Projekte

Marmor im Spiegel: Moskauer Apartment

Nicolas Dahan bringt Farbe, Marmor und ein Deckenrelief auf eine Wohnfläche von satten 450 Quadratmetern.

von Jeanette Kunsmann, 26.02.2018

Wer dieses Apartment zum ersten Mal betritt, sollte die Augen nach oben richten: Der französische Architekt Nicolas Dahan hat sich für die Deckengestaltung eine ausgefallene Inszenierung ausgedacht. Und in den Bädern spiegelt sich meerblau der Marmor aus Carrara.

Es war eine Frage der Struktur und des richtigen Lichts: Die Wellen, die Nicolas Dahan in die Oberfläche der Decken eingezogen hat, erinnern – das liegt auf der Hand: an Wellblech. Vielleicht könnte es aber auch eine alte Industriedecke sein? Ein horizontaler Vorhang? So perfekt die Ausführung, so neu ist auch das Deckenrelief: Der Architekt spricht von „sanften Wellen am Strand“. In den Hohlräumen verschwinden die maßgefertigten LED-Röhren. Die Wellen tragen das Licht.

Für den jungen Architekten aus Paris war es kein kleiner Auftrag: Insgesamt 450 Quadratmeter auf zwei Etagen sollte Dahan sanieren und umbauen. Das Apartment in der sechsten und siebten Etage eines Moskauer Wohnungsbaus entpuppt sich als gehobene Residenz: Empfang, Speisesaal, Küche, sechs Schlafzimmer, sechs Badezimmer, ein Hamam und Fitnessraum werden von einem fast 100 Quadratmeter großen Wohnzimmer zusammengehalten. Es ist eine Stadtwohnung für das Leben mit Hausangestellten – wer träumt nicht ab und zu davon?

Vor allem die Bäder lassen in ihrer Ausführung auf ein Budget ohne Limit schließen. Grauer Carrara-Marmor bedeckt Böden, Wände, Waschtisch und Badewannen – das gleiche Material findet sich auch im Dampfbad im Obergeschoss wieder.

Für die Wohnbereiche hat Nicolas Dahan einen Boden aus Ahorn gewählt, in den Ankleidezimmern, die an die Schlafbereiche anschließen, verschiedenfarbigen Teppichboden. Marmor, Holzfußboden und die eingebauten bunten Spiegelflächen hatten einen weiten Weg: Alles wurde aus Padua in Norditalien nach Moskau verschifft. Auch die Axor Citterio-Armaturen von Hansgrohe zeigen die Wertschätzung des Architekten und des Bauherrn für italienisches Design, ebenso die Möblierung von Cassina und Edra.

Doch zurück zum wahren Highlight, eine Etage tiefer: der Decke als leuchtendes Kunstwerk. Sie erscheint mit ihren sanften Wellen als eine durchgehende Fläche und besteht aus einem speziellen Gipsstein. Mehr als 100 Platten mit jeweils 1,20 auf 1,20 Meter wurden im Wohn-, Küchen- und Flurbereich montiert und drei Monate lang geschliffen, bis das Ergebnis perfekt war. Die Leuchten wurden als Spezialanfertigung eingebaut, Aluminiumfilter in den LED-Röhren sorgen für ein weiches Licht. Dieses fängt die grünblauen Pastelltöne und die Vorhänge in Aquamarin und Türkis ein, sodass man gar nicht merkt, dass das Meer eigentlich furchtbar weit weg ist…

Links

Projektarchitekt

Nicolas Dahan Architects

www.nicolasdahan.fr

Luxus mit Understatement

DEAR Special: Alles über Marmor

www.dear-magazin.de/specials

Marmor steht für Unsterblichkeit

Luxus ohne Protz: Thomas Dariels Pouthouse-Interior in Shanghai

www.dear-magazin.de

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.