Projekte

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Keine Standardwohnung, keine Kompromisse – dafür ein einzigartiges, nachhaltiges, maskulines und auf Maß gefertigtes Zuhause wünschte sich der Bewohner des Amsterdamer Apartments. Eine spannungsvolle Materialkomposition und das Spiel mit Alt und Neu machen das Loft in De Pijp zum optischen Zweiteiler.

von Bettina Krause, 21.09.2021

Mit den Füßen in der Vergangenheit, mit dem Kopf in der Zukunft – so fühlt man sich im  Loft, das Firm architects in ihrer Heimatstadt Amsterdam gestalteten. Was früher ein unbewohnbarer Dachboden war, hatte nach der Anhebung des Daches um 50 Zentimeter das Potenzial, ein 94 Quadratmeter großer, extravaganter Wohnraum zu werden. Das Vergangene und das Neue stehen dabei konzeptionell im Mittelpunkt und sind räumlich aufgeteilt: Ein schmaler, horizontaler Schnitt auf 95 Zentimetern über dem Boden trennt das alte, rohe Mauerwerk unten – oder dessen Spiegelbild – von den neuen, glatten Materialien weiter oben. „Reflexionen der Vergangenheit“ nennen die Architekt*innen ihr Projekt, was in den kontrastreichen Materialien aus dunklen Spiegeln, unbearbeiteten Zinkblechen, Beton, Holz und rauen Ziegeln zum Ausdruck kommt.

Gestern und morgen
Oberhalb der Linie reflektieren die Zinkwände viel Licht in den Raum, die Reflexion selbst ist jedoch unscharf und verkörpert den ungewissen Blick in die Zukunft. Die dunklen Spiegel unterhalb der Linie hingegen spiegeln weniger Licht, zeigen aber ein scharfes Bild der rauen Backsteinwände gegenüber – die Vergangenheit. Die Höhe von 95 Zentimetern wählten die Architekt*innen für den Schnitt aus praktischen und konzeptionellen Gründen: Zum einen enden auf dieser Höhe die Treppengeländer und Türen der Küchenschränke, zum anderen markiert sie den zentralen Punkt des menschlichen Körpers. Das räumliche Konzept stellt damit den Bewohner in den Mittelpunkt. Es verwurzelt ihn gewissermaßen mit den Beinen in der Vergangenheit, während er sich mit dem Oberkörper im „Neuen“ befindet und in die Zukunft blickt.

Gläsern und minimalistisch
Betreten wird das Apartment über eine Treppe, die direkt ins Wohnzimmer führt. Zuerst fällt der Blick auf die raumbreite, rahmenlose Glasfassade, die komplett geöffnet werden kann. Diese Öffnung Richtung Süden sorgt für natürliche Wärme im Apartment und kann bei Bedarf mit einem großen Vorhang verdeckt werden. Wenn der Vorhang zur Seite geschoben wird, bleiben die Glasflächen dank gebogener Vorhangschienen komplett frei. Das Wohnzimmer ist als offener, heller Raum konzipiert, den die Architekt*innen auf Wunsch des Bewohners so groß wie möglich gestalteten. Deshalb sind Bad, Waschmaschine und Gästezimmer in einem reflektierenden Volumen verborgen.

Der Zugang ist hinter dem spiegelnden Material kaum sichtbar. Belichtet wird dieser Bereich von teilweise halbdurchsichtigen Glaswänden. Highlight im Badezimmer mit Terrazzoboden, schwarzen Armaturen und blau-grauen Wänden ist das Oberlicht über der Dusche, das den Blick auf den Himmel freigibt und den Raum mit Licht durchflutet. Glatte Oberflächen, roher Beton und gemasertes Holz prägen die Küche. Der spannungsvolle Mix aus haptischen, kühlen und warmen Materialien schafft eine ebenso anregende wie entspannende Atmosphäre. Hinter einer großen Schiebewand aus Holz befindet sich das Schlafzimmer.

Stairway to heaven
Zur natürlichen Belüftung des Wohnraums ließen sich die Gestalter*innen von der Architektur in tropischen Ländern inspirieren. Eine Dachluke über dem Eingang kann an heißen Tagen elektrisch geöffnet werden, sodass die wärmere Luft am höchsten Punkt des Raums entweicht, ein natürlicher Luftzug entsteht und das Loft angenehm kühl bleibt. Eine perforierte Zinktreppe unter der Luke hat – bis zur 95 Zentimeter-Linie – einen schwarzen Absatz und verbindet die Wohnung mit der Dachterrasse. Schon von unten kann man durch die Perforationen in den Himmel schauen. Die im Apartment verwendeten Materialien sollen ehrlich und qualitätvoll wirken. Firm architects haben den alten Dachboden für den Bewohner in einen Ort der eigenen Entfaltung verwandelt und dabei zugleich die Geschichte des Hauses bewahrt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Loft 102d
Entwurf Firm architects, Amsterdam
Ort De Pijp, Amsterdam
Fläche 94 Quadratmeter
Fertigstellung April 2021
Links

Entwurf

Firm architects

firmarchitects.com

Mehr Projekte

Flexibilität und Komplexität

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

Perfekte Proportionen

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Pyramiden von Flinders

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Galerie mit Wohnfunktion

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Bühne frei für die Kunst

Umbau in New York von Worrell Yeung

Umbau in New York von Worrell Yeung

Bewohnter Adventskalender

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Wohnliche Scheune

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Die Ziegelhöhle von Hanoi

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Transformation einer Ikone

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Turm am Abhang

Erweiterung eines Familienhauses in Oslo von Resell + Nicca

Erweiterung eines Familienhauses in Oslo von Resell + Nicca

Ästhetische Stilreise

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Zeitgemäße Raumverdoppelung

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda