Projekte

Ein Monolith in New York

von Katja Neumann, 11.06.2010


Bildung sollte „frei sein wie Luft und Wasser“, zugänglich für jeden, unabhängig von Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder sozialer Herkunft. So beschrieb Peter Cooper seine Mission, als er 1859 im New Yorker East Village „The Cooper Union“ gründete. Über die Zulassung zu der Hochschule für Architektur, Kunst und Ingenieurwesen entscheidet damit seit 150 Jahren nur das Talent der Anwärter, die bei positiver Bewertung ein Stipendium erhalten. Gegenüber des eigentlichen Hauptgebäudes am Cooper Square wurde kürzlich der Neubau von Pritzker-Preisträger Thom Mayne eröffnet, der wie ein schimmernder Monolith zwischen den historischen Mansardenhäusern des Viertels hervorsticht. An der gewagten Architektur und der unkonventionellen Lichtplanung scheiden sich noch die Geister der New Yorker. Fest steht aber, dass das Gebäude gängige Konventionen sprengt – was durchaus im Sinne des Hochschulgründers Peter Cooper sein dürfte.


Peter Cooper war zweifelsohne seiner Zeit voraus. So ließ der Erfinder und Eisenbahnmagnat schon im 19. Jahrhundert einen Liftschacht im Hauptgebäude seiner neu gegründeten, freigeistigen Hochschule einbauen – obwohl es den dafür passenden Aufzug erst über hundert Jahre später, in den 1970er Jahren gab. Diesen charakteristischen Pioniergeist erkannten die Bauherren des neuen Hochschulgebäudes im Dezember 2003 schließlich im Entwurf des kalifornischen Architekten Thom Mayne wieder, der mit seiner Firma Morphosis den Zuschlag für das ambitionierte Bauprojekt erhielt.

Das Treppenhaus als „vertikale Piazza“

Dem Lift, der vor 150 Jahren noch eine Utopie war, kommt auch im Maynes Architekturkonzept eine Schlüsselrolle zu. Das Ungewöhnliche daran: der Aufzug hält lediglich in drei der insgesamt neun Stockwerke – wobei es für Gehbehinderte natürlich noch einen weiteren Lift gibt, der in jeder gewünschten Etage stoppt. Was auf den ersten Blick etwas bemüht erscheinen mag, lässt bei näherer Betrachtung jedoch einen klugen, wenn auch frechen Sinn erkennen: So sind Studenten und Besucher quasi zwangsweise dazu angehalten, das Treppenhaus zu benutzen, das Mayne als eine „vertikale Piazza“ anlegte. Wie ein überdimensionaler Wirbel scheint die großzügige Raumstruktur durch den Baukörper empor zu steigen. Diese asymmetrische Spirale, die durch ein Gitterwerk und ein milchig leuchtendes Geländer akzentuiert wird, zieht sich bis zur Decke und endet schließlich in einem großen Fenster, durch das das Tageslicht großzügig einfällt – bis hinunter ins Erdgeschoss. Das Treppenhaus als zentraler Treffpunkt, als Ort für Kommunikation und Diskussion und als soziales Herz des Gebäudes. Über die Treppen gelangen die Besucher zum einen auf drei weitere Ebenen, die übereinander angeordnet sind, sowie zu den zwei „Sky-Lobbies“, die auf der vierten und der siebten Etage das Treppenhaus wie ein Atrium umrunden. Auf diesen Ebenen befinden sich zentrale Einrichtungen wie Besprechungs- und Seminarräume ebenso wie Drahtlosnetzwerke und Telefone. Lernen im sozialen Umfeld, in einer Umgebung, in der sich die Studenten wohl und regelrecht heimisch fühlen – so erfüllt die Architektur der Cooper Union die Ansprüche an moderne Arbeitsumgebungen. Denn dank neuer Technologien kann an der Kaffeebar ebenso gelernt werden wie im Hörsaal.

Unterschiedliche Lichtstimmungen aus Tages- und Kunstlicht

Bei der Lichtplanung ist vor allem das Spiel mit Licht und Schatten das zentrale Element der Gestaltung. So wird das Treppenhaus durch das große Dachfenster in den oberen Etagen fast vollständig mit Tageslicht ausgeleuchtet, welches in den unteren Etagen abnimmt und sukzessiv durch Kunstlicht ergänzt oder schließlich ganz ersetzt wird. Diese Mischung aus natürlichem und künstlichem Licht sei charakteristisch für das Gebäude, sagt Teal Brogden, Senior Principal des Büros Horton Lees Brogden Lighting Design in Los Angeles und verantwortliche Lichtplanerin des Projekts. „Das Wunderbare an natürlichem Licht ist, dass es ständig wechselt, je nach Wetterverhältnissen, Tages- und Jahreszeit die Farbe und Intensität ändert. Künstliches Licht hingegen tendiert zur Gleichmäßigkeit und zum wärmeren Ende des Farbspektrums. Diesen Zusammenhang haben wir für das Konzept genutzt, das Licht auf dem Weg ins Zentrum des Gebäudes wärmer und intensiver werden zu lassen.“ So wird der Besucher im Treppenhaus Zeuge unterschiedlicher Stimmungen: Bläuliches Tageslicht herrscht in den oberen Etagen, nach unten vermischt es sich mit immer wärmerem Kunstlicht. Ihr wirkungsvolles Konzept konnten die Lichtplaner mit nur einem bestimmten Strahler umsetzen, dem Vivo-Strahler des Herstellers Zumtobel .

Konsequentes Spiel mit Licht und Schatten

Die Gegensätze von Licht und Schatten wurden im Hochschulneubau zweifelsohne auf die Spitze getrieben. So wurden im Atrium einige Ecken, zum Beispiel hinter den Treppen, bewusst etwas dunkler gelassen. „Als wir fertig waren“, erklärt Teal Brogden, „fragte der Bauherr, ob wir da etwas vergessen hätten. Wir klärten ihn auf, dass es gerade im Eingangsbereich um die Dramatik gehe. Deshalb sind nur Teile des Raums erhellt und wie eine Bühne im Licht. Der Rest ist Schatten.“ Die Freiheit, mit Licht und Schatten zu spielen, war in anderen Bereichen des Gebäudes durch konkrete Funktionen eingeschränkt. In den Labors etwa sind doppelt so viele Leuchtmittel im Einsatz wie in den Seminarräumen, damit feine Farbunterschiede von Flüssigkeiten und andere Details leichter erkennbar sind. In den Seminarräumen und vielen Labors musste zudem eine lichttechnische Herausforderung gemeistert werden: Die Leuchtpaneele, die in der Decke eingelassen sind, wurden in die dort ebenfalls eingebauten Heiz- und Kühlelemente integriert. Eine knifflige Aufgabe, die man angesichts der generellen Umweltverträglichkeit des Hauses gern in Kauf nahm, schließlich ist das Gebäude nach Anforderungen der LEED konzipiert und hat gute Chance mit dem höchsten, dem Platinum Award, ausgezeichnet und damit das erste „grüne“ akademische Haus in New York zu werden.

Nachhaltigkeit als zentraler Aspekt

So wird der gesamte Innenraum zu 75 Prozent durch Tageslicht erhellt. Detektoren im ganzen Gebäude sorgen dafür, dass das Licht und die Ventilation automatisch heruntergefahren werden, wenn die Räume unbenutzt sind. Auf dem Dach sorgt eine großflächige Bepflanzung für Kühlung im Sommer und Dämmung im Winter. Das hier aufgefangene Regenwasser dient zudem als Spülwasser für die Toiletten. Nicht zuletzt sorgt die schimmernde Fassade, die in Form eines halbtransparenten Netzes aus perforierten Stahlpaneelen als äußere Hülle über die Glasfassade gelegt ist, für den Sonnenschutz im Sommer und als zusätzliche Wärmeschicht im Winter. Die beweglichen Paneele dienen zudem der visuellen Außengestaltung des Gebäudes: Je nach Wetter schimmern sie weiß bis metallisch in grauem Anthrazit, wobei die Oberfläche nicht glatt, sondern kantig und gefaltet wirkt. Zwei große Kerben in der Oberfläche geben den Blick frei auf die innere Struktur des Gebäudes und öffnen es so optisch nach außen. Und nachts scheint das gesamte Haus aus seinem Inneren heraus zu leuchten.

Für die New Yorker mag das neue Gebäude der Cooper Union wie ein Fremdkörper inmitten des Viertels wirken, wie ein glänzender Meteorit, der plötzlich im East Village auf die Erde prallte. Für einige mag auch das zwangsverordnete Treppensteigen befremdlich scheinen oder das Spiel mit Licht und Schatten, wobei nicht nur dem Licht sondern auch tatsächlich dem Schatten Raum gegeben wurde. Die New Yorker werden sicherlich noch eine Weile über das Für und Wider des neuen The Cooper Union-Gebäudes streiten. Eines jedoch scheint ziemlich sicher: Das unkonventionelle Gebäude mit seinen Regelbrüchen wie auch die kontroverse Diskussion darüber hätten dem Gründer Peter Cooper bestimmt gefallen.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

The Cooper Union

www.cooper.edu

Thom Mayne / Morphosis Architects

www.morphosis.com

Horton Lees Brogden Lighting Design

www.hlblighting.com

Zumtobel

www.zumtobel.de

BauNetz Meldungen

Thom Mayne

Alle BauNetz Meldungen

Interview Thom Mayne

www.designlines.de

Mehr Projekte

Duale Spirale

Neuer Bershka-Shop von OMA in Mailand

Neuer Bershka-Shop von OMA in Mailand

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Nachhaltig, individuell, vernetzt

Die neuen Lichtlösungen für moderne Arbeitswelten von TRILUX

Die neuen Lichtlösungen für moderne Arbeitswelten von TRILUX

Kulturelle Schnittstelle

Neue Showrooms von JUNG in Europa und Asien

Neue Showrooms von JUNG in Europa und Asien

Schaufenster fürs Licht

Neues Studio der Lichtmanufaktur PSLab in Berlin

Neues Studio der Lichtmanufaktur PSLab in Berlin

Licht im Gewölbe

Apartmentumbau in Valencia von Balzar Arquitectos

Apartmentumbau in Valencia von Balzar Arquitectos

Atmosphärisch und funktional

Lichtkonzept für das Berliner Spore Haus von Licht Kunst Licht

Lichtkonzept für das Berliner Spore Haus von Licht Kunst Licht

Leuchtende Architektur

RHO gestaltet einen flexiblen Eventspace in Berlin

RHO gestaltet einen flexiblen Eventspace in Berlin

Sprechende Wände

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Belebter Backstein

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Baumhaus am Hang

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Der Periskop-Effekt

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Shoppen im Wattebausch

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Ins rechte Licht gerückt

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Louise in Lissabon

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Haus der Lichtringe

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Helle Hightech-Forscherwelt

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Architekturikone in neuem Licht

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Vermeers Backstube

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais