Projekte

Cookuk - Ein Kochstudio in der Schweizer Provinz

von Claudia Simone Hoff, 17.01.2008


Verführerische Küchendüfte, frische Zutaten und klappernde Küchengeräusche? Ging man früher essen, setzte sich an feierlich gedeckte Tische und ließ sich ein köstliches Mahl kredenzen – wobei der Koch meist unsichtbar blieb und man selbst nicht einen Finger krümmte –, so geht der Trend heute zum Selbst-Kochen unter fachlich versierter Anleitung. Dabei steht das gemeinsame Genießen des zuvor zubereiteten Essens im Vordergrund des Geschehens. Vereinfacht gesagt geht es um das kommunikative Kocherlebnis, Genuss und Lerneffekt eingeschlossen. Diesem Trend folgt das Kochstudio „Cookuk“ in Aarau. Zugegeben, der gemeine Besucher verirrt sich nicht unbedingt in die beschauliche Kleinstadt im Schweizer Kanton Aargau. Es sei denn, er hat einen Kochkurs gebucht oder möchte einfach nur gut essen in (geschlossener) Gesellschaft. Und zwar im „Cookuk“. So einladend und raffiniert wie der Name des Kochstudios ist auch die Gestaltung der Räumlichkeiten, die der Schweizer Designer Jörg Boner entwarf.
Von der simplen Betriebskantine zum Erlebniskochen für Manager
Das Konzept von „Cookuk“ umfasst Kochschule, Restaurant und Schulungsort. 15 Meter in der Länge misst der Raum, in dem die „Cookuk“-Besitzer Susanne Vögeli und Max Rigendinger mit Gästen oder allein kochen – der Schwerpunkt liegt dabei auf der mediterranen Küche. Das Kochstudio befindet sich in einem ehemaligen Personalrestaurant auf einem Aarauer Industriegelände. Die Aufgabe von Jörg Boner bestand darin, die bereits bestehenden Räumlichkeiten um einen Kursraum zu erweitern. Der ehemalige Lagerraum mit einer Grundfläche von 6 x 15 Meter wurde so umgestaltet, dass nun zehn bis zwanzig Personen darin kochen und essen können. Ergänzt wird das Kochstudio von einem stimmungsvollen Gastraum und dem angrenzenden Garten, wo das sogenannte Sommerrestaurant inmitten eines idyllischen Kräuter- und Blumengartens liegt. Hier kann der Gast sozusagen in natura sehen, was später auf den Teller kommt. Manchmal finden hier auch Lesungen, Konzerte oder Gespräche statt – allesamt in unkomplizierter Atmosphäre. Denn eines ist klar: Die Zubereitung von Speisen ist zum kommunikativen Akt geworden, niemand möchte mehr allein in der Küche stehen – das stellte Otl Aicher bereits 1982 fest. Auch das Essen im „Cookuk“ ist unkompliziert und hat immer einen Bezug zur Jahreszeit, zu verschiedenen Kulturen, Produzenten oder Gästen.
Das Design: selbstverständlich und unaufgeregt
Unkompliziert ist auch das Design von Jörg Boner, der 1996 seinen Abschluss in Produktdesign an der damaligen Schule für Gestaltung in Basel machte. Im „Cookuk“ hat Boner, wie er es nennt, einen „Laufsteg für Speisen“ entworfen, anhand dessen der Ablauf des Kochkurses in der Möblierung ablesbar sein soll. Der Designer entwickelte Tische, Bänke und Leuchten, allesamt ausgerichtet auf die speziellen Bedürfnisse des Kochstudios und die Wünsche seiner Auftraggeber. In der Mitte des langgestreckten Raumes steht eine Anordnung von verschiedenen Tischen, die als Arbeitsplatz fungieren und mit Spüle, Gasherd und Arbeitsfläche versehen sind. Sie sind so hoch gestaltet, dass man daran stehend gut und bequem arbeiten kann. Vervollständigt wird diese Anordnung von einem Tisch, der Platz für 18 Personen bietet und die stattliche Länge von über sieben Meter aufweist. Daran platziert sind sechs Bänke mit Unterbauten aus pulverisiertem Stahlblech und Sitzflächen aus Ulme, die Boner anstelle von Stühlen als Sitzgelegenheit gestaltete. Als Inspiration dafür dienten ihm die Erste-Klasse-Bänke der alten Schweizer Züge. Zusammen mit Christian Deuber hat Boner für das „Cookuk“ zwei spezielle Arten von Lampen entworfen: Über der Kochinsel schweben direkt unter der Decke runde, aubergine-farbige Fluoreszenzleuchten, über den Essplätzen Halogenleuchten mit einem Schirm aus Chromstahl und Baumwolle. Durch die in sämtliche Lampen eingebauten Dimmer können ganz verschiedene Lichtstimmungen hergestellt und das Licht auf die verschiedenen Bedingungen abgestimmt werden. Mit den aubergine-farbigen Lampen korrespondieren Teile der Wandschränke, deren Farbabstufung stimmig mit dem Gesamtkonzept ist. Entlang der Außenwand hat der Designer Ablagen gestaltet, die als weiterer Arbeitsplatz fungieren können. Im unteren Teil werden die Schränke durch Vorhänge geschlossen – ähnlich dem Schüttstein in früheren Küchen. Möchte man sehen, was man zubereitet und reicht das Tageslicht nicht mehr aus, kann man die klassische Tischleuchte L1 aus den 1930er Jahren anknipsen.
Seele und Sinne
Der Gestalter Boner beschreibt seinen Ansatz von Design folgendermaßen: „So pragmatisch die Arbeit eines Designers auch sein mag, Design so wie ich es verstehe, hat weniger mit dem Verstand als vielmehr mit den Sinnen zu tun. […] Die Abbildung von heutigen Lebensweisen, die Verwendung und Übersetzung von deren Zeichen und Symbolen können ein Produkt gegenwärtig machen – hauchen ihm die Seele ein und geben ihm den Wert.“ Kochen in der Provinz kann also ganz schön spannend sein.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Cookuk Kochstudio

www.cookuk.ch

Jörg Boner Produktdesign

www.joergboner.ch

Christian Deuber Lichtprojekte

www.christiandeuber.ch

Mehr Projekte

Alles auf Farbe

Wohnungsumbau in Almaty von Sdelaemremont

Wohnungsumbau in Almaty von Sdelaemremont

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Moderne Großstadtküchen

Fünf außergewöhnliche Projektbeispiele

Fünf außergewöhnliche Projektbeispiele

Eine runde Sache

Dries Otten baute in Belgien eine Stadtwohnung um

Dries Otten baute in Belgien eine Stadtwohnung um

Belebter Backstein

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Bunter Community-Space

kupa Kitchen & Working Lounge von Stephanie Thatenhorst in München

kupa Kitchen & Working Lounge von Stephanie Thatenhorst in München

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Recycelter Anbau

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Whisky im Pantheon

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Bewohnter Adventskalender

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Vermeers Backstube

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Schiffscontainer im Garten

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Fließende Zimmer

Die schönsten textilen Raumteiler

Die schönsten textilen Raumteiler

Die Farben der Wüste

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Architektur im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Cosy Kost

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau