Stories

Wer bringt das Wasser in Form?

von Katrin Schamun, 22.06.2007

Wasser ist die am häufigsten vorkommende chemische Verbindung auf unserem Planeten. Und trotzdem ist der kostbare Rohstoff knapp, da nur 2,5 % der Gesamtmenge Trinkwasser ist und der größte Teil davon in Form von Eis und Gletschern gebunden und für den Menschen nicht nutzbar ist. Der Mensch nutzt die faszinierende Flüssigkeit in vielfältiger Weise: als Lebensmittel zum Trinken, für Sport und Freizeit, zur Energiegewinnung sowie zur Reinigung und Hygiene. In der Architektur wird Wasser außerdem als gestalterisches Mittel eingesetzt. Und im Design? Ist Wasser Werkstoff oder Werkzeug? Wasser entzieht sich der Gestaltbarkeit, denn es gestaltet sich selbst. Der Designer befasst sich mit der Präsentation von Wasser und vermittelt sein Erleben.
Wasser und Design
Für das Baddesign bietet die Natur mannigfaltige Beispiele als Inspirationsquellen an. Wasseroberflächen von Badewannen die im Boden versinken, erinnern an eine stille spiegelglatte Seefläche, aus Armaturen fließt das Wasser wie aus einer Bergquelle hervor und Brausen simulieren tropische Regenschauer die sich breit auf den Duschenden ergießen. Der tropische Regenguss motivierte Hersteller, Brauseköpfe größer zu dimensionieren, um beim Duschen den Körper ins Wasser regelrecht eintauchen zu lassen. Für das großflächige Duscherlebnis sorgt beispielsweise die AIR-Technologie im Duschkopf, die drei Liter Luft mit einem Liter Wasser verwirbelt und den Duschenden mit einem sanften Schauer aus weichen Tropfen umhüllt. Das zugrunde liegende Prinzip dieser Idee ist alt, aber der Aufbau der Brause, die „Luft regnen ließ“ bisher einmalig. Hinter der ausgeklügelten Technik des Duschkopfs stehen Tüftler, die sich mit dem Thema Strahlforschung befassen.
Die Technik hinter dem Design
Entwirft der Designer eine Armatur, gestaltet er deren Hülle. Die Technik im Inneren entwickeln Strahlforscher. Sie beschäftigen sich mit der Art und Weise wie ein Wasserstrahl aus einem Hahn oder Duschkopf heraustritt. Neben dem Testduschen gehört zu ihrer Arbeit, das Anfertigen von Prototypen aus unterschiedlichen Materialien und Formen. Sie überprüfen mit flackerndem Stroboskoplicht, ob der Strahl einer Brause auch eine saubere Dreifachdrehung ausführt, bevor er den Boden der Wanne erreicht. Oder sie führen Einzeltaumeltests durch, mit denen sie Weg und Bewegung aufzeichnen, die ein Wasserstrahl vertikal hinab „taumelt“. Ihr Ziel ist einen möglichst lebendigen Strahl zu gestalten. Beispielsweise wirkt ein Massagestrahl am angenehmsten bei einer Frequenz von 20 bis 40 Hertz. Durch die Zugabe von Luft lassen sich die Wasserfäden in Tropfen zerteilen, ein Verfahren das etwa bei Raindance angewendet wird.
Wie Strahlforschung und Design sich ergänzen, macht die von Jean-Marie Massaud entworfene Waschtischmischer deutlich. Der französische Designer wünschte sich für den Armaturenentwurf seiner Badkollektion einen Strahl, der wie eine Quelle klar und ohne Spritzer strömen sollte. Drei Monate experimentierten die Forscher von Hansgrohe für die Lösung dieser Aufgabe. Bei den ersten Entwürfen bekam der Schwall schnell eine Zunge. Damit der Wasserschwall gleichmäßig zu Boden fällt, braucht er Geschwindigkeit und kein Strahl darf Unruhe hineinbringen. Um den einzelnen Strahl zu beruhigen, muss er wie in einem Bach, Hindernisse passieren. Das Ergebnis birgt jeder Massaud-Waschtischmischer in sich: Ein Minikanal aus Kunststoffen mit Stegen, Schiffchen und Verengungen, der den archaisch fließenden Schwall erzeugt – ganz dem Wunsch des Designers entsprechend: Wasser wird sinnlich erlebbar.

Mehr Stories

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Werksbesuch: Archaik und Hightech

Hier geht es zu wie in einem alchemistischen Labor. In Reggio Emilia strebt die Tradition gebrannter Erde in die Gegenwart.

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Fugenlos glücklich

Die Revolution feiert Geburtstag

Wasserüberraschungskaskaden

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

Salone del Bagno: Gezähmte Elemente

Ein Faible für von der Natur inspirierte Oberflächen macht sich als sichtbare Entwicklung im Badezimmer bemerkbar.

Best of: 100 Jahre Badezimmer

Knaller aus 100 Jahren Bad-Design. Mit Joan Collins, Monsterfönen und Duschköpfen im Nessi-Look.

Saubere Lösung

Ergonomisch, anpassungsfähig und nachhaltig: Das neue Ergosystem von FSB.

Viel Spas in Tokio

Lost in translation: Wellness- und Fitnesshype in Tokios 5-Sterne-Hotels.

Laute Örtchen

Die Toilette als ästhetisches Erlebnis: Ett La Benn mischen Berliner Waschräume auf.