möbel, Häuser, Boote, Raumstationen, Parfüm – es gibt kaum noch ein Produkt, das Philippe Starck in seiner bereits über 50 Jahre währenden Karriere nicht schon mal gestaltet hat. Dabei lassen sich seine Entwürfe nicht einfach in eine Schublade stecken.

von Adeline Seidel, 02.11.2020

Mal möchten die von Starck designten Möbel scheinbar gar nicht da sein – sie sind transparent und filigran, wie der Stuhl Louis Ghost für Kartell. Andere Entwürfe sind auf der Suche nach Aufmerksamkeit und hochplakativ, wie die Leuchte Gun für Flos, deren Einnahmen zum Teil an das Kinderhilfswerk Terre des hommes fließen. Seine Designs sind oftmals präsente Solisten, wie Philippe Starck selbst, der sich einmal in einem Interview mit der ZEIT als „ein bisschen autistisch“ bezeichnet hat und zu unseren Fragen sagte: „Ich habe durchaus Probleme, die Fragen zum Jahr 2000 zu beantworten, denn ich bin ohne Erinnerung und Kalender geboren worden.“

Was arbeiten Sie aktuell? Was erregt gerade Ihre Aufmerksamkeit?
Alles ist faszinierend, aber ich habe eine besondere Leidenschaft für die Luft, für den Weltraum und für all die Projekte, die wir gemeinsam mit Axiom und der Internationalen Raumstation gestalten, denn diese sind eine permanente Erfindung für das Leben ohne Schwerkraft. Außerdem baue ich gerade eine Schule für Kreativität auf, was schon immer mein größter Traum gewesen ist. Diese Schule wird mit allem gebaut werden, was vorgefertigt und 3D-gedruckt werden kann. Und wofür ich mich schon immer begeistert habe, ist Parfüm, denn Parfüm ist Poesie.

Wenn ein junger Designer Sie um einen Rat bittet, was sagen Sie zu ihm?
Überlegen Sie es sich gut und vermeiden Sie es, den Beruf auszuüben, nur weil er gerade „trendy“ ist. Heute will jeder Designer werden. Und das bedeutet, dass, wenn man alt genug ist, um zu arbeiten, fast alle Designer sein werden. Es wird also mehr Gabeln, mehr Stühle als Kunden geben. Am Ende gibt es dann für jedes Produkt genau einen Kunden – und das ist ja nicht sinnvoll.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Philippe Starck

Zum Profil

Mehr Menschen

Ein Kofferraum voll Möbel

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Performative Möbel

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Experimentator mit Weitsicht

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Design als Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

Ein Gespräch mit Michele De Lucchi in Südtirol

Die Querdenkerin

Rising Star 2000: Jeannette Altherr

Rising Star 2000: Jeannette Altherr

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Die Bescheidene

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Rising Star 2000: Cecilie Manz

Der bescheidene Humanist

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Der Designentdecker

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

2000-2020: Giulio Cappellini im Gespräch

Individualisierung durch Innenarchitektur

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

2000-2020: Jutta Blocher im Interview

Captain Organic

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Highflyer2000: Ross Lovegrove

Il grande maestro

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Vico Magistretti zum 100. Geburtstag

Tom Dixon

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

„Wir dürfen nicht statisch bleiben.“

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Reuber Henning

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Bei dem Berliner Teppichlabel ist der Zufall Spielgefährte

Studio Aberja

Räume ohne Dogma

Räume ohne Dogma

Thomas Kröger

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Der Berliner Architekt über seine Leidenschaft für Innenräume

Cristina Celestino

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

„Ein Interieur darf nicht wie ein Showroom aussehen.“

Gesa Hansen

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Die in Paris lebende Designerin im Gespräch

Sabine Keggenhoff

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

„Ein guter Entwurf ist harte Arbeit.“

Jonas Bjerre-Poulsen

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Der Gründer von Norm Architects über Design als Evolution

Konstantin Grcic

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

Ein Gespräch über die vergangenen 20 Jahre

llot llov

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Ein Besuch im Studio von Ania Bauer und Jacob Brinck in Berlin

Camille Walala

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

Über die Gestaltung von Plätzen, Museen und Hotels

David Löhr

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Der Creative Director des Labels Loehr über Auswirkungen und Chancen der Coronakrise

Stefan Diez

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Über die Globalisierung, sympathische Zukunftsvisionen und Sabbaticals

Francesco Rota

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Der italienische Designer über das Leben im Freien

Christian Haas

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Der in Porto lebende Designer über das Comeback der Empathie

Robin Rizzini

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Inmitten der Corona-Krise trafen wir den Designer von Studio Metrica

Tilman Harlander

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen

Der emeritierte Architektur- und Wohnsoziologe erklärt den Trend zu kleinen Wohnungen