Stories

Runner's de-light

von Julia Bluth, 23.11.2012


Sind Sie zwischen siebzehn und siebzig Jahren alt? Und in guter körperlicher Verfassung? Dann gehören Sie zur Zielgruppe von Speed of Light, einer britischen Initiative, die Bewegung in Licht und Sport in Kunst verwandelt. Mehrere Tausend Teilnehmer fanden dieses Jahr erstmalig zusammen, um mithilfe einer ausgeklügelten LED-Montur einen nächtlichen Dauerlauf zur eindrucksvollen Lichtinstallation werden zu lassen.


Alles begann vor drei Jahren, als die Glasgower Kunststiftung NVA (nacionale vitae activa) beschloss, mit selbst-generierenden Dynamosystemen zu experimentieren. Kreativdirektor Angus Farquhar – selbst ein passionierter Marathonläufer – war fasziniert von der Idee, mit körperlicher Bewegung nicht nur Endorphine, sondern auch Elektrizität zu erzeugen. Nach zahllosen Versuchen entstand ein leichter, flexibel größenverstellbarer Anzug mit generatorgespeisten LED-Modulen, deren Lichtintensität- und farbe über ein Fernbediensystem gesteuert werden kann.

Lichtertanz auf dem Vulkan

Erster Schauplatz der dynamischen Lichtaktion war diesen August die schottische Hauptstadt Edinburgh. Anlässlich des Edinburgh International Festival wurden Freiwillige dazu aufgerufen, bei Einbruch der Dunkelheit gemeinsam den Hausberg der Stadt, Arthur´s Seat, zuerklimmen. Einer vorher einstudierten Choreographie entsprechend, machten sich die Teilnehmer gruppenweise auf den Weg zum 251 Meter hohen Gipfel des erloschenen Vulkans: im Laufschritt, im Wanderschritt oder im Rollstuhl.

Speed of Light
versteht sich als partizipatives Gesamtkunstwerk und ist demnach nur für aktive Teilnehmer erfahrbar. Dennoch müssen nicht alle in der Lage sein, zwei Stunden im Dauerlauf durchzuhalten. Neben den Läuferteams in dunkler Sportkleidung und roboterhafter LED-Montur gab es die langsameren Gruppen, die mit einem ebenso spaßversprechenden Hilfsmittel ausgestattet wurden – einem LED-Wanderstab, der unweigerlich juvenile Assoziationen an Lichtschwerter und Zauberstäbe weckt. Das über Bewegung generierte Licht der LEDs erhellte den Laufenden ihren Weg und ließ sie gleichzeitig zum Teil eines flackernden Lichtermeers werden. Aus der Ferne betrachtet, wirkte ihr Aufstieg wie ein futuristisches Ritual in mystischer Landschaft.

Yokohama effizient

Nach der großen Resonanz in Schottland feierte Speed of Light im November während des fünftägigen Festivals Smart Illumination Yokohama internationale Premiere. Zwei Nächte lang wurde die japanische Metropole zur Leinwand einer leuchtenden Darbietung, die Angus Farquhar gemeinsam mit dem japanischen Choreographen Makiko Izu – Intendant der Performance-Gruppe Grinder-Man – entwickelt hatte. Hunderte japanischer Freizeitläufer streiften sich die LED-Montur über, um einer Route entlang der Hafenfront Yokohamas zu folgen und sich sowie ihre Stadt neu zu erfahren.

Smart Illumination Yokohama wurde nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima ins Leben gerufen und setzt seinen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Die Tatsache, dass ein kleines Kreativ-Team mithilfe von fünfzig energieeffizienten „Lichtanzügen“ und minimaler Infrastruktur eine so großformatige Kunstaktion ins Leben rufen kann, stieß auf entsprechend viel Begeisterung. Ob das als  Erklärung für den Erfolg der Bewegung ausreicht, ist jedoch fraglich. Um die Magie von Speed of Light verstehen zu können, muss man wohl selbst teilnehmen. Im Gespräch sind weitere Kooperationen mit Partnern in Großbritannien, Brasilien und Deutschland.
Links

Edinburgh International Festival

www.eif.co.uk

Smart Illumination Yokohama

www.smart-illumination.jp

Mehr Stories

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Summit #8: Gastfreundschaft heute!?

Ultima Thule

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Nendo in Köln

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!

IRL-Brille – Abschalten

Wie sie sehen, sehen sie nichts. Mit der dieser Brille werden Screens und Monitore ausblendet.

Promenades

„Wir suchen keine endgültigen Konzepte.“

Minimalismus aus Leder: Dieter Rams & Tsatsas

So wenig Design wie möglich: Das Handtaschenmodell 931 von Dieter Rams ist jetzt bei Tsatsas erhältlich.

The Botanical Room

Das Comeback der Zimmerpflanze beginnt online, und plötzlich ist es wieder cool, grüne Geschöpfe als Mitbewohner zu haben.

Augen zu und durch

Die artifiziellen Welten des italienischen Künstlers Massimo Colonna.