Projekte

Aus einem Guss

von Katharina Horstmann, 21.10.2009


Nur von einem einzigen Element gestützt, kragt der fensterlose Monolith aus Sichtbeton über einer kleinen Hangkante aus. Bei genauerer Betrachtung, beispielsweise einem Rundgang um das Gebäude oder besser noch aus der Vogelperspektive, mag der ein oder andere Besucher an ein vergrößertes Abbild eines Waschbeckens erinnert werden – insbesondere wenn er zudem den Namen über dem Eingang liest: Laufen. Der Schweizer Badspezialist hat am Firmensitz in Laufen im Baselland ein Besucher- und Präsentationszentrum errichtet, das wie ein Keramikgefäß gegossen wurde und anstatt Wasser die Produkte des Unternehmens umfasst.


Laufen war das erste Unternehmen in der Schweiz, das Keramik für den Sanitärmarkt produzierte und verarbeitet nun schon seit über 100 Jahren den ältesten plastischen Werkstoff der Menschheit zu Waschtischen, Toiletten und Bidets. 1985 legte es mit der Einführung des Hochdruckgusses die Grundlage für die Serienfertigung hochwertiger Designbäder. Kein Wunder also, dass die Keramik als Inspirationsquelle für das insgesamt 1.700 Quadratmeter große sogenannte „Laufen-Forum“ diente, das das Basler Büro Nissen & Wentzlaff Architekten zusammen mit dem Ingenieurbüro Walther Mory Maier entworfen hat.

Der herausfordernde Monolith

So wie Laufen ein Vorreiter in der Keramikherstellung ist, so wurde das Forum in seiner Materialität und Statik auch eine Herausforderung für die Planer und Baumeister. Um Fläche zu sparen, wurde das Bauwerk auf einer Steilböschung platziert und kragt zu zwei Dritteln über einen Parkplatz aus. Seine nahezu homogene Betonfassade wurde über beide Stockwerke hinweg in einer Schalung gegossen; das Dach mit seinen 48 eingebauten Lichtkuppeln folgte erst später in einem 14-stündigen Prozess, in dem die 44 Zentimeter dicke Spannbetondecke am Stück gegossen wurde.

Als Schale konzipiert

Das zweigeschossige Laufen-Forum wurde als eine Art Schale konzipiert, deren Inhalt die Badewelt des Sanitärherstellers darstellt. Betritt der Besucher das Gebäude, wird er von einem Informationsschalter empfangen. Diesem schräg gegenüber liegt der zentrale Gebäudekern, in dem Lagerung, Lift und Nebenräume untergebracht sind und den zwei offene, geschwungene Treppen umgeben, die auf eine Ausstellungsgalerie im Obergeschoss führen. Dort eröffnet sich dem Besucher die Badewelt von Laufen. In separaten Nischen werden Designbäder – wie zum Beispiel „Il Bagno Alessi“ oder auch „Living City“ – präsentiert; außerdem laden drei Testbäder zum Baden ein, denn der Besucher soll im wahrsten Sinne des Wortes in die Laufen-Welt eintauchen können.

Waschtische als Inspirationsquelle der Architektur

Im Erdgeschoss sind entlang der Außenwand weitere Ausstellungsnischen arrangiert. Das zentrale Atrium dient Veranstaltungen und Produktpräsentationen und wurde unter anderem mit den Sesseln „Dora“ von dem italienischen Möbelhersteller Zanotta ausgestattet. Diese haben die Architekten Ludovica und Roberto Palomba gestaltet, die seit Jahren eng mit Laufen zusammenarbeiten und für den Hersteller einige der organisch geformten Waschtische entwarfen, die – man wundere sich nicht – an die Gestalt des neuen Forums erinnern.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Nissen & Wentzlaff Architekten

www.nwarch.ch

Mehr Projekte

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Rein in Stein

Die schönsten Natursteinbäder

Die schönsten Natursteinbäder

Showroom-Szenarien

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Galant in Bogenhausen

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Bäder im Charme der Siebziger

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Vom Unort zum Ort

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Kuratiertes Interior

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Boutique-Hotel von Neri & Hu als Hommage an die chinesische Badekultur

Boutique-Hotel von Neri & Hu als Hommage an die chinesische Badekultur

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg