Stories

Fugenlos glücklich

Die Revolution feiert Geburtstag

von Tim Berge, 22.09.2016

Kaum wahrnehmbar, perfekt und ohne jede Fuge sitzt die Duschfläche BetteFloor in der Oberfläche des Fußbodens: Was heute zum Standard für die Gestaltung gehobener Bäderarchitekturen gehört, glich vor 10 Jahren einer Revolution. Die Geschichte hinter dem Produkt ist die eines spannenden Rennens um die flachste Lösung bei Duschwannen und einer Vielzahl technischer Meisterleistungen des ostwestfälischen Stahl/Email-Spezialisten Bette.

Die bodenebene Dusche hat die Badarchitektur verändert wie kaum eine andere Produktentwicklung der letzten Jahrzehnte: Sie stellte Bauherrn und Gestaltern ein Planungsmittel zur Verfügung, dass die Räume öffnen kann und ihnen ihren Höhlencharakter nimmt.

Flach oder superflach
Vor mehr als zehn Jahren begann die Nachfrage nach ebenerdigen Duschlösungen zu steigen – nur stimmten Qualität und Design noch nicht mit den Bedürfnissen der Kunden überein. „Es gab kaum praxisgerechte Produkte, die den Anforderungen der Planer an langfristige Dichtigkeit, Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit entsprachen,“ erinnert sich Bette-Marketingleiter Sven Rensinghoff an die alten Zeiten. Damit hatte das Rennen um die beste Lösung begonnen, und die Hersteller überboten sich gegenseitig mit Produkten, die klingende Beschreibungen wie „flach“, „extraflach“ und „superflach“ trugen. Bette wurde bei der Entwicklung einer bodengleichen Duschwanne vor eine ganz besondere Herausforderung gestellt: Erst das Tiefziehen des Materials Email und damit das dreidimensionale Verformen verleiht den Produkten ihre Stabilität. „Aber die Duschfläche sollte ja eben keine Wanne sein, sondern flach“, beschreibt Rensinghoff das Dilemma. Doch die technischen Probleme konnten gelöst werden: Die Geburtsstunde von BetteFloor war nah.

Bodengleich und raumbildend
Mit der Bodengleichheit wurde eine neue Ära eingeläutet und aus dem Sanitärprodukt „Dusche“ ein raumbildendes Objekt. „Man kann offene Bäder planen und die Dusche platzieren, wo man möchte. Und wer genug Platz hat, kann auf Duschabtrennungen und Duschvorhänge verzichten. Ein Abzieher für Spritzwasser schiebt in den Abfluss, was danebengegangen ist,“ umschreibt Firmenchef Thilo C. Pahl die Vorteile des Produkts. Anstelle Räume abzuschießen, werden sie vergrößert und geöffnet, wovon insbesondere kleine und kompakte Badezimmer profitieren, aber auch barrierefreie und seniorengerechte Nassräume. Unterstützt wird diese Vielseitigkeit von BetteFloor noch durch 42 zur Verfügung stehende Abmessungen sowie die Farbwelt, die aus 22 Matt-Tönen besteht. Ob in klassischem Weiß oder einer Kontrastfarbe: Der Gestaltungspielraum wird durch die Palette deutlich erhöht. Dazu lässt sich die Wanne in viele Böden farblich integrieren: Matte Farben harmonieren gut mit Fliesen, Naturstein oder Holzböden. Und selbst die bündig abschließende Ablaufabdeckung kann in der jeweiligen Produktfarbe geordert werden.

Dicht und dauerhaft
Die Duschwanne aus dem Hause Bette hebt sich nicht nur durch seine besondere Ästhetik und das gelungene Universaldesign von Konkurrenzprodukten ab: Der Werkstoff Email kann nahezu alles wegstecken, weshalb der Hersteller auf das natürlicherweise von Füßen getretene Objekt eine Garantie von 30 Jahren gibt. Unterstützt wird die Langlebigkeit von einem ausgeklügelten Montagesystem, das eine dichte und dauerhafte Installation durch den verarbeitenden Handwerker sicherstellt. Kommt die BetteZarge mit der wandseitigen Aufkantung zum Einsatz, kann sogar ganz auf Silikon verzichtet werden, das als sogenannte „Wartungsfuge“ eine geringe Halbwertszeit besitzt. Für einen sicheren Stand und Tritt sorgt zudem die Email-Oberfläche BetteAntirutsch Pro mit seiner rutschhemmenden Wirkung (R10). Mit BetteFloor ist Bette eine ebenerdige Duschlösung geglückt, die nicht nur eine neue Raumwirkung für Badezimmer kreiert hat – sie ist vor allem eine durchdachte und ganzheitliche Lösung, die ihren Benutzern über einen langen Zeitraum Freude bei der Nutzung garantiert. 

Links

BETTE

Bette ist ein deutsches Familienunternehmen. Seit 1952 produzieren wir in Delbrück hochwertige architektonische Badelemente aus rein natürlichem glasiertem Titan-Stahl. Bette Produkte geben größtmögliche Gestaltungsfreiheit im Bad. Exzellentes Design, einzigartige Materialqualität und extrem hohe Maßvariabilität prägen unser Angebot. Jedes Bette Badelement kann durch zusätzliche Ausstattungen oder Maßanpassungen mittels Installationszubehör individuell konfiguriert werden.

Zum Showroom

Mehr Stories

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Werksbesuch: Archaik und Hightech

Hier geht es zu wie in einem alchemistischen Labor. In Reggio Emilia strebt die Tradition gebrannter Erde in die Gegenwart.

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Wasserüberraschungskaskaden

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

Salone del Bagno: Gezähmte Elemente

Ein Faible für von der Natur inspirierte Oberflächen macht sich als sichtbare Entwicklung im Badezimmer bemerkbar.

Best of: 100 Jahre Badezimmer

Knaller aus 100 Jahren Bad-Design. Mit Joan Collins, Monsterfönen und Duschköpfen im Nessi-Look.

Saubere Lösung

Ergonomisch, anpassungsfähig und nachhaltig: Das neue Ergosystem von FSB.

Viel Spas in Tokio

Lost in translation: Wellness- und Fitnesshype in Tokios 5-Sterne-Hotels.

Laute Örtchen

Die Toilette als ästhetisches Erlebnis: Ett La Benn mischen Berliner Waschräume auf.

Nasszellenrevolution

Was in den Seventies im Bad passierte, zeigt diese neue Hansgrohe-Ausstellung.