Menschen

Vom Designer zur Marke

Highflyer 2000: Philippe Starck

Besteck, Möbel, Häuser, Boote, Raumstationen, Parfüm – es gibt kaum noch ein Produkt, das Philippe Starck in seiner bereits über 50 Jahre währenden Karriere nicht schon mal gestaltet hat. Dabei lassen sich seine Entwürfe nicht einfach in eine Schublade stecken.

von Adeline Seidel, 02.11.2020

Mal möchten die von Starck designten Möbel scheinbar gar nicht da sein – sie sind transparent und filigran, wie der Stuhl Louis Ghost für Kartell. Andere Entwürfe sind auf der Suche nach Aufmerksamkeit und hochplakativ, wie die Leuchte Gun für Flos, deren Einnahmen zum Teil an das Kinderhilfswerk Terre des hommes fließen. Seine Designs sind oftmals präsente Solisten, wie Philippe Starck selbst, der sich einmal in einem Interview mit der ZEIT als „ein bisschen autistisch“ bezeichnet hat und zu unseren Fragen sagte: „Ich habe durchaus Probleme, die Fragen zum Jahr 2000 zu beantworten, denn ich bin ohne Erinnerung und Kalender geboren worden.“

Was arbeiten Sie aktuell? Was erregt gerade Ihre Aufmerksamkeit?
Alles ist faszinierend, aber ich habe eine besondere Leidenschaft für die Luft, für den Weltraum und für all die Projekte, die wir gemeinsam mit Axiom und der Internationalen Raumstation gestalten, denn diese sind eine permanente Erfindung für das Leben ohne Schwerkraft. Außerdem baue ich gerade eine Schule für Kreativität auf, was schon immer mein größter Traum gewesen ist. Diese Schule wird mit allem gebaut werden, was vorgefertigt und 3D-gedruckt werden kann. Und wofür ich mich schon immer begeistert habe, ist Parfüm, denn Parfüm ist Poesie.

Wenn ein junger Designer Sie um einen Rat bittet, was sagen Sie zu ihm?
Überlegen Sie es sich gut und vermeiden Sie es, den Beruf auszuüben, nur weil er gerade „trendy“ ist. Heute will jeder Designer werden. Und das bedeutet, dass, wenn man alt genug ist, um zu arbeiten, fast alle Designer sein werden. Es wird also mehr Gabeln, mehr Stühle als Kunden geben. Am Ende gibt es dann für jedes Produkt genau einen Kunden – und das ist ja nicht sinnvoll.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

Sanfte Radikalität

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Das Gute trifft das Schöne

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Der Design-Rebell

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Ein Designer in olympischer Höchstform

Mathieu Lehanneur im Gespräch

Mathieu Lehanneur im Gespräch

„Ein Schalter ist wie ein Uhrwerk“

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Das Beste aus zwei Welten

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Klasse statt Masse

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

„Bugholz ist eine Diva“

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Material matters

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Der Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro