Stories

Warendorf – die Küchen-Manufaktur

von Claudia Simone Hoff, 13.10.2011


Erst Philippe Starck, jetzt Piet Boon. Gegensätzlicher könnten die Design-Charaktere nicht sein. Doch diese gestalterischen Antipoden passen genau in das Unternehmenskonzept der Warendorfer Küchen GmbH, hat es sich der nordrhein-westfälische Hersteller doch zum Ziel gesetzt als hochwertige Designmarke wahrgenommen zu werden. Und dieses ambitionierte Ziel scheint bereits zwei Jahre nach Markteinführung der Starck by Warendorf Collection erreicht zu sein.


Nun also ein neuer Name im Designportfolio des Unternehmens. Das Küchenkonzept Piet Boon Kitchens by Warendorf wurde im September erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, präsentiert in einem Showroom gleich um die Ecke von Piet Boons Amsterdamer Studio.

Boon versus Starck

Drei Modelle hat der niederländische Designer entworfen: Während London in schwarz gebürstetem Eichenfurnier daherkommt und Stockholm sich durch helle Töne und rustikale Details auszeichnet, kombiniert das Modell Original natürliche Farben und Fronten mit technischer Raffinesse. Was sogleich auffällt: Boons Küchen kontrastieren geradezu die Entwürfe von Philippe Starck für Warendorf. Während der französische Design-Tausendsassa ganz auf Einzelstücke mit extravaganten Details setzte, kommen Boons zeitlose Modelle in ihrer geometrischen Formensprache und der zurückgenommenen Farbgebung sehr schlicht daher. Das passt auch zum Trend der „unsichtbar“ werdenden Küche, den Warendorf-Geschäftsführer Thorsten Prée derzeit sieht. Laut Prée „wächst der Anspruch an die Küche, grenzenlos ins Wohnzimmer überzugehen“.

Designstrategie

Diesen grenzenlosen Übergang zwischen zwei Wohnfunktionen sowie die Möglichkeit zur individuellen Gestaltung erfüllt auch die Starck by Warendorf Collection – nur auf eine gänzlich andere Art. Mit diesem gestalterischen Knall war Warendorf Ende 2009 auf den Markt geprescht. Unternehmerischer Hintergrund war der Markenwechsel der 1969 gegründete Marke Miele Die Küche zu Warendorf. Um schnell und prägnant eine größtmögliche Marktdurchdringung und einen umfassenden Bekanntheitsgrad zu erreichen, war der französische Designer genau die richtige Wahl, ist er doch nicht gerade für seine gestalterische Zurückhaltung bekannt. Und so kommt seine Küchenkollektion für Warendorf aufsehenerregend und auffällig daher, wobei sich Prée bewusst ist: „Wir wissen, dass sich die Starck Collection mehr für großzügigere Wohnräume eignet und dass das Starck Design polarisiert.“ Großzügig bemessene Räume lassen die auf untereinander kombinierbare Einzelteile ausgerichtete Kollektion erst so richtig wirken – egal ob nun in Form eines Bücherregals wie Library oder als zweiseitig bespielbarer Raumtrenner Duality. Und auch der schlanke Tower braucht Platz, will er doch gedreht und von allen Seiten genutzt werden.

Die Zusammenarbeit mit international tätigen Designern wird das Unternehmen in Zukunft weiter ausbauen: Während in Italien ein Projekt mit Nicola de Ponti lanciert wurde, ist Warendorf in Kooperation mit dem Architekten und Designer Alexis Dornier seit einiger Zeit Partner des Projekts E-Wohnen 2022 in Berlin. Hier wird das Wohnen der Zukunft beim Umbau einer Textilfabrik in veritable Wohnungen getestet und ausprobiert.

Automatisierung gepaart mit Handarbeit

Doch wer steckt eigentlich hinter der Warendorfer Küchen GmbH, die seit 2009 mit gestalterischen Küchen-Innovationen in der Designwelt auf sich aufmerksam macht? In Deutschland 1969 als Miele Die Küche gegründet, gehört Warendorf seit 2005 zur Schweizer AFG Arbonia-Forster Holding AG. Der Bauausrüster mit knapp 6.000 Mitarbeitern ist in fünf Bereiche unterteilt, wobei Warendorf zur Division Küchen und Kühlen gehört – neben Forster Küchen und Kühlen sowie Bruno Piatti Küchen. Auf der Kölner Küchenmesse LivingKitchen 2011 waren deshalb alle drei Marken an einem gemeinsamen Messestand des Unternehmens zu sehen – jeweils mit einer ganz eigenen Standgestaltung, passend zum jeweiligen Produktportfolio.

Als einer der wenigen Küchenmöbelhersteller verfügt Warendorf am gleichnamigen Unternehmensstandort über eine eigene Korpus-, Arbeitsplatten- und Oberflächenherstellung. Dabei zeichnen sich die Korpusse der Küchen durch eine außergewöhnliche Haltbarkeit und hohe Variabilität bei den Maßen aus. In der Produktion können auf 40.000 Quadratmeter Fläche bis zu 500 Schränke pro Schicht hergestellt werden. Dabei weist die Serienfertigung im Korpus-Bereich den hohen Automatisierungsgrad von 80 Prozent auf, während die Oberflächenbehandlung größtenteils von Hand erfolgt. Was dabei herauskommt? Handwerklich und technisch anspruchsvolle Küchen mit Manufaktur-Anspruch. 
Links

Warendorfer Küchen GmbH

www.warendorf.eu

Produkte von Warendorf bei Designlines

www.designlines.de

Warendorf-Projekt bei Designlines

Neongelber Knall

www.designlines.de

Mehr Stories

Der schnelle Biss

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Ambiente 2020

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Liebe und Handwerk

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Ambiente 2019: Best-of Tableware & Accessoires

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Maison & Objet 2019: Best-of Tableware

Tableware als gesellschaftliches Statement.

LivingKitchen 2019: Auf Messers Schneide

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Vorschau LivingKitchen 2019: So kocht die Zukunft

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Industrial Style: Loftleben mit Blanco

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Spüle mit Ausblick

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Das fließende Meeting

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

Der Tisch kocht mit

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Insel in Bewegung

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Evergreen in der Küche: Edelstahlarmaturen von Blanco

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Eurocucina 2018: Küche mit Eigenschaften

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.

Eurocucina 2018: Wir brauchen mehr Details

Schluss mit Minimal Kitchen: Ein Ausblick auf die Mailänder Küchenschau zeigt, dass die Branche auch anders kann.

Ambiente 2018: Tableware & Accessoires

Inszenierungen, Produkte und Begegnungen auf der größten Konsumgütermesse der Welt in 88 Bildern.

Werksbesuch: Edelstahl mit System

Im Kanton Aargau schreibt Franke Geschichte, die von Edelstahlliebhabern und Handwerkskönnern handelt.

Maison & Objet Winter 2018

Beginn einer Gegenbewegung: Luxuslabels, Wohntrends und die schönsten Momente aus Paris in Bildern.

Ausweitung der Spülzone: Zubehör von Blanco

Mit einer Reihe an funktionalem Zubehör lässt Blanco simple Becken zu echten Küchenarbeitsplätzen werden.

Der Wohnraum wird mobil

Serie freistehender Möbelmodule von bulthaup

We love metallics! Kupfer in der Küche

Messing, Chrom und: Kupfer! Franke holt den Metallic-Trend in die Küche.

Maison & Objet Herbst 2017

Best of Tableware & Accessoires: Wir haben die schönsten Neuheiten in Paris herausgepickt.

Fliessender Übergang: Flächenbündige Spülbecken

Wenn die Küche zum Wohnraum wird, soll gestalterisch alles eins werden – selbst die Spüle. Wie das geht, zeigt Franke.

IFA 2017: Best of Küchen- und Hausgeräte

Tops und Flops der Berliner Elektronikmesse: ein Rundgang und viele Produktneuheiten in 77 Fotos.

Fokus Farbe: Spülbecken und Armaturen von Blanco

Blanco setzt mit Farbe Designakzente in der Küche. Wir wollten wissen, was dahinter steckt und welche Farben en vogue sind.

Die Andersdenker

bulthaup und die Küche als Kommunikationsnukleus

Best of: Miniküchen

Diese zehn Miniküchen zeigen, wie man kompakt auf wenig Raum viel Platz zum Kochen schafft.

British Wow! Bompas & Parr

Ein Portrait der britischen Künstler, Architekten, Food Designer, Provokateure.

Das hat System: Frames by Franke

Frei kombinierbar und einheitlich gestaltet: Modulares Küchengerätesystem von Franke.