Stories

Vom Château zum Minimal

von Claudia Simone Hoff, 22.07.2010


Überall dort, wo Wein angebaut und verarbeitet wird, gibt es auch ein Haus. Die Architektur dieses Hauses fällt mal mehr, mal weniger gelungen aus. Wurden in vergangenen Jahrhunderten schlossähnliche Anlagen mit theatralischer Inszenierung wie in Bordeaux, an der Loire oder im Burgund gebaut, entstehen auch heute architektonisch ambitionierte Projekte. Dort wird Wein gekeltert, verkostet und verkauft. Die Entdeckung der Architektur zur Verkaufsförderung von Produkten hat – wen wundert es? – auch vor der Wein-Herstellung keinen Halt gemacht. Und so haben sich namhafte Architekten wie Herzog de Meuron, Zaha Hadid, Frank Gehry, Ricardo Bofill oder Santiago Calatrava an die Arbeit gemacht und mit ihren Wein-Architekturen mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Von diesen Stars soll hier jedoch weniger die Rede sein, denn Designlines hat sich auf die Reise begeben und ist in Deutschland und Österreich auf einige (versteckte) Architekturjuwelen gestoßen.


Erweckt aus dem Dornröschenschlaf

Eines ist klar: Wein ist eine sinnliche Erfahrung, Wein ist Genuss. Doch in marktwirtschaftlich diffizilen Zeiten reicht ein gutes Produkt allein längst nicht mehr aus, um die Sehnsucht des Kunden nach perfekt inszenierten Erlebnissen zu befriedigen. Architektur und Design sind deshalb mehr als ein nettes Surplus – sie werden zum Überlebensfaktor. Denn der anspruchsvolle Kunde von heute möchte mit allen Sinnen genießen. Das ist nicht nur in der Automobil- und Modeindustrie so – auch beim Weinanbau und -verkauf. Und ist der Wein samt Kellertechnik auf den aktuellen Stand gebracht und damit die Qualität des Produkts gesichert, kann oder muss der nächste Schritt erfolgen: die Investition des Weinunternehmers in ein angemessenes architektonisches Umfeld mit ansprechendem Interieur. Und so entstehen allenthalben ambitionierte Neu-, Um- und Anbauten. Während in Deutschland der verkaufsfördernde Aspekt von guter Architektur und gutem Design im Weinbaugewerbe erst langsam entdeckt wird, ist man in Spanien, den USA und unserem Nachbarland Österreich schon einen Schritt weiter.

Meilenweit voraus im Alpenland

Insbesondere im Burgenland – der EU-Förderung für das ehemals wirtschaftlich schwach entwickelte Bundesland sei Dank – sind in den letzten Jahren zahlreiche Gebäude für den Weinbau entstanden, die sich durch eine hohe gestalterische Qualität hervortun. Dabei müssen Architekten und Bauherren eine Balance zwischen traditionellen Bauformen und avantgardistischer Architektur finden. Denn zuweilen kommt es zu Proteststürmen innerhalb der ortsansässigen Bevölkerung, wenn beispielsweise ein Gebäude in der heimatlichen Idylle zu gewagt erscheint. Kein Wunder, wirken insbesondere die kubischen Bauten auf ungeschulte und konservative Augen doch manchmal wie Fremdkörper in den sanften Hügellandschaften.

Das Weingut Hillinger des Architekturbüros Gerner Gerner plus beispielsweise ist so ein minimalistischer Glas-Beton-Bau, der durchaus zum Aufreger taugen könnte. Gelegen auf einer burgenländischen Anhöhe mit herrlichem Ausblick, werden hier jährlich 800.000 Flaschen Wein abgefüllt. Und auch das Weingut Loimer in Niederösterreich traut sich was: Ganz in Schwarz sind die zwei Gebäudequader gestaltet. Während einer halb im Weinberg vergraben ist, öffnen die großen Fenster des Verkostungsraums den Blick in den Innenhof. Dieser antwortet in seiner geometrischen Gestaltung mit einer von Betonplatten eingefassten Rasenfläche auf die Strenge der Architektur. Weit weniger eckt hingegen ein anderer Neubau an: das Weinwerk des Architekturbüros Hofmann, Keicher, Ring nahe Würzburg. Hier vereinen sich Tradition und Innovation auf’s Schönste, was der Fassade aus grünem Glas mit einer Verkleidung aus vertikal angeordneten Eichenholzbalken geschuldet ist. Im Innenraum werden auf 300 Quadratmetern Grundfläche die auf dem Gut produzierten Weine verkostet und verkauft. Übrigens: Bereits in den zwanziger Jahren gab es Bauherren, die architektonisch einiges wagten: Das Weingut der Familie Kreutzenberger im pfälzischen Kindenheim ist so ein Fall. Hier baute der Architekt Marcel Prott ein weißes kubisches Gebäude ganz in Bauhaus-Manier.
 
Traubenverarbeitung im freien Fall

Aber nicht nur marketingtechnische Überlegungen, sondern vor allem auch neue Herstellungsstandards wie Stahltanks oder die klimatisch kontrollierte Gärung verlangen nach neuen Räumen. Architektur für die Herstellung von Weinen ist demnach stark abhängig von den sich verändernden Produktionsabläufen. Wie abhängig, zeigt sich am Beispiel des Weinguts Heinrich in der österreichischen Weingemeinde Gols: Der Architekt Werner Schüttmayr hat die Weinproduktion neun Meter tief in die Erde verlegt. An den drei, übereinander geschachtelten Sichtbeton-Etagen zeichnet sich der Herstellungsprozess des Weins ab: oben findet die Trauben-Anlieferung statt, darauf folgen die Sortierung und die Abbeermaschine, auf der nächsten Ebene die Gärtanks mit der Maische, von denen aus der Wein dann direkt in die Barrique-Fässer des um eine Ebene tiefer gelegenen Weinkellers fließt.

Retrolook im Verkostungsraum

Ist das Produkt in Flaschen abgefüllt, muss es an den Mann gebracht werden. Und was könnte schöner sein, als den Wein gleich an seinem Herstellungsort zu verkosten. Während man auf dem südafrikanischen Weingut Waterkloof von der Verkostungslounge durch raumhohe Glasfenster direkt auf die Weinfässer schauen kann, hat man auf dem 150 Jahre alten Weingut Julius in Gundheim bei Worms, zu dem insgesamt 19 Hektar Weinberge gehören, eine andere Lösung bevorzugt: Hier wurde ein an das Weingut angrenzendes Feuerwehrgerätehaus zum Verkostungsraum umgebaut – und prompt mit dem „Architekturpreis Wein 2010“ belohnt. Das Architekturbüro raum & architektur hat dazu eine alte Bruchsteinmauer in den Raum integriert. Dieser wird durch verschiedene kreisförmige Elemente bestimmt: runde Beleuchtungsmulden in der Decke und in der Wandverkleidung zur Straße hin sowie kreisförmige Nischen. Darin sind die ökologisch angebauten Weinkreationen des Weinguts ausgestellt und warten auf den genussfreudigen Käufer.
 
Übrigens gibt es sogar Weingüter, in denen man sich stilvoll betten kann. Die Weinwelt Loisium im österreichischen Langenlois beispielsweise wartet mit einem gestalterischen Bonbon – oder sollte man besser sagen einer gestalterischen Auslese? – auf: Denn der New Yorker Architekt Steven Holl baute hier ein Hotel. Gar keine schlechte Idee, insbesondere wenn man von dem köstlichen Grünen Veltliner am Abend zuvor nicht genug bekommen konnte.



Buchtipp:

Architekturzentrum Wien (Hrsg.):
Weinarchitektur – Vom Keller zum Kult
Ostfildern (Hatje Cantz) 2008 (3. Auflage)
224 Seiten, 228 farbige Abbildungen
ISBN 978-3-7757-2195-0
29,80 Euro
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Die Vinothek für Entdecker

www.designlines.de

Weinverkostung in der Holzbox

www.designlines.de

Weingüter

Weingut Julius

www.weingut-julius.de

Weingut Krispel

www.krispel.at

Weingut Loimer

www.loimer.at

Weingut Leo Hillinger

www.leo-hillinger.com

Reifekeller Arachon

www.arachon.com

Weinwelt Loisium

www.loisium.at

Weingut Kreutzenberger

www.kreutzenberger.com

Mehr Stories

Einmal um die Welt

180-seitiger Katalog gibt umfassende Einblicke in das Portfolio von Vola

180-seitiger Katalog gibt umfassende Einblicke in das Portfolio von Vola

Kreislauf als Chance

Der Küchenhersteller bulthaup in Mailand

Der Küchenhersteller bulthaup in Mailand

Best-of EuroCucina 2024

Frische Küchentrends aus Mailand

Frische Küchentrends aus Mailand

Ganzheitliches Designverständnis

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Best-of Tableware 2024

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Breite Eleganz

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Best-of Fliesen 2023

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Bunte Becken

Die Colour Edition von DuPont Corian

Die Colour Edition von DuPont Corian

Ton, Steine, Onyx, Wachs

Die Neuheiten der Fliesenmesse Cersaie 2023 in Bologna

Die Neuheiten der Fliesenmesse Cersaie 2023 in Bologna

Best-of Küchen 2023

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Gestaltungsvielfalt in neuen Tönen

Kollektions-Relaunch bei Project Floors

Kollektions-Relaunch bei Project Floors

Best-of Tableware 2023

Neuheiten für den gedeckten Tisch & Branchentrends

Neuheiten für den gedeckten Tisch & Branchentrends

Starkes Schweden

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Neues von der Stockholm Design Week 2023

It's a match!

Bad-Komplettlösungen für unterschiedliche Stilrichtungen von GROHE

Bad-Komplettlösungen für unterschiedliche Stilrichtungen von GROHE

Best-of Fliesen 2022

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Technik-Upgrade für den Wohnraum

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

Best-of Eurocucina 2022

Küchenneuheiten aus Mailand

Küchenneuheiten aus Mailand

Salone del Mobile 2022

Unsere Highlights aus Mailand

Unsere Highlights aus Mailand

Von der Fläche in den Raum

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Arbeitsräume der Zukunft

Brunner stellt die Onlineplattform Future Works vor

Brunner stellt die Onlineplattform Future Works vor

Mission Nachhaltigkeit

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Best-of Küchen 2022

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Best-of Tableware 2022

Service, Gläser, Küchenutensilien, Vasen & Accessoires

Service, Gläser, Küchenutensilien, Vasen & Accessoires

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur