Projekte

Sommer wie Winter

von Katharina Horstmann, 23.05.2012


Das Sommerhaus ist ein wesentlicher Bestandteil der skandinavischen Kultur. Anders als in Mitteleuropa, wo es als Luxusobjekt gilt, wird das Feriendomizil in Skandinavien eher mit Einfachheit und naturverbundenem Leben assoziiert. Komfort wie Elektrizität und Warmwasser spielt dabei meist eine untergeordnete Rolle – doch genau das möchte das Unternehmerpaar Susanne Arup und Sven Hansson ändern. In Zusammenarbeit mit dem Architekten Lars Frank Nielsen entwickelten sie ein Modulhauskonzept, das moderne Annehmlichkeiten bietet und sich dabei problemlos erweitern lässt – von Schlafzimmer, Küche und Bad bis hin zur Sauna.
 
 
Jahr für Jahr löst die Sommersonnenwende in Skandinavien den Beginn einer Völkerwanderung aus: Zehntausende verlassen die Städte und machen sich auf zu ihren Sommerhäusern, um sich zurückzuziehen und zu entspannen – oder auch um zu werkeln. Denn zu tun gibt es fast immer etwas in den oft einfachen Unterkünften. Reparaturen rund ums Haus stehen an oder auch An- und Umbauten für die sich ändernden Bedürfnisse. Lange Zeit fehlte eine neue flexible Bauform, insbesondere für diejenigen, die ein neues komfortables Feriendomizil suchen, doch finanziell keine zu großen Sprünge machen können. Dem hat nun das Stockholmer Familienunternehmen Add a Room von Susanne Arup und Sven Hansson Abhilfe geschaffen. Sein Minihaus One+ bietet auf kleinstem Raum Platz für Küche, Bad, Wohn- und Schlafzimmer; seine gute Isolierung macht es auch in kühleren Monaten bewohnbar.
 
Das Baukastensystem
 
Das Konzept hat das Unternehmen gemeinsam mit dem dänischen Architekten Lars Frank Nielsen – Mitbegründer des renommierten Büros 3XN – entwickelt. Es besteht aus einem 15 beziehungsweise 20 Quadratmeter großen, mit schwarz geöltem Kieferholz verkleideten Hauptmodul, um das eine Terrasse mit Veranda führt und das beliebig mit weiteren Modulen erweitert und kombiniert werden kann. Dank seines dunklen, sich sowohl im Innenraum wie auf der Veranda erstreckenden Holzfußbodens stellt es eine räumliche Beziehung zwischen Innen und Außen her, die den Innenraum größer wirken lässt und beim Hinzufügen weiterer Module den perfekten Sockel für die gesamte Wohnlandschaft bietet. „Unser Ziel war, ein schlichtes, fast minimalistisches Haus zu gestalten, ein Haus, das allein stehen, aber auch ein Haus, das aus verschiedenen Einheiten zusammengesetzt werden kann“, erklärt Lars Frank Nielsen. „Während des Entwurfsprozesses kamen wir zu einem wahren Multi-Unit-Konzept: Man kann mit einer einzelnen Einheit beginnen und es Schritt für Schritt zu einem echten Ferienhaus ausbauen.“
 
Wohnlandschaft versus Solitäre
 
Der Fantasie bei der Verwendung des Hauses sind keine Grenzen gesetzt: von wachsender Sommerresidenz über separatem Gästehaus und ausgelagertem Büro bis hin zur Sauna. Denn an eine weitere skandinavische Tradition anknüpfend ist One+ auch als Schwitzkasten erhältlich, der mit einem Holzofen beheizt wird und im Innenraum mit hellem Pappelholz verkleidetet ist. Er besitzt eine überdachte Terrasse auf der Vorderseite, die zum Entspannen zwischen oder nach den Saunagängen dient sowie eine Terrasse auf der Rückseite, auf der eine Dusche zur Erfrischung und Abkühlung steht. Somit eignet sich das Saunamodul nicht nur als Erweiterung einer modernen Wohnlandschaft oder eines klassischen Sommerhauses. Vielmehr ist es als Solitär gedacht, der allein in freier Natur fortbesteht oder auch als Floß auf einem See – ganz im einfachen, traditionellen Skandinavierstil.
Links

Projektarchitekt

ONEN Design - Lars Frank Nielsen

www.onen.dk

Projekt

Add a Room

www.addaroom.eu

Mehr Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona