Projekte

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

von Julia Bluth, 13.05.2020

Es gibt Orte, die Ruhe ausstrahlen. Und Architekten, die genau wissen, wie sie gebaut werden. Im mexikanischen Avándaro hat das Studio von Héctor Barroso ein Wochenendhaus entworfen, das in seiner konsequenten Reduktion und Klarheit schon fast klösterlich wirkt.

Eingebettet in die grünen Bergwälder des Valle de Bravo liegt Avándaro am Ufer des gleichnamigen Stausees. Nur rund 150 Kilometer trennen das klimatisch begünstigte Naturparadies von Mexiko-Stadt. So überrascht es nicht, dass die Oberschicht der Metropole hier gerne ein Wochenenddomizil ihr eigen nennt. Für Taller Héctor Barroso ist es bereits das zweite Bauprojekt in der Gegend.

Solitäre Einheit
Auf einem trapezförmigen Grundstück, umgeben von dichtem Oyamel-Wald planten die Architekten vier kubische Baukörper. Die zweistöckigen Gebäude stehen in enger Beziehung zueinander und wirken doch wie Solitäre. Angeordnet rund um ein zentrales Wasserbecken folgt ein jedes seiner individuellen Ausrichtung und eröffnet den Bewohnern Blickachsen in die hohen Baumkronen. Der riegelförmige Haupttrakt mit geräumigem Wohn- und Esszimmer steht im rechten Winkel zu einem überdachten Außenbereich. Er bildet eine geometrische Einheit mit dem angrenzenden Garten und einem schmalen Schwimmbecken.

Im Dialog
Eine Architektur, die im harmonischen Dialog mit ihrer Umgebung steht, nennen die Planer das Ziel ihrer Arbeit. Für die Umsetzung wählten sie einen konsequenten Materialkanon aus lokal produzierten Lehmziegeln, Sichtbeton und Eichenholz, der sich auch im Inneren der Häuser fortsetzt. Rohe Betonwände, viel Holz und natürlich strukturierte Lehmwände werden durch ein sensibel angepasstes, rustikales Interieur in Erd- und Cremetönen ergänzt. Das flache Wasserbassin, das das Herz der Anlage bildet, ist in schwarzem Granit eingefasst. Exakt in der Mitte des rechteckigen Beckens wächst ein junger Baum. Flankiert wird das Becken durch einen Säulengang mit darüber liegender Terrasse – ein in Lehm gemeißelter Aufruf zur Kontemplation. Wer sich hier in einer der geflochtenen Hängematten entspannt, schaut direkt in die Baumwipfel des Waldes, die sich in der Wasserfläche im Hof spiegeln.

Dieses Wochenendhaus ist eine Symbiose aus geschickt eingesetzten Elementen traditionell mexikanischer Adobe-Architektur und konsequenter Moderne. Hier haben die Architekten das Bauwerk seiner Umgebung angepasst und nicht umgekehrt.

Information

Projektarchitekten

Taller Héctor Barroso

tallerhectorbarroso.com

Mehr Projekte

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín