Stories

Jenseits vom Wow-Effekt

von Norman Kietzmann, 10.03.2008

Bei den "iF gold awards 2008", die am 4. März auf der CeBit in Hannover verliehen wurden, standen erneut Produkte mit einer leisen und zurückhaltenden Formensprache im Mittelpunkt. Mit ihrer Betonung auf gestalterische Authentizität setzte die international hochkarätig besetzte Jury unter Vorsitz von Fritz Frenkler einen klaren Schlussstrich unter Retro oder allzu aufgeblasenes Marketingdesign. Ihre Botschaft: Das Design müsse endlich raus aus den Feuilletons und dort behandelt werden, wo es bisher viel zu selten zu finden ist: auf den Titelseiten des Wirtschaftsteils.
Dass auch in diesem Jahr erneut Apple als großer Gewinner beim "iF product design award" hervorging und gleich acht der 50 Goldpreise für sich entscheiden konnte, spricht Bände über die gegenwärtige Situation im Produktdesign. Denn anders als viele Konkurrenten, die Gestaltung immer noch als reines „Aufhübschen“ missverstehen, hat der kalifornische Computerhersteller Design zu seiner eigentlichen Kernkompetenz ausgebaut und sich damit einen enormen Wettbewerbsvorteil geschaffen. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Designs und nicht mehr der Technologie“ prophezeit Fritz Frenkler. Schließlich ist technisches Know-how mittlerweile auf einem derart hohen Niveau global verfügbar, dass im Grunde fast jeder größere Hersteller einen passablen mp3-Player bauen könnte. Dass Apple mit seinem iPod dennoch weiter führend ist, liegt einzig an seinem intuitivem Design: „Nur wer die Einfachheit und Bedienungsschlichtheit von Produkten erkannt hat, kann auf Dauer erfolgreich sein und die „Neue Moderne“ mit prägen!“ erklärt Fritz Frenkler weiter.
„Von Apple lernen heißt siegen lernen“ könnte also das Motto lauten, mit dem so mancher Hersteller seine Produkte unter den Preisträgern lancieren konnte. Ralph Wiegmann, Geschäftsführer des "iF International Forum Design" in Hannover, erklärte damit auch das zunehmende Schwinden so genannter „Wow-Produkte“, die deutlich von den Konkurrenzmodellen herausstechen. Das Niveau der eingereichten Produkte sei aber insgesamt deutlich gestiegen.
50 Goldpreise in 14 Kategorien
Mit insgesamt 2.771 Einreichungen aus 35 Ländern verzeichnete der IF-Award 2008 einen Zuwachs von 20,9% gegenüber dem Vorjahr, was vor allem auch auf das gestiegene Interesse der asiatischen Hersteller zurückzuführen ist. 821 Produkte kamen schließlich in die engere Auswahl und wurden in die aktuelle Ausstellung im iF-Pavillon auf dem Messegelände Hannover aufgenommen. Die mit Designern wie Jasper Morrison, Naoto Fukasawa oder James Irvine sowie mit Unternehmern wie Philipp Grohe oder Jochen Hahne hochkarätig besetzte Jury zog ein insgesamt positives Resumé. In 14 verschiedenen Kategorien wurden die 50 Goldpreise anschließend verliehen, von Telekommunikation über Computer, Audio, Wohnen, Haushalt bis hin zu Freizeit und Transportation.
Apple ging mit acht Auszeichnungen für sein „iPhone“, ein dazugehörige Headset, den „ipod nano“, den „ipod classic“, den „ipod touch“, die neue Apple Tastatur mit und ohne Kabelanschluss sowie den neuen „iMac“ klar in Führung. An zweiter Stelle konnte Miele mit dem Dampfgarer „DGC5080“, der Waschmaschine „W4800“, dem Einbau-Backofen „H5681 B“ sowie dem Kühlschrank „Master Cool“ vier Auszeichnungen für sich entscheiden. Hoesch erhielt drei Preise für die Badezimmerausstattungen „Sensamare“ und „SingleBath“ sowie die Dusche „Ciela“, während Axor für die Dusche und den Wassermischer der „Citterio Badlinie“ zweimal ausgezeichnet wurde. Auch die bereits auf der Kölner Möbelmesse vorgestellte Küche von Porsche Design für Poggenpohl wurde mit einem Gold-Award prämiert.
Design mit inneren Werten
Bei einem anderen Teil der Preisträger erschloss sich die eigentliche Designinnovation erst auf den zweiten Blick. So wurde die Energiesparlampe „EcoClassic50“ von Philips ausgezeichnet, da ihre Lichtqualität der von herkömmlichen Glühbirnen nicht mehr nachsteht. Das britische Unternehmen USBCELL hat eine neue Kategorie aufladbarer Batterien entwickelt, die mit einem USB-Anschluss an jedem beliebigen Computer aufgeladen werden können und die bisher notwendigen Aufladegeräte somit überflüssig machen. Der Fahrradhersteller STORCK konnte mit seinem Rennradrahmen „Fascenario 0.7“ überzeugen, der dank neuester Produktionsmethoden und durch den Einsatzes von Karbon nur noch 1.080 Gramm auf die Waage bringt. Und die „RF Flurwand“ des Büroausstatters Bene wurde für ihre besonders sachliche Gestaltung gelobt, die trotz ihrer vielseitigen technischen Möglichkeiten optisch fast unsichtbar erscheint.
Umso sichtbarer waren dagegen die beiden Preisträger der Kategorie „Transportation“, um die sich die Gäste beim anschließenden Empfang gruppierten: Der Mähdrescher „Tucano“ sowie der Feldhäcksler „Jaguar“ von CLAAS. Bei ihnen zeigte sich die Jury von den komfortablen Kabinen sowie dem Grad an Perfektion beeindruckt, mit der die riesigen Maschinen bis ins Detail gestaltet wurden. Schade war, dass diesmal der Nachwuchspreis „iF concept product award“ abgekoppelt wurde – die Jurysitzung tagte parallel zur Preisverleihung – und man damit den spannenden Austausch zwischen jungen und etablierten Gestaltern aufgab.
Universal Design
Der „universal design award“, der einen Tag später am 5. März erstmals verliehen wurde, stellte die gestalterischen Herausforderungen der Zukunft im Mittelpunkt. Diese müssen vor allem auf den demografischen Wandel reagieren und Produkte mit einer „neuen Einfachheit“ generationenübergreifend verständlich machen. Vor allem ältere Menschen verlieren häufig den Anschluss an neue Technologien, da beispielsweise die Tasten zu klein sind oder unter der Fülle an technischen Spielereien die eigentliche Funktion eines Produktes in den Hintergrund gerät.
Doch auch wenn die dreiköpfige Jury, bestehend aus Fritz Frenkler (f/p-design, München), Noboru Koyama (Toyota, Japan) und Prof. Wolfgang Sattler (Bauhaus-Universität Weimar), den Schwerpunkt nicht nur auf „Ältere“ sondern auf „alle“ legen wollte, verharrten viele prämierte Entwürfe in den seniorentypischen Produktkategorien wie Blutdruckmessgeräten, Thermometer oder EKG-Geräten. Dabei wäre es gerade spannend, den Fokus stärker auf jene Dinge des Alltags zu legen, die auf ganz selbstverständliche Weise von Jungen wie Alten genutzt werden können. Apple hatte hier erneut die Nase vorn: Seinem "iPhone", "iPod" oder "iMac" wurde bescheinigt, auch in punkto Generationentauglichkeit vorbildhaft zu sein.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

IF International Forum Design

www.ifdesign.de

Universal Design

www.ud-germany.de

Mehr Stories

Der Pilz-Visionär

Ausstellung über Angelo Mangiarotti in der Mailänder Triennale

Ausstellung über Angelo Mangiarotti in der Mailänder Triennale

Made in Lebanon

Die Beiruter Kreativszene zwei Jahre nach der großen Explosion

Die Beiruter Kreativszene zwei Jahre nach der großen Explosion

Ein Möbel für alle Fälle

Nachhaltige Systemmöbel von Noah Living

Nachhaltige Systemmöbel von Noah Living

Magie und Frieden

Die Neuheiten der Maison & Objet und Déco Off in Paris 2023

Die Neuheiten der Maison & Objet und Déco Off in Paris 2023

Raus aus dem Möbeldepot

Mobile Einrichtungslösung aus alten Abfalleimern setzt auf Upcycling

Mobile Einrichtungslösung aus alten Abfalleimern setzt auf Upcycling

Adaptives Multitalent

Das Gira System 55 wird 25

Das Gira System 55 wird 25

In den Kreislauf gebracht

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

Blick nach vorn

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2022

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2022

Wie aus einem Guss

Systemdesign à la Gira

Systemdesign à la Gira

Born in Beirut

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Best-of Fliesen 2022

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Das einfach intelligente Zuhause

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Farbenfrohe Nachhaltigkeit

Bolon präsentiert seine erweiterten Kollektionen Artisan und Botanic in Berlin

Bolon präsentiert seine erweiterten Kollektionen Artisan und Botanic in Berlin

Technik-Upgrade für den Wohnraum

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

Alles im Fluß

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Preisgekrönte Raumkonzepte

Hannes Peer gewinnt den Best of Interior Award 2022

Hannes Peer gewinnt den Best of Interior Award 2022

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Best-of Pools

Vom Mini-Tauchbecken bis zum grenzenlosen Schwimmerlebnis

Vom Mini-Tauchbecken bis zum grenzenlosen Schwimmerlebnis

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Kiesel-Hocker & Hörnchen-Sofas

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Salone del Mobile 2022

Unsere Highlights aus Mailand

Unsere Highlights aus Mailand

Von der Fläche in den Raum

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Catwalk & Disco

Ausstellung Memphis Again in der Mailänder Triennale

Ausstellung Memphis Again in der Mailänder Triennale

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Der Sommer kann kommen

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Motion. Autos, Art, Architecture

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Innovationsfreu(n)de

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Planet Plastik

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse