Stories

Kristalle, Glanz und Glitter

von Claudia Simone Hoff, 11.09.2007

Kristalle glitzern, glänzen, brechen Licht, changieren in Regenbogenfarben. Das macht ihren Reiz aus, kann sie aber auch genauso rasch ins kitschig Triviale abdriften lassen. Swarovski ist das Unternehmen, das gemeinhin mit hochwertig verarbeiteten Kristallen in Verbindung gebracht wird. 1895 wurde es im tirolerischen Wattens gegründet, nachdem Daniel Swarovski I eine revolutionäre Maschine erfunden hatte, mit der man Kristall-Schmucksteine präzisionsgenau schleifen konnte. Heute finden sich die Erzeugnisse des Kristallimperiums fast überall. In der Öffentlichkeit präsent sind vor allem die dekorativen kleinen Sammeltiere und die Schmuck-Kollektion. Weniger bekannt ist, dass Swarovski auch in anderen gestalterischen Bereichen wie dem Lichtdesign oder Fashion-Business tätig ist und mit namhaften Designern und Firmen zusammenarbeitet. Das Unternehmen hat sich eine Produkt- und Formenvielfalt erarbeitet, die man den geschliffenen Steinen auf den ersten Blick nicht unbedingt zugetraut hätte. Dabei steht man vor der künstlerischen Herausforderung zu entscheiden, wie sich die Glitzerkristalle zeitgemäß interpretieren lassen, nicht nur im Dekorations- und Schmuck-, sondern auch im Licht-, Interior- und Architekturbereich.
Wie gesagt, auch vor der Modeindustrie macht das Unternehmen nicht Halt: Swarovski-Kristallsteine werden an die großen Haute-Couture-Häuser von Chanel über Dior und Gucci bis Versace geliefert und in aufwändiger Handarbeit auf sündhaft teure Roben oder auf Taschen und Schuhe appliziert. Dieser Luxus ist es, den man mit dem Namen Swarovski assoziiert und in fast allen Produktkategorien des Unternehmens ist er augenscheinlich – Glanz und Glitter überall, nicht nur an üppigen Lustern wie im Schlafzimmer Ludwig XIV im Schloss von Versailles, auch als Kristallvorhang im Bühnenhintergrund bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles im Jahr 2007 oder als 2,3 Tonnen schwerer Kristallluster „Joie“ des Designers Michael Gabellini in der Grand Atrium Lobby im New Yorker Rockefeller Center.
Vor nunmehr sechs Jahren hat Swarovski das Projekt „Crystal Palace“ lanciert, das jedes Jahr auf dem Salone del Mobile in Mailand vorgestellt wird. Dabei geht es um die Neuentdeckung und -interpretation des klassischen Kristallkronleuchters aus dem 18. Jahrhundert. In diesem Jahr lud das Unternehmen 18 international renommierte Designer und Künstler ein, sich dieser Aufgabe zu stellen. Nachdem in den vorangegangenen Jahren bereits Ron Arad, Ingo Maurer, Andrée Putman, Tom Dixon, Marcel Wanders oder Matali Crasset den Kristallluster neu interpretierten, waren nunmehr unter anderem Diller, Scofidio & Renfro, Philip Treacy, Missoni, Future Systems und Natasha Zupan an der Reihe, mit ihren Kreationen zu überraschen. Dabei sind ganz außergewöhnliche Leuchter – fast ist man geneigt Kunstobjekte zu sagen, so virtuos scheint einigen die Aufgabe gelungen zu sein – entstanden. Während Rosita und Ottavio Missoni mit „Aldebaran Zig Zag“ ihre gestrickten bunten Zickzackmuster in Kristall umzusetzen scheinen, überraschen einige andere Entwürfe umso mehr, so beispielsweise „Light Sock“ von Diller Scofidio + Renfo, einer prall mit Swarovski-Kristallen gefüllten Netzstruktur, in deren Mitte sich ein einziger Halogen-Strahler befindet.
Auch dass Swarovski schon seit langem in Hollywood angekommen ist, erstaunt nicht weiter, denn wenn nicht hier, wo sonst sollten Glanz und Glamour zuhause sein? Im Blockbuster „Ocean’s Thirteen“ kann man dann auch die Luster „Cascade“ von Vincent Van Dyson und „Blossom“ von Tord Boontje aus der Crystal-Palace-Kollektion bestaunen. Ein weiteres luxuriöses Projekt sind die in Zusammenarbeit mit dem deutschen Armaturenhersteller Kludi entstandenen zwei Modellbäder namens „Dazzling Daydream“, in deren Mittelpunkt die Elemente Licht, Wasser und Kristall stehen. Hier geht es um ein ganzheitliches Raumkonzept, das Armaturen, Bad-Mobiliar, Materialien und auch die Lichtführung umfasst. Exklusive Materialien wie Granit, Chrom, Kristall und Glas sowie klar geometrisch gestaltete Armaturen mit großen Swarovski-Kristallen als Schaltelemente und Kristallleuchter schaffen ein Ambiente, das seinen Preis hat: Ab 50.000 Euro kosten die Badvarianten „Passion“ oder Delight“.
Doch Swarovski ist auch im Bereich Corporate Architecture aktiv, vor allem in der Innenraumgestaltung. Nicht nur, dass sich das Unternehmen mit dem eigenen, von André Heller und anderen Künstlern konzipierten Brandland „Kristallwelten“ in Wattens sowie in teils aufwändig gestalteten Verkaufsräumen präsentiert, auch für Showrooms anderer Unternehmen und Museen ist man tätig. So gestaltete Swarovski den Münchner Verkaufsraum des Modelabels Rena Lange und Teile des neuen Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart. Hier zaubert man mit den Glitzersteinchen große Beleuchtungskörper, die auch jedem anderen Raum Noblesse und Glanz verleihen würden. Oder man schafft, so geschehen im Salzburger Mozart-Haus, mit eher abstrakten Kristall-Installationen wie dem „Mozartwall“ Assoziationen zu bestimmten Themen. Branding geht bei Swarovski soweit, dass eigens Künstler engagiert werden, um Kunstwerke, die aus Swarovski-Produkten bestehen, zu erdenken: So hat man beispielsweise die schweizer Künstlerin Silvie Fleury beauftragt, in den „Kristallwelten“ ein Kunstwerk zu erschaffen: Die Versalien des Schriftzuges „Yes to all“ sind mit tausenden Strass-Swarovski-Kristallen besetzt und stehen in einem merkwürdigen Kontrast zum konsumkritischen Inhalt des Satzes.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Swarovski Kristallwelten

kristallwelten.swarovski.com

Swarovski Dazzling Daydream

www.dazzling-daydream.com

Swarovski Kristall

www.swarovski.com

Swarovski Crystal Palace

www.swarovskisparkles.com/crystalpalace

Mehr Stories

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Macht! Licht!

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Gelebte Leidenschaft

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Best-of Leuchten

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Ausgezeichnete Lichtplanung

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Vielseitig schalten

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Best-of Glasleuchten

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Light + Building auf September 2020 verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Symphonien des humanoiden Lichts

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie