Newcomer

Atmos

Wabernde Wolken und eisige Lüster: Arturo Erbsmans Leuchten sind Wasser-Dompteure.

15.04.2014

Magische Wasser-Dompteure
Aggregatzustände von Stoffen lassen sich am einfachsten am Wasser erklären: Es ist Nebel (gasförmig), es ist Flüssigkeit (flüssig) oder es ist Eis (fest). In seinem Projekt Water Lamps erforscht Arturo Erbsman die funktionalen Möglichkeiten der temperatur- und umgebungsabhängigen Metamorphose. Für einige, wie den fluffigen Snow Catcher oder den vereisten Lüster namens Polar Light braucht es erst den Winter. Für andere reicht schon die durch die Hitze eines Glühfadens ausgelöste Temperaturschwankung. Die Lichtquelle der Leuchte Atmos ist in ihrem Aluminiumboden untergebracht, darüber liegt Wasser in einem mundgeblasenen Glaskolben. Im eingeschalteten Zustand verdampft es, schlägt sich an den Wänden nieder und wird zu einem natürlichen Licht-Diffusor. Die bauchige Tischleuchte Cumulus hingegen streut das Licht durch eine Wolke, die in einem Glasdom gebändigt wabert. Ein Ultraschallgerät lässt dafür fortwährend Wasser zu Nebel werden.

Ausgestellt hat der französische Designer, der außerdem Technologie an der Pariser Ecole Com’Art lehrt, seine insgesamt sechs Wasserstudien zuletzt auf dem Salone Satellite in Mailand. Mit Atmos, dem poetischen Kondensationsdiffusor, gewann er den zweiten Platz des unter allen Ausstellern vergebenen Awards. tp

Arturo Erbsmans eisiges Polarlicht und der aus einem Netz konstruierte Schneefänger

Alle Beiträge aus unserem großen Themenspecial Salone 2014 lesen Sie hier.

Links

Designer

Arturo Erbsman

www.arturoerbsman.com

Salone del Mobile 2014

Das große Designlines Special mit Persönlichkeiten, Trends und jeder Menge neuen Produkten

www.desinglines.de

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.

Tone

Ein Tisch in Tracht: Acryltische der koreanischen Designerin Sohyun Yun.

3kg Bench

Pflanzen-Immigranten als Ressource.

O.E. Candle Holder

Kugeln, Kegel, Kreise: Bausatz von St-u-dio.

1.3 collection

Ein Polster aus Knoten von Youngmin Kang.

Erosión

Gebackener Beton, der eine ganze Kollektion zum Schwimmen bringt.

Airchair

Hängesessel im Hosentaschenformat von Kerstin Pfleger.

Sponge Table

Baustoff Luft: Beisteller von Caleb Knauf.

Bark Back

Eine Bank zum Anfassen von Levi Robb.

Triplex Stool

Eine Form, zwei Materialien, drei Teile: Hocker von Studio Ryte.

Pipe-Line

Farbe folgt Funktion: Tisch von Peter Otto Vosding.

Around Object

Der Baumarkt als Inspiration und Ressource.

Powerplace

Immer 100 Prozent: Philipp Hainkes Möbel versorgt Laptop und Co.

According to the Grain

Vielauge zum Sitzen: Möbel von Sho Ota.

Circle Set

Eine grafische Möbelinterpretation von Jules Tardy.

Sponge

Die Pflanze als Selbstversorger: Übertopf von Moreno Ratti.

Moca

Getropfte Skelette: Porzellaninnovationen von Joachim Morineau.

Borders of Assembly

Hauchdünne Stahlmöbel von Paul Coenen.

No 2 Fabric Formula

Erhitzt, fixiert, erstarrt: ungewöhnlich produzierte Hocker von Zhekai Zhang.

Inflatable Leather

Leder statt Vinyl: Aufblasmöbel von Satomi Minoshima.

Grid Bench

Eine doppelte Täuschung von Mario Tsai.

3D knitted furniture

Kein Klebstoff, keine Nägel: Polstermöbel von Floor Skrabanja.

Tephra

Eine Hommage an den Vulkan: Tableware und Leuchten von LGS Studio.

The Morning After

Erinnerung und Emotion: Spiegelserie von Boldizsár Szenteczki.

Trashformers

Vom Müll zum Möbel: Objektskulpturen von Savvas Laz.

Bird Feeder

Farbenfrohe Vogelfutterstationen für die graue Jahreszeit.

Coal: Post-Fuel

Eine Zukunft für ein Material mit viel Vergangenheit.