Newcomer

V/33

Vergangenheit feiernder Futurismus: das Berliner Studio Vaust und seine Debütkollektion.

06.02.2018

Archaisches Ding-Quintett
Vaust ist ein Berliner Designstudio, das gerade frisch von drei Freunden gegründet wurde. Joern Scheipers, David Kosock und Bart Navarra kommen aus den Bereichen Architektur, Mode und Marketing – und bringen ihre Liebe für die schönen Dinge in ihrer ersten gemeinsamen Kollektion zum Ausdruck. Der Sproß des Kollektivs heißt V/33 und sieht das Material im Mittelpunkt. Schwarz gebeizte Eiche, Spiegel, Acryl, Kupfer und Marmor kommen zusammen und verbinden in ihrer Strenge und Massivität die antike griechische Mythologie, von der sich das Trio inspirieren ließ, mit futuristischen Wohnvisionen.

Zugängliches Mobiliar sieht anders aus, aber das unkonventionelle Auftreten entspringt klarem Kalkül. „Die Möbel sind Avantgarde, elegant und als Provokation gedacht“, erklären die Gestalter ihre fordernden, dabei aber durchweg überzeugenden Objekte. Dabei bleibt auch in punkto Funktionalität Spielraum. Denn auch wenn die Teile als Beistelltisch, Chaiselongue, Skulptur oder Wanddekoration zu interpretieren sind, geben die Designer selbst ihnen keine spezifische Zuordnung. Am Ende entscheiden Standort und Nutzer. tp

Links

Designer

Vaust

www.vaust.studio

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.

Tone

Ein Tisch in Tracht: Acryltische der koreanischen Designerin Sohyun Yun.

3kg Bench

Pflanzen-Immigranten als Ressource.

1.3 collection

Ein Polster aus Knoten von Youngmin Kang.

Airchair

Hängesessel im Hosentaschenformat von Kerstin Pfleger.

Sponge Table

Baustoff Luft: Beisteller von Caleb Knauf.

Bark Back

Eine Bank zum Anfassen von Levi Robb.

Triplex Stool

Eine Form, zwei Materialien, drei Teile: Hocker von Studio Ryte.

Around Object

Der Baumarkt als Inspiration und Ressource.

According to the Grain

Vielauge zum Sitzen: Möbel von Sho Ota.

Circle Set

Eine grafische Möbelinterpretation von Jules Tardy.

Sponge

Die Pflanze als Selbstversorger: Übertopf von Moreno Ratti.

Borders of Assembly

Hauchdünne Stahlmöbel von Paul Coenen.

No 2 Fabric Formula

Erhitzt, fixiert, erstarrt: ungewöhnlich produzierte Hocker von Zhekai Zhang.

Inflatable Leather

Leder statt Vinyl: Aufblasmöbel von Satomi Minoshima.

Grid Bench

Eine doppelte Täuschung von Mario Tsai.

3D knitted furniture

Kein Klebstoff, keine Nägel: Polstermöbel von Floor Skrabanja.

The Morning After

Erinnerung und Emotion: Spiegelserie von Boldizsár Szenteczki.

Trashformers

Vom Müll zum Möbel: Objektskulpturen von Savvas Laz.

Bird Feeder

Farbenfrohe Vogelfutterstationen für die graue Jahreszeit.

Coal: Post-Fuel

Eine Zukunft für ein Material mit viel Vergangenheit.

Sal Chair

Ein archaischer Thron mit einem kulinarischen Geheimnis.

Substantial

Konsequentes Kunststoffrecycling: Gebogene Möbel von Alexander Schul.

Damaki

Strenges Geflecht und organisiertes Kordelchaos.

Hot Collection

Laut und klobig: die faszinierend irisierende Kollektion von Studio Buzao.

Highchair

Ein Kletterturm für Erwachsene von Maike Gebker.

Furnitype

Ein Strich in der Wohnlandschaft: Sitzmöbel von Marta Adamkowska.