Stories

Bitte bewegen

von Jasmin Jouhar, 02.11.2009


Dürfen wir raten? Sie sitzen gerade an einem Tisch vor einem Computerbildschirm und haben sich die letzte halbe Stunde – abgesehen von den Händen an Tastatur und Maus – praktisch nicht bewegt? Ungefähr richtig geraten? War ja auch nicht so schwer, schließlich verbringt der durchschnittliche Mitteleuropäer einen großen Teil des Tages mit Stillsitzen (rund elf Stunden). Sowohl auf der Arbeit als auch in der Freizeit. Die Folgen der allgemeinen Unbeweglichkeit sind wohlbekannt: Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems finden sich in den Krankheitsstatistiken weit oben. Achtzig Prozent aller Menschen klagen mindestens einmal im Leben über Rückenschmerzen. Wer sich im Kollegenkreis umhört, wird schnell feststellen: Bei dem einen Mal bleibt es selten. Vielmehr tauchen die Schmerzen immer wieder auf und werden zum Lebensbegleiter. Dabei ist die Lösung eigentlich so einfach: bitte mehr bewegen!



Der Mensch ist ein Bewegungstier, und als solches braucht er Abwechslung. Es ist nicht allein das viele Sitzen, das uns schadet: Wenn wir uns zwischendurch öfter bewegen würden, wäre alles halb so schlimm. Der menschliche Körper ist auf einen konstanten Wechsel zwischen Laufen, Stehen, Sitzen und Liegen ausgerichtet. Am besten bleibt also alles im Fluss. Das trainiert die Muskeln, aktiviert den Stoffwechsel und schützt so vor Schmerzen. Denn entgegen der weitverbreiteten Annahme, wir müssten unsere geschundenen Wirbelsäulen schonen, liegt in der ständigen Unterforderung durch Nicht-Bewegen und Nicht-Belasten die eigentliche Ursache für die Misere. Wer krampfhaft lange in einer Haltung verharrt, der muss sich über verspannte Muskeln nicht wundern. Und es trifft nicht nur den Rücken – auch die Schultern, der Nacken, der Kopf und sogar die Hände („Mausarm“) können leiden.
Alles gut und schön, werden Sie jetzt denken, aber wie soll ich bei einem hektischen Zehn-Stunden-Tag im Büro und anschließendem Familien- und Freizeitstress noch Zeit für regelmäßige Bewegungseinheiten finden?

Nie wieder korrekt sitzen

Indem Sie sich zwischendurch immer mal wieder kurz bewegen! Das fängt schon beim Sitzen an: Das Thema ist von dem weitverbreiteten Irrtum bestimmt, es gäbe die korrekte oder „richtige“ Sitzhaltung. Dabei denken die meisten unwillkürlich an einen schicklich-aufrechten Oberkörper mit durchgedrücktem Kreuz. Doch die Forschung hat diese Annahme mittlerweile widerlegt. Jetzt gilt: „Immer die nächste Sitzposition ist die richtige“. Also bitte künftig bei der Arbeit lümmeln, vorbeugen, zurücklehnen, aufstützen, Füße hochlegen oder wonach es dem Körper sonst so verlangt. Nur „richtig“ sitzen, das brauchen Sie nicht mehr.

Der kürzlich auf den Markt gekommene Bürodrehstuhl ON von Wilkhahn setzt genau diese Erkenntnis in die Praxis um. Dank einer innovativen Mechanik bewegt sich der Sitz mit seinem Benutzer mit. Nicht nur vor und zurück, wie herkömmliche Stühle das können, sondern auch frei zur Seite und schräg nach hingen. Gleichzeitig fühlt man sich stabil und gestützt. Von den zeitweise so beliebten Gymnastikbällen als Sitzgelegenheit raten Experten dagegen ab: Die bunten Bälle bieten dem Rücken keinen Halt und fördern daher Verspannung eher, als dass sie sie verhindern.

Aufstehen hilft

Und wenn Sie sich schon im Sitzen bewegen, dann könnten Sie eigentlich auch mal aufstehen, oder? Ein schnurloses Telefon ist hilfreich, dann kann man sich während eines Gesprächs Auslauf verschaffen. Gerätschaften wie Drucker oder Scanner sollten nicht in Reichweite auf dem Schreibtisch stehen. Außerdem morgens nicht die Tagesration Mineralwasser und Obst neben sich aufbauen. So gibt es nämlich immer einen Grund, zwischendurch mal aufzustehen und sich zu bewegen. Und der Tipp „Treppe statt Aufzug“ braucht eigentlich nur der Vollständigkeit halber noch erwähnt werden.
Der Möbelhersteller Steelcase hat in einer Studie mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden, dass Studenten bei der Arbeit im Stehen Aufgaben besser lösten und ihnen mehr neue Ideen einfielen. Trotzdem empfanden die Probanden das Arbeiten im Sitzen insgesamt als komfortabler – vermutlich, weil wir seit der Grundschule daran gewöhnt sind. Das Fazit: Es empfiehlt sich ein Wechsel zwischen Sitzen und Stehen.

Im Stehen sitzen

Designer und Hersteller haben sich manches einfallen lassen, um mehr Bewegung bei der Arbeit zu ermöglichen. Steelcase beispielsweise hat eine „Walkstation“ im Programm, eine Kombination aus Laufband und Stehtisch mit Monitor. Wie gut man sich im Laufen allerdings auf die Bildschirmarbeit konzentrieren und eine Maus steuern kann, muss jeder selbst ausprobieren. Auch mit weniger aufwändigen Möbelstücken kann man den Arbeitsalltag mobiler machen. Ein Klassiker ist der Stehsitz „Sella“ der Brüder Castiglioni aus dem Jahr 1957 mit dem ledernen Fahrradsattel. Ähnliche, wenn auch weniger charmant gestaltete Stehsitze haben heutzutage viele Hersteller im Programm. Das Stehpult bietet schon seit Jahrhunderten Denkarbeitern Abwechslung von ihrer sitzenden Tätigkeit. Eine mittlerweile häufig angebotene Alternative sind höhenverstellbare Schreibtische, wie beispielsweise ArchiMeda oder Playns von Vitra. Rollbare Miniaturarbeitsplätze und Tische erlauben, auch mal abseits des Schreibtisches in der Cafeteria oder Sofaecke seine Pflicht zu tun.

Gymnastik oder schnelle Bälle

Die tägliche Routine bietet also noch die ein oder andere Bewegungsreserve. Eine andere Möglichkeit, Schmerzen und Krankheiten vorzubeugen, ist es natürlich, Sport in den Arbeitsalltag zu integrieren. Ärzte, Krankenkassen oder Physiotherapeuten regen zur Prävention an, im Büro regelmäßig kurze gymnastische Übungseinheiten zu absolvieren, um sich zu lockern und zu stärken. Für einige davon muss der Schreibtischtäter noch nicht einmal vom Stuhl aufstehen, beispielsweise wenn Nacken- und Schultermuskulatur gedehnt werden. Gerade Männer sind allerdings nicht immer für Gymnastik zu begeistern, sondern mögen es eher spielerisch-wettkampforientiert. Da ist vielleicht das neue Produkt des jungen Berliner Büros Fränzel Design die Lösung: „PingPong Door“, eine Tür mit Standardmaßen, die zugleich eine Tischtennisplatte ist. Auch auf kleinem Raum ist so ein schnelles Pausenmatch drin.

Fitnessstudio oder Tischkicker

Falls es der Arbeitgeber es nicht so gern sieht, dass zwischen Tür und Angel Bälle gespielt werden, ist der lockere Trainingslauf in der Mittagspause die klassische Alternative. Andere kommen gerne joggend oder radelnd zur Arbeit. Schließlich sind gerade in größeren Firmen Duschen und Umkleiden für die Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit. Es hat sich bis in die Führungsetagen herumgesprochen, dass entspannte und fitte Angestellte im Job mehr Leistung bringen. Und da wird schon mal in einen hauseigenen Swimmingpool oder ein Fitnessstudio investiert, um Anreize für Sport auf der Arbeit zu schaffen. Die traditionelle und typisch deutsche, weil vereinsmeierische Lösung sind Betriebssportgruppen, also Zusammenschlüsse von Kollegen, die zusammen Fußball spielen oder Pilates üben. Und selbst der Tischkicker, bekannt als unverzichtbares Firmenrequisit aus Dot-Com-Zeiten, dürfte noch immer einen gesundheitserzieherischen Zweck erfüllen und die an ihren Bildschirmen klebenden Nerds zu etwas Bewegung animieren.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Lernräume der Zukunft

Studie von Steelcase und der Ludwig-Maximilians-Universität

www.steelcase.de

Mehr Stories

Hygiene trifft Design

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Bewegung als Moment

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

How will we work?

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Gestaltung auf Augenhöhe

Das Buch Räume für Kinder vom Berliner Büro baukind

Das Buch Räume für Kinder vom Berliner Büro baukind

Der ganzheitliche Arbeitsplatz

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Post-Corona-Office

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Homeoffice 2.0

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Revolution aus dem Off

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

I am Office

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Arbeiten im Multispace

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Ratgeber Büro: Arbeiten im Wohnzimmer?

Strukturelle und räumliche Bewegung

Strukturelle und räumliche Bewegung

Sitzen 4.0

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büro nach Maß

Customized Furniture von Girsberger

Customized Furniture von Girsberger

Neue Arbeitswelt

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

KI versus Planungsbüro

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Rudolph Schelling Webermann

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Studio Visit: Kuehn Malvezzi

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Lucie Koldova: Black Box im White Cube

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.

Move it: Fünf Stühle fürs Büro

Nicht ohne Grund gilt der Bürostuhl als Königsdisziplin des Möbeldesigns. Fünf Neuheiten der Orgatec 2018.

Nicht ohne Grund gilt der Bürostuhl als Königsdisziplin des Möbeldesigns. Fünf Neuheiten der Orgatec 2018.

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Ein Spaziergang auf der Orgatec zeigt, was das bedeutet.

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Ein Spaziergang auf der Orgatec zeigt, was das bedeutet.

Werksbesuch Steelcase: Innovation von Herzen

Auf über sieben Etagen führt Steelcase zum einen vor, wie seine Möbel in Aktion wirken.

Auf über sieben Etagen führt Steelcase zum einen vor, wie seine Möbel in Aktion wirken.

Das Büro der Zukunft: Multispace

Eine Studie des Fraunhofer Instituts zeigt, welche Effekte die Bürogestaltung auf die Arbeit hat.

Eine Studie des Fraunhofer Instituts zeigt, welche Effekte die Bürogestaltung auf die Arbeit hat.

Das Licht am Arbeitsplatz der Zukunft

Die Leuchten von Waldmann sind für das Arbeiten von morgen schon heute bereit.

Die Leuchten von Waldmann sind für das Arbeiten von morgen schon heute bereit.

Orgatec 2018: Arbeit neu denken

Die Orgatec hat sich zu einer Leitmesse für moderne Arbeitswelten etabliert. Ein Preview.

Die Orgatec hat sich zu einer Leitmesse für moderne Arbeitswelten etabliert. Ein Preview.

Szenenwechsel mit Konstantin Grcic

Er braucht viel Licht und einen festen Ort. Ein Studiobesuch in Berlin.

Er braucht viel Licht und einen festen Ort. Ein Studiobesuch in Berlin.

Gentle Monster: Eine Fashion-Dystopie

Hochwertige Sonnenbrillen kauft man beim Optiker? Diese Zeiten sind vorbei.

Hochwertige Sonnenbrillen kauft man beim Optiker? Diese Zeiten sind vorbei.