Projekte

Utopia: Bibliothek in Aalst

Backstein unter Spannung: Kaan Architecten puzzeln einen Bibliotheksneubau in eine historische Militärschule.

von Jeanette Kunsmann, 02.07.2018

Bibliotheken fassen heute mehr als Bücher, sie werden wieder ein Ort des städtischen Lebens. So auch die Bibliothek und Akademie für Darstellende Künste im belgischen Aalst von Kaan Architecten, die im Juni eröffnet wurde.

Ist man zwischen Brüssel und Gent unterwegs, passiert man auf halber Strecke das Städtchen Aalst. Bekannt für Schokolade, Schnittblumen und die ausgeprägte und alljährlich gepflegte Tradition des Karnevals, kann sich die 85.000-Einwohner-Gemeinde nun ein weiteres Wahrzeichen auf die Fahne schreiben: Hier haben Kaan Architecten in der Altstadt eine Utopie gebaut. Aus Ziegeln und Beton.

In Utopia kennt man weder Geld noch Privateigentum, die Utopier wohnen in den Städten, leben in Familienverbänden und speisen in Gemeinschaftsküchen. Die Sozialutopie, die Thomas Morus im Jahr 1516 verfasst hat, diente in Aalst als Namensgeber für die neue Stadtbibliothek. Erst Mitte Mai sind die rund 90.000 Bücher in Utopia eingezogen, am 21. Juni 2018 öffnete das 8.000 Quadratmeter große Backsteinensemble an der Ecke Oude Graanmarkt und Esplanadestraat seine Tore.

Das 15-köpfige Projektteam von Kees Kaan spielt das Thema Bauen im Bestand wie ein Puzzle, wobei Alt und Neu mit einem typisch belgischen Selbstverständnis sehr harmonisch zusammenfinden. Die ehemalige Militärschule (gebaut in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bekannt unter dem Namen Pupillenschool) ließen die Architekten entsprechend sanieren und denken die historischen orangefarbenen Aalst-Backsteinfassaden außen wie innen mit einem neuen hellroten Mauerwerk und hellgrauen Sichtbeton weiter. Letzterer wiederholt in Form der markanten Geschossdecken den hellgrauen Sockel des Bestands. Auf diese Weise entsteht eine unaufdringliche Architektur, die dem Inhalt eine passende Form gibt.

Flankiert wird die Bibliothek von der Akademie der darstellenden Künste, die einen Ballettraum, Probenstudios, ein Auditorium und Unterrichtsräume umfasst. Damit man in Utopia in Ruhe und Stille lesen kann, arbeiten Kaan Architecten mit Schallschutzwänden und akustisch verstärkten Holztüren. Die Tische in den Meetingrooms und die Regale für die Bücher kommen vom belgischen Studio Buroproject mit Sitz in Aalst. Die Sitzmöbel in den Lounge-Bereichen sind unaufgeregt, aber bequem: Die Serie 50 hat der spanische Produktdesigner Antonio Rodriguez 2012 für den italienischen Hersteller La Cividina entworfen.

Doch noch mal zurück zu Thomas Morus: Das literarische Werk des englischen Humanisten wurde nämlich vor 501 Jahren zum ersten Mal von dem Verleger Dirk Martens in Leuven/ Aalst publiziert. Dass diese Geschichte, die der Stadt bis heute viel bedeutet, nun ein Gebäude bekommen hat, in dem scheinbar die bis zu elf Meter hohen Bücherregale die Konstruktion tragen, gefällt nicht nur den Bürgern von Aalst, sondern versteht sich auch als eine Hochachtung vor Morus, Martens und natürlich den Utopiern, die uns schon damals entscheidende Schritte voraus waren.

Links

Projektarchitekten

Kaan Architecten

www.kaanarchitecten.com

Fotograf

Delfino Sisto Legnani

www.dslstudio.it

Fotograf

Marco Cappelletti

www.marcocappelletti.com

Utopia

Umbau und Erweiterung / 8.000 Quadratmeter / Aalst 2018

www.utopia-aalst.be

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten