Projekte

Zwei auf einen Streich

Der Louvre im nordfranzösischen Lens von SANAA

15.11.2016

Lockerheit aus einem Guss: Der Louvre Lens von SANAA besticht durch das stimmige Ineinandergreifen von Architektur und Landschaft. Auch bei der Möblierung wurde darauf geachtet, das Prinzip von Offenheit und Transparenz auf schlüssige Weise weiterzuführen: Mit einem flexiblen Systembaukasten, der im Buchgeschäft und Gourmet-Restaurant gleichermaßen Verwendung findet.

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an: Als ein fließendes Kontinuum haben SANAA-Gründer Kazuyo Sejima und Ryūe Nishizawa ihren Louvre im nordfranzösischen Lens konzipiert. In einem früheren Steinkohlenbecken realisierten sie 2012 eine Abfolge von fünf ineinander verschlungenen Gebäudeteilen, zu deren Erschließung ein großes, gläsernes Foyer von nahezu quadratischem Grundriss dient. Einen spannungsvollen Ausgleich zur rechtwinkligen Ordnung setzen zehn runde Inseln, die von gebogenen Glasscheiben umhüllt sind und die unverzichtbaren Neben-Funktionen heutiger Museen aufnehmen. „Wir wollten ein offenes Haus, offen für die Gesellschaft, die Besucher, aber auch für alle Bewohner der Stadt“, bringt Kazuyo Sejima ihren Ansatz auf den Punkt.

Fließendes Kontinuum
Das Prinzip von Offenheit und Transparenz wird mithilfe der Möblierung weitergeführt. Anstatt das Buch- und Souveniergeschäft mit hohen, aufragenden Regalen in einzelne Zonen zu zerstückeln, wurde hüfthohen Schrankkuben Vorrang gegeben. Die Sicht soll frei bleiben, um die Weite des gesamten Raumes erfahren zu können. Zum Einsatz kommt hierbei das Möbelbausystem Haller von USM, das mit seiner modularen Bauweise nicht nur eine schnelle und flexible Anpassung an neue Warenpräsentationen erlaubt. Es korrespondiert zugleich auf mehrfache Weise mit SANAAs feinsinnigem Gebäude, das Innen und Außen überblendet. 

Prinzip der Durchlässigkeit 
Das filigrane, offen liegende Metallgerüst der Schränke wirkt wie ein Echo auf die runden Träger, die das schwebende Dach des Louvre Lens ausbalancieren. Einige Kuben werden von Vitrinen gekrönt, die mit ihrer gläsernen Materialität die durchsichtigen Gebäudehüllen aufgreifen. Indem die unteren Ablagen frei bleiben, können mehr als nur Blicke durch die Möbel hindurch wandern. Auch das tief ins Gebäudeinnere einfallende Sonnenlicht vermag die Schränke phasenweise zu passieren und spannende Schattenwürfe zu erzeugen. Mit ihrer kubischen Erscheinung wirken die Möbel zudem wie eine formale Umkehrung der gebogenen Glaswände, die die Boutique als schützende Hülle umschließen, ohne dabei die Durchlässigkeit der Innenräume zu beeinträchtigen. 
Funktionale Querverbindung 
In einem separaten, kreisförmigen Gebäude im Norden des Museumscampus ist das Restaurant untergebracht. Für die Küche zeichnet sich der französische Sterne-Koch Marc Meurin verantwortlich, der in Lens geboren wurde und nun ein zusätzliches Standbein zu seinem Restaurant „Le Meurin“ im nahegelegenen Château de Beaulieu in Busnes unterhält. Als wahre Hingucker entpuppen sich zwei Anrichten, die mit ihrer gelben Farbigkeit einen klaren Kontrapunkt zum gedämpften Blau der gepolsterten Stühle setzen. Auch hier kam das Möbelbausystem Haller von USM in einem zugegebenermaßen eher untypischen Kontext zum Einsatz. 

Wechselnde Konfigurationen 
Die Initiative für die Ausstattung ging auf Küchenchef Marc Meurin zurück, der gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wollte. Durch die dezentrale Unterbringung von Besteck, Geschirr und Speisekarten entfallen unnötige Wege für die Kellner, womit ein Zugewinn an Ruhe im gesamten Restaurant erzielt wird. Gleichzeitig sind die gelben Kuben hoch genug, um als gut einsehbare Bühnen für das Anrichten der Speisen zu dienen sowie um Sichtachsen zu bilden und zu unterbrechen. Beide Schrankmodule sind zudem auf Rollen gelagert, um sie flexibel an die täglich wechselnden Tischkonfigurationen anzupassen. Das Beste dabei: Die Kombination aus gutem Essen und zeitgemäßen Interieur muss im „L’Atelier de Marc Meurin“ gar nicht teuer sein. Die aus lokalen und saisonalen Zutaten komponierten Gerichte werden bereits als Menüs ab 31 Euro angeboten. Unbedingt Reservieren!

Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Projekt

Musée du Louvre Lens

www.louvrelens.fr

Projektarchitekt

SANAA

www.sanaa.co.jp

L’Atelier de Marc Meurin

www.atelierdemarcmeurin.fr

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten