Newcomer

Guilt.less

Stine Mikkelsen macht Textilleuchten aus modischen Fehlkäufen.

17.07.2019

Fast Fashion als Ressource
Die Bekleidungsindustrie hat dunkle Seiten, die in den letzten Jahren immer wieder für Skandale gesorgt haben. Die Mitarbeiter arbeiten in Doppelschichten unter schlechten Bedingungen, kommen mit giftigen Substanzen in Berührung. Kaum Instand gehaltene Fabriken stürzen ein und Kleidung, die sich am Ende nicht verkauft hat, wird einfach verbrannt. Und die Konsumenten? Die ziehen sich mit dem Argument aus der Verantwortung, dass der Einzelne nicht viel ausrichten kann.

Stine Mikkelsen lebt und arbeitet als Designerin und Materialforscherin in Kopenhagen und will mit ihrer Kollektion zeigen, wieviel Einfluss die Konsumenten haben. Jede ihrer Leuchten ist aus dem gefertigt, was im Kleiderschrank nutzlos und ungebraucht auf den Bügeln hängt. Statt die Kleidung aber einfach in den Müll und damit aus dem Bewusstsein zu befördern, wird sie zu einem prominenten Objekt, das den Besitzer weiter durch sein Leben begleitet. Und zu einem Mahnmal: Denn in ihrer farbenfrohen, aus den ungenutzten Textilien hergestellten Leuchtenbasis zeigt sich auch unsere Unvernunft. Guilt.less soll uns daran erinnern, nur das anzuschaffen, was wir brauchen. Denn jedes Kleidungsstück wird aufwendig von vielen Menschen und mit wertvollen Ressourcen produziert – auch wenn sich das selten auf dem Preisschild zeigt. tp

Links

Designer

Stine Mikkelsen

www.stinemikkelsen.com

Mehr Newcomer

O.E. Candle Holder

Kugeln, Kegel, Kreise: Bausatz von St-u-dio.

Conglomerate Lamps

Leuchtende Charaktere von Kevin Solis.

Hide

Humor trifft Minimalismus: Leuchte von Laura Väre.

Quijote

Eine Birne ohne Licht mit einem Hut als Schirm.

île

Leuchten mit Geschichte von Stephanie Rittler.

Más Table Lamp

Die Ergonomie des Analogen: Leuchte von Design Studio Más.

Relic

Dekorative Abfallverwertung von Jonas Edvard.

Sushi Lamp

Eine Leuchte für Schreib- und Esstisch von Hayo Gebauer.

Either/Or

Spielerische Schaukelleuchten vom New Yorker Studio The Coast.

Notaroberto - Boldrini: Lune

Im MADE TalentLAB entscheidet das Publikum über den Erfolg eines Entwurfs: Diese Leuchte darf in Produktion gehen.

Aureole

Seiltänzer und Lichtskulptur: Der Berliner Gestalter Daniel Becker und sein Leseleuchten-Deckenfluter.

Gradient

Ein Instrument, das die innere Uhr am Laufen hält: Sofia Souidis Sonnenlichtleuchte.

Luciole

Magischer Lichtmoment von PaulinePlusLuis.

Varjo

Strumpfgummi statt Glühstrumpf: Lichtskulptur von Umberto Garcia.

Berea

Leuchtende Bruchstücke: Leuchte von Hank Beyer und Alex Sizemore.

All In

Superleicht und hyperlokal: gedrucktes Arbeitslicht von Leon Laskowski aus Berlin.

Neptune

Druck mich! 3D-gedruckte Leuchten von UAU Project aus Warschau.

Grph

Ein Riegel Licht: USB-Holzleuchte von Massess.

Lava Lamp

Dahingeschmolzen: Leuchte von Susan for Susan.

Kite

In der Schwebe: Lichtobjekt von Manuel Amaral Netto.

Kuu

Lässt den Mond aufgehen: akrobatische Lichtdisk von Elina Ulvio.

Lamps

Niemals schief gewickelt: Leuchten der Leipziger Designerin Wera Jane.

Aina und Alku

Heimatliche Kerzenhalter: Katriina Nuutinen bringt nordische Landschaft auf den Tisch.

Bo Light

Ein Lichtbogen von Studio Massess aus L.A.

Traveller Lamp

Mit ihrer Kreation vergoldet die Kroatin -Love, Ana. indirektes Licht: ein Reiselicht für unterwegs und zuhause.

Structural Skin Lamps

Das zweite Leben edler Abfälle: Leuchtenkollektion aus Lederresten von Jorge Penadés.

Orbit

Von der Sporthalle auf den Tisch: Till Strohmeiers leuchtender Turnring.

Group 18

Von den Straßen in die Stube: Neonleuchten von Carnevale Studio aus Brooklyn.

Growing Plants Indoors

Ein Leuchtkasten für große Exoten von Rem Atelier.

Module Lamps

Dear Human entwirft Leichtgewichte wie diese Leuchten, die nach Stein aussehen, aber aus Papierpulpe gefertigt sind.