Projekte

Pixel, Pomp und Prosperität

von Tanja Pabelick, 24.09.2012


Wenn Auftraggeber erklären, dass „Geld keine Rolle spielt“, dann handelt es sich entweder um einen wundervollen Architekten-Traum, oder wir finden uns in der Realität Russlands wieder. Das Büro Za Bor durfte für Yandex, den größten Widersacher von Google, in Sankt Petersburg auf über 3000 Quadratmetern eine neue Firmenzentrale planen. Nun wird hier in übergroßen Play-Tasten getagt, aufgeblasene Pixel werden zum Rahmen für Büropflanzen, und Mauszeiger weisen den Weg. Willkommen im Wunderland der prosperierenden postkommunistischen Wirtschaftswelt.



Die neuen Räume von Yandex könnten auf den Besucher auch so wirken, als hätte er sich in einem Computerspiel verlaufen. Mit seinen riesigen Icons und überproportionierten Objekten wie einer Hinkelstein-großen Uhr erscheint das knallbunte Baustein-Interieur wie eine Mischung aus Super Mario Brothers und Alice im Wunderland. Um diese Wirkung zu erzielen, haben die Architekten viel Zeit in die Konzeption investiert. Denn der alles andere in den Schatten stellende Wunsch der Auftraggeber von Yandex lautete: „Wir wollen ein außergewöhnliches Büro, wie kein zweites“. Damit musste der IT-Gigant nicht zuletzt sich selbst übertrumpfen, denn gerade einmal vier Jahre zuvor wurde das erste Yandex-Büro in Sankt Petersburg eröffnet. Yandex I befindet sich ebenso wie Yandex II im Benois Business Center, liegt gerade einmal vier Etagen tiefer und wurde ebenfalls von Za Bor gestaltet, die dafür schon 2008 viele internationale Auszeichnungen erhalten hatten.

Größer ist schöner

Die Herausforderung der neuen Räume lag nicht nicht nur in der Weitläufigkeit von 3310 Quadratmetern, sondern auch in der Länge des Flures. Dieser misst 200 Meter und schlägt damit eine Schneise durch Arbeitsbereiche und Funktionsräume, die rechts und links davon abgehen. Um der in dieser Raumsituation eventuell entstehenden visuellen Langeweile vorzubeugen, beschlossen Za Bor eine zusätzliche Zonierung der Areale durch sogenannte „ungewöhnliche Objekte“.  Wer jetzt den Flur entlangläuft, bewegt sich durch eine real gewordene Yandex-Suchmaschine. Schon an der Rezeption empfängt den Gast ein Search-Button, gefolgt von einem gelben Pfeil, dem inoffiziellen Logo des Unternehmens. Und das Icon-Thema setzt sich entsprechend der Corporate Identity von Yandex auch auf allen weiteren Flur-Metern fort. Die Symbole, die sich sonst als zweidimensionale Objekt auf dem Bildschirm finden, wurden zu gigantischen dreidimensionalen Figuren aufgeblasen. Dazu kommen in Nuancen gepixelte Wände, aus denen sich die einzelnen Blöcke hervorschieben oder zurücktreten.

Dekorative Funktionsräume


Auch wenn die Elemente vor allem plakativ und dekorativ scheinen, sollen sich die meisten doch einer Funktion unterordnen. Eine große Spirale etwa trennt den Bereich, der zum informellen Gespräch einladen soll, vom Korridor. Und die riesigen Uhren, die an Felsbrocken erinnern, aber „jellyfish“, also Qualle genannt werden, beherbergen Server, Drucker und andere stationäre Objekte. Gerade diese Gebilde zwischen Möbel, Zonierung und Architektur bereiteten in der Realisierung – nicht zuletzt in Hinblick auf den Brandschutz – die größten Probleme. Weil in Russland bisher kaum jemand Freiformen in dieser Dimension in die Architektur eingebunden hat, war die Umsetzung schwierig. Vieles musste vor Ort unter Supervision der Architekten eingebaut werden. Die größte Herausforderung waren allerdings nicht die vielen 3D-Objekte, sondern die Metallblätter der Deckenverkleidung, die alle einzeln installiert werden mussten.

Arbeiten im Themenpark


Konzipiert ist die Yandex-Zentrale als 24/7-Office ohne Öffnungszeiten, das seine Mitarbeiter auch durch Sondereinrichtungen wie einen Fitnessraum zum Verweilen einladen will. Ob die Architektur ebenfalls ihren Beitrag dazu leistet, ist allerdings fraglich. Was die Besucher als unterhaltsamen Themenpark erleben, ist für die Mitarbeiter tägliches Umfeld. Da lassen auch knallbunte Einbauten wahrscheinlich nicht vergessen, dass es den zweihundert Flurmetern an Tageslicht fehlt. Ganz im Gegenteil stehen sie im offensichtlichen Kontrast zur niedrigen Deckenhöhe und der schmalen Grundfläche, die zusammen eine bedrückend wirkende Grundsituation ergeben. Dem Interieur fällt so die Aufgabe einer kosmetischen Massnahme zu, die mehr auf Überblendung angelegt ist, als darauf, eine emotionale, wohnliche und anthropozentrische Bürokultur zu schaffen. Mit seiner Neigung zum Pomp und zur Übertreibung wird das Yandex-Büro wohl dem Klischee von russischer Ästhetik gerecht: Es ist überinszeniert und gerade dadurch faszinierend. Dem Wunsch nach einem außergewöhnlichen Interieur zumindest sind die Architekten damit gerecht geworden.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Za Bor

www.za-bor.net

Auftraggeber

Yandex

www.yandex.com

Mehr Projekte

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko