Stories

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

von Katharina Horstmann, 20.03.2017

Die Badezimmergestaltung von heute geht über Teppichvorleger und Spiegelschrank hinaus. Auf steigende Kundenerwartungen reagiert die Badbranche mit technologischer Präzision, Individualisierung und Badinstallationen, die deutlich als Interieur durchgehen. Die ISH 2017 dokumentiert den Wandel der Nasszelle zum Distinktionsraum.

Das Konzept wirkt vertraut und ist im Bad dennoch erfrischend neu: In einem großen Korb aus lackiertem Metallrohr ruht ein schlichtes Bassin aus weißem Stahl-Email. Auf abdeckende Flächen wurde verzichtet, das Volumen bleibt lediglich als Kontur erhalten – durch die offene Leichtigkeit einer Reling, die für Stabilität sorgt und den Blick auf die randlose Wannenschale frei gibt. Werner Aisslinger und Tina Bunyaprasit zitieren in ihrem Badkonzept Grid für Kaldewei Stahlrohr frei nach Verner Panton und führen elegant vor, wie Badinstallationen als Interieur konzipiert werden können. Der Metallrahmen bietet die Möglichkeit, platzsparend Körbe für Utensilien und Pflanzenschalen einzuhängen, um im Sinne der Berliner Designer bei der Collage persönlicher Elemente selbst Hand anzulegen.

Installation als Interieur
Grid wurde zum ersten Mal Mitte März auf der ISH 2017 in Frankfurt vorgestellt und verdeutlicht eine Tendenz im Badezimmer, die sich bereits seit ein paar Jahren ankündigt. Neben klassischen, teilweise auf den Millimeter genau anpassbaren Einbaulösungen werden Waschtische und Badewannen, deren Charakter und Funktionalität sich Möbelstücken annähert, skulptural im Raum inszeniert. Neue Materialien und Fertigungsprozesse ermöglichen dabei minimale, noch nie dagewesene Wandstärken, die zu übermütigen Belastungsproben reizen – zumindest visuell, denn nahezu sämtliche der üblichen Werkstoffe sind in einer dünnwandigen Ausführung tragfähig und verleiten zu Entwürfen, die genau das beweisen.

Das Potsdamer Designbüro Tesseraux + Partner lotet dieses Potenzial bei Titanstahl aus und versieht seine neue Wannen- und Waschtischserie BetteLoft Ornament mit einem gefalzten Rand, der lediglich acht Millimeter misst. Die Wannenschürze mit geometrischem Facettenrelief lässt die Wanne als soliden Block erscheinen, der sich als architektonisches Statement im Raum behauptet. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Patricia Urquiola, die in dem Konzept Sonar die Saphirkeramik von Laufen minimalistisch auf ihre Vorzüge reduziert hat. Scharfe, klare Linien definieren die Serie von Waschtischen und Badewannen als dünnwandige Formen mit stark architektonischen Zügen. Daraus ergibt sich ein ausgewogenes Zusammenspiel von Wasserfluss und Formensprache, das die Ausbreitung der namensgebenden Schallwellen stilisiert wiedergibt.

Gesundheit als Erlebnis
Ähnlich wissenschaftlich inspiriert geht es bei der neuen Badewanne der Serie Neorest von Toto zu. Der japanische Hersteller bringt den liegenden Körper durch eine akkurate Wannenform in eine Ruheposition, die den Badenden das Gefühl astronautischer Schwerelosigkeit erleben lässt. Ein ergonomisches Kissen ist in der Höhe verstellbar und verströmt durch einen schmalen Schlitz warmes Wasser, das Nacken und Oberkörper mit einer wohligen Wärme umhüllt. Hier zeichnet sich eine weitere Tendenz ab, die das körperliche Wohl als Erlebnis inszeniert und Themenbereiche wie Demographie oder Gesundheitsvorsorge mit berücksichtigt. Der Wunsch nach Individualisierung macht vor dem Bad nicht halt – ganz im Gegenteil. Gerade hier entfaltet sich eine nie dagewesene Flexibilität, die mit modernen Fertigungsprozessen, neuen Montagesystemen und technologischen Entwicklungen einhergeht: die Möglichkeit, Produkte an die besonderen Vorlieben und Bedürfnisse einzelner Nutzer anzupassen.

Wohlfühl(t)räume
Dass Wohlbefinden oft mit Digitalisierung einhergeht, unterstreichen nutzerspezifische Anpassungen in der Anwendung. Duravit stellte zum Beispiel mit BioTracer ein digital vernetztes Dusch-WC mit automatischer Urinanalyse vor. Das Konzept misst verschiedene Indikatoren im Urin und stellt die Analysewerte in einer App auf dem Smartphone bereit. Dornbracht wiederum kombiniert bei der Vertical Shower spezielle Auslassstellen mit unterschiedlichen Strahlarten, die sich digital vorprogrammieren lassen und dabei verschiedene Duschszenarien aktivieren. Neu sind die in der Höhe adjustierbaren Massagedüsen WaterFan und WaterCurve, die neben einer wohltuenden Nacken- oder Rückenmassage die gezielte Stimulation durch Aquapressur ermöglichen.

Regeneration gewinnt als komplementärer Gegenpol zu tagesfüllenden Aktivitäten an Gewichtung – in demselben Maße, wie Körperpflege völlig geschlechtsunabhängig einen wichtigeren Stellenwert im Alltag erhält. Das ist insofern von Bedeutung, als dass das Bad als Rückzugsraum zunehmend Aufenthaltsqualitäten annimmt und ausreichend Indikationsfläche bietet, um die eigene Persönlichkeit zur Geltung zu bringen. „Bäder sind in Zukunft die einzigen Orte in der Wohnung, in denen tägliche Rituale wichtiger sind als die immer präsentere digitale Welt“, meint Werner Aisslinger und erkennt als Thema der Branche, dass fortan Originalität gefragt ist, um unkonventionellere und fantasievolle Wohlfühlräume zu gestalten. Eine Aufgabe, der sich sichtlich mehr Hersteller bereit sind zu stellen – häufig mit Designern an der Seite, die nicht nur dabei helfen, Materialien zu erproben, sondern auch die Perspektive zu verändern.

Links

BETTE

Bette ist ein deutsches Familienunternehmen. Seit 1952 produzieren wir in Delbrück hochwertige architektonische Badelemente aus rein natürlichem glasiertem Titan-Stahl. Bette Produkte geben größtmögliche Gestaltungsfreiheit im Bad. Exzellentes Design, einzigartige Materialqualität und extrem hohe Maßvariabilität prägen unser Angebot. Jedes Bette Badelement kann durch zusätzliche Ausstattungen oder Maßanpassungen mittels Installationszubehör individuell konfiguriert werden.

Zum Showroom

Dornbracht Lifespa

lifespa.dornbracht.com

Mehr Stories

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Werksbesuch: Archaik und Hightech

Hier geht es zu wie in einem alchemistischen Labor. In Reggio Emilia strebt die Tradition gebrannter Erde in die Gegenwart.

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Fugenlos glücklich

Die Revolution feiert Geburtstag

Wasserüberraschungskaskaden

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

Salone del Bagno: Gezähmte Elemente

Ein Faible für von der Natur inspirierte Oberflächen macht sich als sichtbare Entwicklung im Badezimmer bemerkbar.

Best of: 100 Jahre Badezimmer

Knaller aus 100 Jahren Bad-Design. Mit Joan Collins, Monsterfönen und Duschköpfen im Nessi-Look.

Saubere Lösung

Ergonomisch, anpassungsfähig und nachhaltig: Das neue Ergosystem von FSB.

Viel Spas in Tokio

Lost in translation: Wellness- und Fitnesshype in Tokios 5-Sterne-Hotels.

Laute Örtchen

Die Toilette als ästhetisches Erlebnis: Ett La Benn mischen Berliner Waschräume auf.

Nasszellenrevolution

Was in den Seventies im Bad passierte, zeigt diese neue Hansgrohe-Ausstellung.