Projekte

Haus mit Hut: Geschäfts- und Wohnhaus aus Beton

Starke, zeitlose Präsenz: Dieser Neubau in Aarau verbindet Klarheit mit Dämmbeton und einer Prise Poesie.

von Tim Berge, 18.06.2018

Wenn ein denkmalgeschützter Altbau einem Neubau weicht, ist der Aufschrei oft groß. Im Schweizer Aarau ist einem jungen Architekturbüro das Kunststück geglückt, unter eben jenen Umständen ein Haus zu errichten, das sich trotz Referenzen an die Vergangenheit ganz gegenwärtig gibt. 

Die Struktur des Vorgängerbaus war aus bautechnischer Sicht in einem so desolaten Zustand, dass die Stadtbildkommission und die Kantonale Denkmalpflege für einen Ersatzneubau plädierten. Für diesen wurde das junge Planerteam Gautschi Lenzin Schenker Architekten ausgewählt. Ihre zeitgemäße Interpretation bleibt Teil eines Ensembles aus drei Häusern. Dazu übernahmen sie die horizontale Gliederung des Ursprungsbaus, die aus einem Sockel-, Mittel- und Dachelement besteht, und übertrugen sie auf einen skulptural anmutenden Baukörper aus Beton.

Höhlenartige Durchstöße
Der Neubau steht im Zentrum von Aarau und fügt sich, trotz seiner auffallend andersartigen Materialität und kantigen Kubatur, in das historische Stadtbild ein. Die Fassade wurde aus Dämmbeton gefertigt, dessen Massivität dem Gebäude seinen monolithischen Charakter verleiht. Die Fensteröffnungen wirken wie höhlenartige Durchstöße und erzeugen innen wie außen ein wirkungsvolles Schattenspiel, das die Plastizität des Baukörpers unterstreicht. Ergänzt wird dieser Effekt durch feingliedrige Fallarmmarkisen, die durch ihren hellen Farbton zum Bestandteil der reduzierten Architektur werden.
 
Der eingeschossige Sockel ist leicht zum Mittelteil des Hauses verschoben, unter dem es auskragt. Die Fenster, die hier größer als im Rest des Gebäudes sind, sorgen für eine weitere Ausdifferenzierung des Baukörpers und betonen die Gewerbenutzung. Das dritte und letzte Geschoss, in dem sich zwei Wohnungen befinden, tritt an allen drei Seiten des Neubaus über die darunterliegenden Etagen hinaus und folgt damit der dreiteiligen Gliederung der Nachbarbauten.

Unsichtbare Materie
Die Stofflichkeit der Fassade setzt sich auch im Inneren fort: Naturbelassene Holzfenster und -türen sowie polierte Estrichböden ergänzen den rauen Dämmbeton. Das Licht, das durch die massiven Wände stark gefiltert und gerichtet wird, agiert als unsichtbare Materie und verleiht den Räumen der Gewerbe- und Wohneinheiten Ruhe und Klarheit. Ein Effekt, den das Gebäude auch im städtebaulichen Kontext ausstrahlt. Gautschi Lenzin Schenker Architekten haben mit dem Haus einen Bau mit starker, zeitloser Präsenz errichtet, der sich in seinem historischen Umfeld sichtlich wohlfühlt.

Links

Projektarchitekten

Gautschi Lenzin Schenker

www.glsarch.ch

Neubau Bahnhofstraße Aarau

Wohn- und Gewerbebau aus Dämmbeton, Aarau, Schweiz / Fertigstellung 2017

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio