Projekte

Eine unmögliche Finca

Wie ein Passivhaus in Spanien der Sonne ein Schnippchen schlägt

27.06.2014

Kein geeignetes Grundstück, kein passender Architekt und kein ausreichendes Budget! Beinahe schien der Traum vom eigenen Ferienhaus auf Mallorca ausgeträumt, bevor die Planungen überhaupt begannen. Doch ein simples wie nachhaltiges Konzept ließ ihn – wider aller Erwartungen – doch Realität werden: eines der ersten Passivhäuser Spaniens mit intelligenter Haustechnik und Frischegarantie.

Zwischen Muro und Llubí, inmitten mallorquinischer Felder und Schotterpisten, liegt ein luxuriöses Ferienhaus mit eigenem Pool, geräumiger Terrasse und traditionellem Innenhof. Kurz: Eine typisch spanische Finca! Dass diese 400 Quadratmeter große Villa eigentlich aus Deutschland stammt, würde auf den ersten Blick wohl kaum jemand ahnen. Dass es sich sogar um ein in wenigen Tagen errichtetes Fertighaus handelt, noch viel weniger.

Erfrischt von allen Seiten
Grund dafür ist zum einen das 17.000 Quadratmeter große Grundstück inklusive eigener Quellen, Weinberg und Bodega. Doch auch im Inneren lässt das Haus, trotz seiner kostengünstigen Bauweise, keine Wünsche offen: Der wohldurchdachte H-förmige Grundriss sorgt dafür, dass sich die Wohnräume um den zentral gelegenen Pool herum gruppieren und so nicht nur vom direkten Zugang zum Wasser, sondern auch von seiner frischen Brise profitieren. Außerdem verbindet die offene Struktur des Wohnriegels Wohn-, Ess- und Kochbereiche. Hier dient lediglich ein Durchsichtskamin als dezenter Raumteiler. Bodentiefe Fenster schaffen eine gleichmäßige Belichtung und ermöglichen uneingeschränkte Blicke auf das fantastisches Landschaftspanorama, die Terrasse und den Pool.

Hightech im Outback
Doch die Sonne Spaniens hat auch ihre Schattenseiten. Wie gelingt in einer der wärmsten Regionen Europas ein Passivhaus, das fortwährend kühle Räume garantiert? Eine gute Isolierung und Belüftung waren gefragt. So schützen aluminiumverglaste Fenster und holzfasergedämmte Fassaden und Bedachung die Räume gegen klimatische Einflüsse. Für einen konstanten Austausch der Raumluft und eine gleichbleibende Temperierung des Gebäudes sorgen eine Lüftungsanlage und eine Wärmepumpe. So wird auch an besonders heißen Tagen eine angenehme Temperatur erreicht.

Unsichtbare Helfer  
Vor allem im Sommer kommt hier ein cleveres Jalousie-Management des deutschen Unternehmens Jung zum Einsatz. Es sorgt für eine natürliche Verschattung der Räume und hilft, eine kosten- und energieaufwändige Klimaanlage überflüssig zu machen. Auf komfortable Weise werden die Jalousien entweder per Knopfdruck bedient und automatisch heruntergelassen oder – ohne einen einzigen Handgriff – durch eine Programmierung geregelt. Je nach Ausführung lässt sich das System so auf bestimmte Tageszeiten einstellen oder reagiert selbsttätig auf Helligkeit und Sonnenstand. Dass diese komplexe Technik den harmonischen Gesamteindruck des Gebäudes nicht schmälert, zeigt Jung mit seinem Schalterprogramm der Serie LS 990, mit dem auch die Beleuchtung geregelt wird. Seine schmalen Rahmen aus Duroplast oder Echtmetall integrieren die energietechnische Ausstattung nahtlos in das zurückhaltende Interieur der Finca und schaffen ein durchgängig puristisches Gesamtbild – bis ins kleinste Detail.

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.