Projekte

Zuhause auf Zeit

Komfortables Wohnen auf Zeit bietet das Boardinghouse Golden Ball in München.

05.07.2016

Wohnen auf Zeit ohne großen Aufwand, dafür aber mit umso mehr Komfort, bietet das Golden Ball in München. Die 44 Wohneinheiten und gemeinschaftlich genutzten Räume des Boardinghouses werden durch ausgefallene Details belebt und erhalten mit einem Lichtkonzept von Artemide ein apartes Ambiente.

Das Expo Gate in München-Dornach liegt in unmittelbarer Nähe der Messe Riem und nur wenige Minuten von der S-Bahn entfernt. Hier, in einer umgebauten Lagerhalle in der Karl-Hammerschmidt-Straße 45, befindet sich das Golden Ball, ein Boardinghouse mit 44 Wohnungen für Geschäftsreisende, Wochenendpendler oder Projektmitarbeiter – mobile Mieter, die sich nur einige Wochen in der Stadt aufhalten und lediglich mit wenigen persönlichen Gegenständen in die möblierten Service-Appartements einziehen wollen.

Kunstvoller Eintritt
Symbolisch vor dem Eingangsbereich des dreigeschossigen Baus platziert, ruht eine goldene Kugel von eineinhalb Metern Durchmesser, in deren Metallgeflecht sich Reiseszenen und Zeichen der Gastfreundschaft erkennen lassen. Dahinter führt ein gutes halbes Dutzend Stufen in das Gebäudeinnere. Vorbei an gerahmten Tapisserien, die den Eindruck von wucherndem Moos erwecken, eröffnet sich das Foyer. Es wird wie das gesamte Haus von warmen Grau- und Brauntönen charakterisiert und verströmt eine ruhige, besänftigende Atmosphäre – nicht zuletzt durch die gekonnte Lichtgestaltung, die in Zusammenarbeit mit dem italienischen Leuchtenhersteller Artemide entstanden ist.

Dezent in Szene gesetzt
„Artemide hat uns von Anfang an begleitet“, erzählen die Bauherrn Andrea und Dr. Farid Lechner. So fand sich „für jede Anforderung die geeignete Leuchte, die zugleich in unser gestalterisches Konzept passt.“ Rund 1.300 Leuchten wurden mit dem Ziel choreographiert, nicht nur ein harmonisches Ganzes, sondern darüber hinaus auch klar differenzierte Zonen einzurichten. In die Decke des Foyers sind zum Beispiel zwei Algoritmo-Leuchtbänder verbaut, die den Weg zum Empfang aus massivem Schwarzstahl weisen. Direkt über diesem schwebt eine ganze Wolkenformation der von Ross Lovegrove entworfenen Leuchte Mercury, die speziell für das Projekt angefertigt wurde. Sie leuchtet die Theke nicht nur optimal aus, sondern setzt sie zudem mit einem eindruckvollen Spiel an Lichtreflexionen in Szene.


Willkommene Individualität
Über eine Rampe geht es weiter zum zentralen Atrium, dessen Fluchtpunkt in einer sich über drei Etagen erstreckenden, skulpturalen Wand mündet, an der Wasser herabläuft und so die Innenraumluft erfrischt. Hier zeigt sich die Größe des Umbaus der ehemaligen Lagerhalle: Der Innenhof wurde in den alten Bau geschnitten und anschließend mit einer gläsernen Decke überdacht. Bei Tag lässt er sich partiell verschatten, bei Dunkelheit wird er durch vereinzelte Lichtbänder und Deckenleuchten der Serie Tagora 80 erhellt.

Das zurückhaltende Gestaltungskonzept setzt sich in den voll ausgestatteten, über Schlaf-, Koch- und Essbereich verfügenden Appartements und Suiten weiter fort: In einem Zusammenspiel von Braun- und Graunuancen mit hochwertigen Materialien und eleganten Möbeln wurde auch hier auf reduzierte Farben und Formen gesetzt. Verschiedene, individuell steuerbare Beleuchtungsszenarien bieten den Gästen darüber hinaus die Möglichkeit, die Räume ihren Bedürfnissen und Wünschen anzupassen – und sich ein wenig zuhause zu fühlen, selbst wenn es nur auf Zeit ist.

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.