Projekte

Klein ganz groß

Raumwunder in Paris: Francesc Rifé verwandelt eine kleine Wohnfläche in einen großen Raum.

von Claudia Simone Hoff, 02.02.2016

Wohnraum ist knapp und teuer im 7. Arrondissement von Paris. Der katalanische Architekt und Designer Francesc Rifé hat beim Umbau eines Apartments aus dieser Not eine Tugend und aus einer kleinen Wohnfläche einen großen Raum gemacht.

Saint-Germain-des-Prés muss man sich leisten können. Hier reihen sich Hotels, Restaurants und Shops der Luxuskategorie aneinander. Kein Wunder, dass auch der Wohnraum extrem kostspielig ist. Im 7. Arrondissement wohnt das Paar, das Francesc Rifé mit dem Umbau seiner Dachwohnung beauftragt hat. Dass die zwar relativ klein, dafür aber extrem atmosphärisch ist – dafür sorgen ein asymmetrischer Grundriss, alte Balken und ein geneigtes Dach.

Form und Funktion
Die Idee des katalanischen Architekten und Designers: ein großer offener Wohnraum und relativ kleine Funktionsräume wie Küche, Schlafzimmer und Badezimmer, die durch ein Stauraumelement geschickt zusammengehalten werden. Darin versteckt: Ankleidebereich, Waschmaschine und Trockner sowie die Küchenzeile. Francesc Rifé ist bekannt für seine reduzierte Gestaltung, bei der Materialien und ihre Haptik eine wichtige Rolle spielen. Gerade auf einer kleinen Wohnfläche wie in Paris entfaltet sie ihre ganze Kraft, zumal Materialien und Farben stark reduziert sind.

Minimal
Die lediglich sechzig Quadratmeter große Wohnung ist auf zwei Ebenen angelegt: Im unteren Bereich befindet sich ein kleiner Arbeitsplatz, ein Einbauschrank sowie der Ess- und Lesebereich. Über einen halbhohen Raumtrenner schweift der Blick in den großzügigen Wohnraum, der zwei Stufen erhöht liegt. Ebenso wie der Fußboden und der Raumtrenner ist der Sitzbereich aus massivem Eichenholz maßgefertigt. Er ist wie eine umlaufende Bank aufgebaut, nimmt dunkelblaue Polsterungen und Kissen auf und dient als Stellfläche für afrikanische Skulpturen.

À la japonaise
Wohn- und Esszimmer sind mit Vintage-Sideboards und -Stühlen von Charlotte Perriand und Jean Prouvé möbliert und mit Skulpturen und Objektkunst ausgestattet. Die schräge Balkendecke bringt Rustikalität ins Innere, die durch das gebrochene Weiß zurückgenommen wird. Nirgendwo gibt es ein Zuviel an Möbeln und Accessoires, weswegen das Interior beinahe japanisch wirkt. Ein kleines Gästebadezimmer sowie das En-suite-Bad mit Regendusche ergänzen das Raumensemble. Funktionalität kommt ins Spiel, wenn Francesc Rifé maßgefertigte Einbauten und Schränke entwirft, die hinter weißen Lamellentüren mit den gräulichen Wänden zu verschmelzen scheinen.

Prioritäten
Zugegeben, die Küche ist spartanisch und sicherlich nicht geeignet für ambitionierte Hobbyköche, ebenso wie Schlafzimmer und En-suite-Bad (mit Toilette, Regendusche und rechteckigem Waschbecken) sehr klein gehalten sind. Im Zentrum der Wohnung steht der Wohn- und Essbereich. Auf zwei Ebenen angelegt, sparsam möbliert und mit wenigen ausgewählten Materialien und Farben, bietet er dem Auge Ruhepunkte und schafft trotz der geringen Größe der Wohnung ein großzügiges Raumgefühl.

Links

Projektarchitekten

Francesc Rifé Studio

www.rife-design.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio