Projekte

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

von Jasmin Jouhar, 25.09.2019

Mit dem Leuchtenhybrid Subtle Shadow lässt sich die Atmosphäre am Arbeitsplatz gestalten. Designerin Xu Tiantian zeigt ihre Abschlussarbeit bei der Ausstellung German Design Graduate in Berlin.

„Schatten sind sehr geheimnisvoll und dynamisch, werden aber oft übersehen“, sagt Xu Tiantian. „In der westlichen Kultur interessieren sich die Menschen für das Licht. Aber in der Philosophie des Ostens können die Menschen auch Schönheit im Schatten finden.“ Diese Schönheit hat die junge chinesische Designerin zum Leuchtenkonzept Subtle Shadow inspiriert, mit dem sie dieses Jahr ihr Studium an der Hochschule für Gestaltung Offenbach abgeschlossen hat.

Subtle Shadow ist Arbeitsleuchte und Sichtschutz in einem – ein hybrides Objekt, mit dem die Atmosphäre am Schreibtisch verändert werden kann. Es besteht aus einem Aluminiumrahmen, bespannt mit einem papierartigen, glasfaserverstärkten Vlies, das schallabsorbierend wirkt. Nach oben schließt Xus Entwurf mit zwei Klappen ab, in die je ein OLED-Paneel integriert ist. Beim Herunterklappen wird das Licht eingeschaltet, auch die Lichtstärke kann so gesteuert werden. Weit aufgeklappt, gibt Subtle Shadow viel Helligkeit ab. Beim Schließen schiebt sich eine Blende über die OLED, das Leuchtmittel wird gedimmt. Zugleich wird die Beleuchtung komplexer, denn indirektes Licht tritt seitlich hinter der Blende hervor.

„Im zugeklappten Zustand entsteht der Eindruck eines kleinen, abgeschirmten Raumes“, sagt Xu Tiantian. „Das kann dem Benutzer Privatsphäre vermitteln.“ Auch werfen die feinen Rillen auf der Oberfläche des Vlieses subtile Schatten auf der Tischplatte. All das erzeugt ein Gefühlt der Entspannung. Tritt dann jemand zu einem Gespräch heran, kann die Klappe geöffnet und die Stimmung verändert werden. „Spannung und Entspannung im richtigen Verhältnis sorgen für Wohlbefinden und fördern die Kreativität“, sagt Xu. In Open Offices gibt es häufig eher zu viel als zu wenig Licht – umso wichtiger, dass Mitarbeiter die Beleuchtung individuell steuern können.

Xu Tiantian ist mit Subtle Shadow bei der ersten Ausgabe der Ausstellung German Design Graduates in Berlin dabei. Einen ersten Schub für die Karriere braucht die Designerin aber eigentlich nicht mehr – sie arbeitet mittlerweile als Produktdesignerin in Shanghai, im chinesischen Büro von Phoenix Design. Die deutsche Designagentur hatte auch die Entwicklung ihrer Abschlussarbeit begleitet.

Links

German Design Graduates

www.germandesigngraduates.com

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.

Drei Scheiben für Düsseldorf

Umbau der drei Ausrufezeichen des Wirtschaftswunders durch HPP