Newcomer

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

06.05.2020

Kalifornischer Black Block
Die Japaner sind bekannt für ihre ausgefeilten Holzverbindungen, die eine Inspiration für die Serie des Designbüros Base10 aus Los Angeles waren. Kodama besteht aus sieben großen Skulpturen, die als Bänke, Hocker, Stehpulte oder Beistelltischchen nutzbar sind. Ihr archaisch unbehauener Charakter ergibt sich auch aus der Herkunft und der Weiterverarbeitung des Materials. Alle Objekte wurden aus recyceltem kalifornischem Redwood gefertigt, das erst von Hand gesägt und dann mit dem Beitel bearbeitet wurde, abgeschliffen und zuletzt geschwärzt. Mit einer Technik namens Yakisugi – auch aus Japan – wird das Holz durch eine direkte Flamme oberflächlich verkohlt und somit wasserfest und widerstandsfähig. Kodama ist eine Serie monolithischer Skulpturen, die nur durch die sichtbaren, überdimensionalen Holzverbindungen als modular zu erkennen sind. tp

Information

Designer

Base10 / Lindsey Muscto & Joshua Friedman

www.base10furniture.com

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.