Stories

High-Tech-Chic

von Katja Neumann, 16.02.2010


Die Erfindung der LED war für die Beleuchtungsindustrie eine regelrechte Revolution: Klein, energiesparend und kostengünstig eröffnet die Leuchtdiode eine neue Beleuchtungswelt, deren Entwicklung noch lang nicht abgeschlossen ist. Inzwischen halten LEDs Einzug in die Unterhaltungselektronik, in die Architektur und Kunst und nicht zuletzt sogar in die Mode. Selbst leuchtende Kleidung, T-Shirts, auf denen Laufschriften zu lesen sind, Kleidung, die auf Musik und sogar auf Umwelteinflüsse reagiert – die Welt der Mode entdeckt für sich das Potenzial innovativer Beleuchtungstechnik.

Jeder kennt Funktions- und Sicherheitskleidung, auf denen Reflektoren angebracht sind. Doch was ist mit Kleidung, die selbst leuchtet? Und wie lässt sich die Lichtquelle in Stoffe einarbeiten, sodass sie immer noch bequem tragbar sind? In den letzten Jahren vollzog sich auf dem Gebiet der leuchtenden Textilien eine rasante Entwicklung. Hersteller, Modedesigner und Forschungslabors arbeiten gleichermaßen daran, die Kleidung der Menschen leuchten zu lassen – der Lichteffekt als modisches Accessoire.

Leuchttextilien als Showeffekt

Bereits vor mehreren Jahren machte der Modedesigner Hussein Chalayan mit einer spektakulären Modenschau auf die Möglichkeit aufmerksam, Kleidungsstücke erstrahlen zu lassen – und nicht nur das: In Verbindung mit Laserstrahlen, die sich in zahllosen Swarovski-Kristallen spiegeln, präsentierte Chalayan mit der „Readings“-Kollektion ein multimediales Spektakel im Grenzbereich zwischen Mode und Technologie. So ließ Chalayan ein Stück aus seiner Kollektion sogar zum Video-Display werden, indem er über 15 000 Leuchtdioden integrierte, welche über ein Computer-Programm gesteuert wurden.

An der „Readings“-Kollektion arbeitete 2008 auch Moritz Waldemeyer mit. Der in London lebende Ingenieur hat sich auf die Verbindung von Mode, Kunst und neue Technologien spezialisiert und nicht nur  mehrfach mit Hussein Chalayan zusammengearbeitet, sondern auch mit Designergrößen wie Zaha Hadid oder Ron Arad. Waldemeyers berühmteste Entwürfe stammen jedoch aus dem Bereich Musik. So gingen die leuchtenden Schulterklappen der Popsängerin Rihanna durch alle Medien. Auch der LED-Anzug mit Lichtkrone, den der Sänger Mika in seinem Video zu „We Are Golden“ trägt, stammt von Waldemeyer, ebenso wie die Leuchtschriften auf den Anzügen der Indieband OK GO.

Technologie und Tradition

Bei Modenschauen und Musik-Konzerten sind leuchtende Kleider oft das visuelle Highlight  einer Bühnenshow. Den Einsatz von LEDs in einem eher traditionellen und kunstvollen Bereich wagte dagegen die japanische Künstlerin Miya Masaoka: Für ihr „LED Kimono Project“ bestückte sie den Ärmel eines Kimonos mit 444 Leuchtdioden, angeordnet in einem traditionellen Kimono-Muster. Jede LED-Einheit ist dabei in einem Abstand von einem Inch, also 2,54 Zentimetern, von Hand auf den Ärmel aufgestickt. Die Stromversorgung erfolgt durch leitende Fasern, die mit insgesamt acht unsichtbar unter dem Kimono versteckten Batterien verbunden sind. Das Besondere an diesem Kimono ist aber nicht nur seine Leuchtkraft. Die LEDs reagieren auf Töne und dienen schließlich als eine Art Monitor, auf dem die Musik als Video visualisiert wird. Alle 444 LEDs sind dafür mit Mikroprozessoren verbunden, die in die Taschen des Kimonos eingenäht sind. Über Bluetooth oder USB werden die Prozessoren mit einem Computer verbunden, der die Musikvisualisierung errechnet und auf die LEDs überträgt.

Leuchten fürs Klima

Doch nicht nur Musik kann mit Licht auf dem eigenen Körper sichtbar gemacht werden, auch Umwelteinflüsse können abgebildet werden. Bewiesen hat das das dänische Designstudio Diffus, das den sogenannten „Climate Dress“ entwickelte. Dafür wurden Hunderte von LEDs auf ein Kleid gestickt, das mit speziellen, eigens für dieses Projekt entwickelten, leitenden Garnen ausgestattet ist. Der Hintergrund: Als interaktives Kleidungsstück soll der „Climate Dress“ die CO2-Konzentration in der Umgebung als Lichtmuster sichtbar machen. Die sich verändernden CO2-Werte um den Träger werden über einen Sensor gemessen und an einen integrierten Mikroprozessor weitergegeben, der diese Daten in Lichtmuster umwandelt – vom langsamen, gleichmäßigen Pulsieren bis hin zu schnellem Blitzen und hektischem Aufleuchten, je nach derzeitiger CO2-Konzentration in der Luft.

Photonische Textilien


Ein lichtemittierendes Gewebe, bei dem farbige Leuchtdioden in einem mehrschichtigen System unter dem Oberstoff gelagert sind, entwickelte der Hersteller Philips. „Lumalive“ nennt sich die Kollektion, die im Geschäftsbereich Photonic Textile bei Philips Research konzipiert wurde. Dabei bestand die eigentliche Herausforderung nicht nur darin, die Kleidung zum Leuchten zu bringen, sondern vor allem, ein Gewebe zu kreieren, das weich und anschmiegsam ist – sprich: eine Textilie, die die gesamte Technologie unsichtbar integriert und sich dennoch bequem tragen lässt.

Mit „Lumalive“ ist Philips dieses Kunststück gelungen: Bei diesen sogenannten „Photonischen Textilien“ sind neben flexiblen, mit farbigen Leuchtdioden bestückten Reihen auch Elektronik und Batterien in das Gewebe eingearbeitet, ohne dass die Weichheit oder die Flexibilität des Stoffes darunter leidet. Die LEDs werden nur in eingeschaltetem Zustand sichtbar, wenn sie beispielsweise Muster in bis zu 16 Millionen Farben wiedergeben. Auch kurze Textnachrichten oder komplette Farbanimationen können auf dem Shirt oder der Jacke abgespielt werden. Und sogar für eine der bisher größten Hürden bei leuchtenden Textilien hat Philips eine Lösung gefunden: die Reinigung. Die „Lumalive“-Textilien sind modular aufgebaut. Die mit LED bestückte Schicht befindet sich direkt unter dem Oberstoff und kann somit vor dem Waschen einfach entfernt werden.

Rasante Entwicklung


Leuchtende Kleidung ist aber nur ein erster Schritt. Geplant ist die Übertragung der „Lumalive“-Technologie auch auf Möbel und Heimtextilien. So sind mit LEDs bestückte Stoffe zweifelsohne auf dem Vormarsch, denn die Einsatzmöglichkeiten sind enorm und die technische Entwicklung ist rasant. In der Mode, im Design und in der Kunst – die Antwort auf die Frage, wie sich die Lichtsignale am Körper sinnvoll einsetzen lassen und ob sie tatsächlich mehr sein können, als ein visueller Effekt, bleibt weiterhin spannend.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Philips Lumalive

www.lumalive.com

Hussein Chalayan

www.husseinchalayan.com

Moritz Waldemeyer

www.waldemeyer.com

Diffus

www.diffus.dk

LED Kimono Project

www.ledkimono.com

Mehr Stories

Technik-Upgrade für den Wohnraum

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

Best-of Leuchten 2022

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Alles im Fluß

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Macht! Licht!

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Gelebte Leidenschaft

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Best-of Leuchten

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Ausgezeichnete Lichtplanung

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Vielseitig schalten

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Best-of Glasleuchten

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Jung launcht digitales AR-Planungstool