Stories

Euroluce 2007

von May-Britt Frank, 25.04.2007

Obwohl die Euroluce nur alle zwei Jahre stattfindet und am rastlosen Treiben der Mailänder Möbelmesse einen geringeren Anteil hat als die Möbelmesse, zählt sie zu den wichtigsten Beleuchtungsmessen, nicht allein deshalb, weil die „Großen“ der Branche fast ausnahmslos vertreten sind. In diesem Jahr lösten die Veranstalter erstmalig die bisherige Trennung in technische und dekorative Produktbereiche auf, was von Unternehmen durch interessante Entwürfe und neue Entwicklungen bestätigt wurde, die sich in beiden Zweige ansiedeln lassen. Ein klarer Trend: Leuchtendesign wird universal.
Können Sie sich vorstellen beim grellen Schein einer Spiegelreflektorleuchte gemütlich auf dem Sofa zu liegen und ein Buch zu lesen? Oder wie wäre es mit dem Lebensmitteleinkauf beim diffusen Licht einer Stehlampe? Sicher, es gibt Umgebungen, die spezielle Beleuchtungsszenarien voraussetzen. Dennoch blieb die Gestaltung von Licht außerhalb der heimeligen vier Wände bisher das Stiefkind der Designwelt. Bürobeleuchtungen erzeugen den Charme von Sportstadien und machen die Nutzer müde und unglücklich. Durch die Forderung nach attraktiveren Arbeitsplätzen und den rasanten technischen Entwicklungen in der Leuchtenindustrie bieten Unternehmen deshalb heute zunehmend vielseitige Systeme an, die zum einen dem Anspruch des Nutzers nach Gestaltung gerecht werden, zum anderen individuell bestimmbare Nutzungsvorgänge über das einfache „An-Aus“ hinaus anbieten. Vor diesem Hintergrund ist es daher naheliegend, dass die Euroluce die Trennung in die Bereiche technisches und dekoratives Licht aufgehoben und stattdessen ein „360° Szenarium des Beleuchtungswesen“ anbot, das Beleuchtungskörpern für Außen- und Innenbeleuchtung, Industriebeleuchtung, Sonderleuchten und andere Lichtquellen umfasst. Viele Aussteller bedienen inzwischen sowieso mehrere Bereiche und so mancher Stand ließ nicht einmal mehr erkennen, ob die eine oder andere Leuchte nun klassisch betrachtet ein technisches oder ein dekoratives Lichtobjekt darstellt.
Der österreichische Leuchtenhersteller Zumtobel stellte daher gleich einen neuen Geschäftsbereich „Lighteriors“ vor, mit dem er „anspruchsvollen Endkunden“ Leuchtendesign für Heim und Büro anbietet. In Zusammenarbeit mit Designern, wie Hani Rashid, Zaha Hadid oder Porsche Design entstand ein hochkarätig besetztes Produktportfolio, das zukünftige Entwicklungen des jungen Unternehmenszweigs bereits erahnen läßt.
Das Mailänder Unternehmen Luceplan ging den Weg genau in die andere Richtung: mit „Elementi“ führt der Leuchtenhersteller, mit dem der schweizer Designer Alfredo Häberli die elegante, wie klare Linienleuchte Lane entwickelte, ein neues Portfolio im Segment Architekturbeleuchtung ein.
Der Autor macht die Leuchte
Wie im Möbelbereich spielt das Autorendesign auch bei den Leuchten zunehmend eine wichtige Rolle: so entwarf Marcel Wanders für Flos einen poetischen Skygarden, Toyo Ito für Yamagiwa die meditative Mayuhana und Atelier OÏ für Foscarini die klingende Leuchte Allegro. Das österreichische Kristallunternehmen Swarovski bat gleich 18 Designer und Architekten um spannende Leuchtenentwürfe zum Thema Kristalle. Amanda Levete von Future Systems entwarf für die Crystal Palace Collection die Lichtskulptur Black&Lite, ein in sich verschlungenes Carbonband mit eingesetzten LED Bändern.
Auch die klassischen Möbelhersteller stellten ein erweitertes Leuchtenportfolio vor: Sam Hecht entwarf für Established&Sons die grafisch anmutende Stehleuchte Beam, Ron Arad erdachte für Ingo Maurer eine Leuchte aus Zahnpastatuben, Joris Laarman für Flos den leuchtenden Galaxienebel Nebula und 5.5 Designers entwickelten die verspielte vier-in-einem Leuchte StyleIV. Das Leuchtendesign wechselt spielerisch zwischen technisch und dekorativ hin und her und befreit sich mitunter auch von reinen Funktionalitäten. Joel Degermarks Entwurf Cluster für Moooi hat sich längst vom klassischen Vorbild einer Leuchte verabschiedet und verlangt nun vom Nutzer, sich selbst um die Dekoration zu kümmern.
An manchem Messestand stellte sich jedoch die Frage, ob der Begriff „dekorativ“ nicht zu wörtlich genommen wurde und dem konzeptionellen Objektgedanken mehr Raum als der Gestaltung einer Leuchte zukam. Mitunter fühlte man sich wie bei einer Ausstellung von Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht. Der Glaube an eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema Licht, Raum, Objekt und deren technische Realisierbarkeit wollte sich partout nicht einstellen.
Dennoch, das Niveau der ausgestellten Produkte der gerade mal 561 Aussteller (im Vergleich: Light&Building: 2100 Aussteller) war insgesamt hoch und ein Trend klar ablesbar: das Leuchtendesign wird universal. Ob LED, OLED, Halogen oder Leuchtstoffröhre, technische Entwicklungen am Leuchtmittel bleiben im Hintergrund, abgesehen von Bedienbarkeit, Haltbarkeit und Umweltfreundlichkeit. Technisch ist alles möglich, man experimentiert ein wenig leidenschaftslos mit farbigem Licht aber hält sich eher an bewährte Ausdrucksmittel. Firmen wie FOC, die bereits seit sieben Jahren die Individualisierung des Leuchtendesigns mit Hilfe von Rapid Prototyping voran treiben, bleiben die Ausnahme. So viel Individualität liegt möglicherweise auch nicht im Sinne der übrigen Unternehmen.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Cosmit

www.cosmit.it

Trendbericht Möbel

Wie Wesen aus einer anderen Zeit

www.designlines.de

Der erste Eindruck

6-Tage Rennen in Mailand

www.designlines.de

Mehr Stories

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Neues Licht

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Ausgezeichnete Lichtplanung

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Vielseitig schalten

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Best-of Glasleuchten

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Light + Building auf September 2020 verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Symphonien des humanoiden Lichts

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Symbiose aus Technik und Design

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Zeitlosigkeit als gestalterisches Leitmotiv

Die Living Light-Kollektion von Byok

Die Living Light-Kollektion von Byok

Vermächtnis einer Lichtgestalt

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Ingo Maurer: Pionier des Lichts

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Meister der Beleuchtung

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Euroluce 2019: Best-of Licht & Leuchten

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Galaktisches Inferno

Eine Reise durch eine ferne Galaxie

Eine Reise durch eine ferne Galaxie