Newcomer

Studio: Philippe Malouin

von Tanja Pabelick, 04.11.2008

Schön, wenn einem mal etwas Neues begegnet. Der Designer Philippe Malouin hat sein Studium an der renommierten Design Academy Eindhoven mit einer Kollektion von Möbeln gekrönt, die zwar ganz unkompliziert unter dem Bett verschwinden kann – sich aber größtenteils vom gängigen Stecken, Klappen und Falten verabschiedet hat. Stattdessen kombiniert er Funktionen, Mechanismen und Materialien, die man beim jeweiligen Möbel so noch nicht gesehen hat.

Ein Tisch zum Aufblasen? Ohne visuelle Referenz rechnet man vorerst mit dem Plastikschick der Siebziger und Neunziger, in denen transparente Bilderrahmen und wacklige Sessel zum Aufpusten noch die Vorboten eines neuen nomadischen Zeitalters waren. Der „Grace Table“ des Frankokanadiers Philippe Malouin hingegen steht stabil und durchaus elegant auf vier runden Holzbeinen, die eine voluminöse schwarze und mit Luft gefüllte Tischplatte tragen. Ein innovatives Objekt, – da aufblasbare Möbel üblicherweise durch mehrere Luftkammern in einem Verbund stabilisiert wurden. Malouins Konstruktion hingegen besteht nur aus einer großen Hülle, die zusätzlich durch eine Verspannung an der Unterseite gestützt wird. Dadurch wird der Tisch so standfest, dass man sich sogar darauf stellen kann - was der Designer gerne selbst vorführt.
Dem Ergebnis ging ein Prozess des Experimentierens und vor allem auch des wiederholten Scheiterns voraus: „Es hat lange gedauert, bis ich genau das hatte, was ich wollte – das Endprodukt ist allerdings besser als ich es mir je vorgestellt habe“, resümiert der Designer nicht ohne Stolz.

Weil er seine Inspirationen aus alltäglichen Beobachtungen zieht und dann Bezüge zur Produktwelt herstellt, kommen Philippe Malouin seine Ideen manchmal in den abwegigsten Situationen. Den Anstoß zur Entwicklung seiner Leuchte „Dervish“ gab ihm ein Besuch in der Autowaschanlage, als er den geliehenen Wagen eines Freundes vor der Rückgabe noch mal auf Vordermann bringen wollte. Fasziniert davon, wie die lappigen Bürsten ihre Form mit der Drehgeschwindigkeit änderten, begann er sich Gedanken darüber zu machen, wie man ein solches Objekt im Wohnbereich einsetzen könnte. Wo wäre eine wandelfähige und dabei Wind produzierende Apparatur sinnvoll? Philippe Malouin fielen gleich zwei Objekte ein – und anstatt sich zu entscheiden – kombinierte er beide miteinander. Das Resultat - nach den türkischen Kreiseltänzern benannte „Dervish“ - ist einerseits Leuchte, andererseits Deckenventilator. Wird die Geschwindigkeit des Rotators erhöht, gibt er nicht nur mehr Wind, sondern – bei der Öffnung des Schirms durch die Fliehkräfte – auch mehr Licht ab.

Die Übertragung von Alltagsbeobachtungen auf den Gestaltungsprozess geht allerdings nicht immer so ernsthaft vonstatten wie beim „Dervish“ und dem „Grace Table“. Zu seinem „Ballpoint Stool“ inspirierte Malouin einfache Kugelschreiber. Das Ergebnis bewegt sich aber vielmehr zwischen Kunst und Erlebnis, als dass es sich hier um ein tatsächlich vermarktbares Produkt handelt. Das vom Stift bekannte Prinzip von Ball, Röhrchen und Tinte wurde auf die Beine und Rollen eines Hockers übertragen – mit dem Resultat, das jede Bewegung des Nutzers analog festgehalten und nachvollzogen werden kann. Damit wird der Stuhl zum Zeichenwerkzeug, das mit dem ganzen Körper bedient werden muss – und der Spaß des Gestalters am Prozess und an Technik und Mechanismen überträgt sich nicht zuletzt auch auf den Nutzer.

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.

Tone

Ein Tisch in Tracht: Acryltische der koreanischen Designerin Sohyun Yun.

3kg Bench

Pflanzen-Immigranten als Ressource.

O.E. Candle Holder

Kugeln, Kegel, Kreise: Bausatz von St-u-dio.

1.3 collection

Ein Polster aus Knoten von Youngmin Kang.

Erosión

Gebackener Beton, der eine ganze Kollektion zum Schwimmen bringt.

Airchair

Hängesessel im Hosentaschenformat von Kerstin Pfleger.

Sponge Table

Baustoff Luft: Beisteller von Caleb Knauf.

Bark Back

Eine Bank zum Anfassen von Levi Robb.

Triplex Stool

Eine Form, zwei Materialien, drei Teile: Hocker von Studio Ryte.

Pipe-Line

Farbe folgt Funktion: Tisch von Peter Otto Vosding.

Around Object

Der Baumarkt als Inspiration und Ressource.

Powerplace

Immer 100 Prozent: Philipp Hainkes Möbel versorgt Laptop und Co.

According to the Grain

Vielauge zum Sitzen: Möbel von Sho Ota.

Circle Set

Eine grafische Möbelinterpretation von Jules Tardy.

Sponge

Die Pflanze als Selbstversorger: Übertopf von Moreno Ratti.

Moca

Getropfte Skelette: Porzellaninnovationen von Joachim Morineau.

Borders of Assembly

Hauchdünne Stahlmöbel von Paul Coenen.

No 2 Fabric Formula

Erhitzt, fixiert, erstarrt: ungewöhnlich produzierte Hocker von Zhekai Zhang.

Inflatable Leather

Leder statt Vinyl: Aufblasmöbel von Satomi Minoshima.

Grid Bench

Eine doppelte Täuschung von Mario Tsai.

3D knitted furniture

Kein Klebstoff, keine Nägel: Polstermöbel von Floor Skrabanja.

Tephra

Eine Hommage an den Vulkan: Tableware und Leuchten von LGS Studio.

The Morning After

Erinnerung und Emotion: Spiegelserie von Boldizsár Szenteczki.

Trashformers

Vom Müll zum Möbel: Objektskulpturen von Savvas Laz.

Bird Feeder

Farbenfrohe Vogelfutterstationen für die graue Jahreszeit.

Coal: Post-Fuel

Eine Zukunft für ein Material mit viel Vergangenheit.