Stories

Wohnen aus einem Guss

50 Jahre USM-Möbelsystem

von Norman Kietzmann, 12.11.2013

Auch wenn sich die Welt nur schwer auf eine Formel bringen lässt: Im Wohnen sind die Dinge mitunter verblüffend einfach. Genau vor 50 Jahren wurde vom Schweizer Architekten Fritz Haller das erste universale Möbelsystem entworfen, mit dem sich Wohnraum, Kinderzimmer, Flure und Arbeitsplatz gleichermaßen bespielen lassen. 

Möbel sind meistens dickköpfig. Haben sie sich einmal eingelebt, sind sie nur noch mit äußerster Mühe für neue Positionen im Haus zu begeistern. Doch nicht alle Möbel sind von derart phlegmatischer Natur. Einige von ihnen entpuppen sich sogar als wahre Virtuosen der Verwandlung. Vorreiter in punkto Flexibilität ist noch immer ein Klassiker, der exakt vor 50 Jahren das Licht der Welt erblickte: das Möbelbausystem Haller vom Schweizer Hersteller USM.

Universaler Baukasten
Das Prinzip ist so einfach wie visionär: Ein Baukasten aus horizontalen und vertikalen Streben kann in Höhe und Breite unendlich erweitert werden. Passende Fronten, Türen und Böden lassen sich beliebig miteinander kombinieren, sodass ein Regal mit wenigen Handgriffen zur Kommode, zum Sideboard, zum Nachttisch oder zum Arbeitsplatz umgerüstet werden kann. Dass die Möbel wachsen, schrumpfen und sich verändern können, verdanken sie einer smarten Kugel. In sechs Richtungen wird das stählerne Herzstück des Systems von Gewinden durchdrungen, in das die Streben des tragenden Gerüsts hineingeschraubt werden.

Trotz seiner Logik entstand das Möbelsystem weniger aus Kalkül. Es ist das Ergebnis eines sinnvollen Transfers. Anfang der sechziger Jahre hatte das Unternehmen Ulrich Schärer & Söhne im schweizerischen Münsingen den Bau einer neuen Fabrik beschlossen. Die Planung wurde dem Architekten Fritz Haller aus Solothurn angetragen, der keine gewöhnliche Fabrikarchitektur im Sinne hatte, sondern gleich die zukünftige Entwicklung des Familienbetriebs ins Auge fasste. Anstelle eines fertigen, in sich geschlossenen Gebäudes entwarf er einen architektonischen Bausatz aus vorfabrizierten, stählernen Komponenten. Die weitsichtige Idee: Sollte das Unternehmen fortan mehr Platz benötigen, konnte das neue Firmengebäude flexibel erweitert werden und wirkte dennoch wie aus einem Guss.

Wandel der Maßstäbe
Dass die Idee von Fritz Haller den Sprung ins Design schaffte, verdankt sie einer engen Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Paul Schärer. Als noch vor der Fertigstellung des neuen Fabrikgebäudes eine Möblierung der Büroräume gesucht wurde, geschah der entscheidende Schritt: Mit der Entwicklung des USM Möbelbausystem Haller im Jahr 1963 wurde der Systemgedanke von Hallers Architektur auf die Welt der Möbel übertragen – wenngleich zunächst nur für den Eigenbedarf. Für das Familienunternehmen, das 1885 als Eisenwarenhandel und Schlosserei gegründet wurde und sich in den zwanziger Jahren auf die Produktion von Fensterbeschlägen spezialisiert hatte, markierte die Markteinführung des Systems im Jahr 1966 einen Neustart.

Der erste Großauftrag erfolgte 1969 von der Bank Rothschild aus Paris, gefolgt von der Bayerischen Rückversicherung in München sowie Bahlsen Biscuit in Hannover. Ab den siebziger Jahren wächst das Unternehmen rasant und eröffnet neben weiteren Produktionsgebäuden am Standort Müsingen 1982 eine weiteres Firmengebäude im baden-württembergischen Bühl. Bis heute wird das USM Möbelbausystem Haller in praktisch unveränderter Form produziert und in über 37 Länder exportiert.

Wandel mit den Lebensabschnitten
Der Grund für den Erfolg liegt in der Wandelbarkeit des Systems. „Einrichtungen sind kein Zustand, sondern ein Prozess. Daher muss sich die Form eines Möbels nach seiner Funktion richten – und nicht umgekehrt“, befand Fritz Haller. Anstelle eine klar definierte Form einzunehmen, ist das Möbelsystem auf alle Eventualitäten vorbereitet und kann im Wohnraum, Kinderzimmer, Flur, Bad und Büro zum Einsatz kommen. Dass große wie kleine Dinge in den Ablagen Platz finden, ist den räumlichen Dimensionen geschuldet. Während die Tiefe des Systems zwischen 250, 350 und 500 Millimetern variiert, lässt sich das Raster in der Höhe und Breite in elf verschiedene Stufen zwischen 100 und 750 Millimetern unterteilen. 

Eine Palette von derzeit zwölf verschiedenen Farben, in denen die Böden, Fronten und Seitenpaneele zur Auswahl stehen, macht das Möbelsystem nicht nur von planerischer Seite vielseitig einsetzbar. Es vermag ebenso optisch deutliche Akzente zu setzen. Der Clou des Systems liegt in seiner eigebetteten Langlebigkeit, mit der es problemlos von einer Generationen zur nächsten wandert. Ganz gleich, wohin es die Kinder und Enkel eines Tages verschlägt. Das von ihren Eltern oder Großeltern erworbene System steht großen wie kleinen Wohnungen gleichermaßen – ob sich diese in Berlin, Paris oder Kapstadt befinden. Indem Fritz Haller die Kriterien für Nachhaltigkeit schon vor 50 Jahren erfüllt hat, legte er den Grundsteinen für einen Klassiker mit Langzeitwirkung.

Mehr von unserem Special Modulares Leben: Hier geht´s zur Übersichtsseite...

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Modulares Leben

Das Designlines-Themenspecial

www.designlines.de

Mehr Stories

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Alles fake?

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Aneckender Architekt

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Virgil Abloh vs. Dieter Rams

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt

Neue Gastlichkeit

Wie wir unser Zuhause mit Freunden teilen

Wie wir unser Zuhause mit Freunden teilen

Best-of Outdoor

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Best-of Textilien, Teppiche & Tapeten

Was 2021 auf den Boden und an die Wand kommt

Was 2021 auf den Boden und an die Wand kommt

Architektur im Ausnahmezustand

Veränderte Ansprüche an das Wohnen durch Corona?

Veränderte Ansprüche an das Wohnen durch Corona?

Osterverlosung 2021

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Zwischen Design und Desaster

Experiment und Improvisation im Gestaltungsprozess

Experiment und Improvisation im Gestaltungsprozess

160 Jahre Ligne Roset

Von der Sonnenschirm-Manufaktur zur Designmarke

Von der Sonnenschirm-Manufaktur zur Designmarke

Fliesen mit Format

Über die Wirkung von Größe, Form und Farbe

Über die Wirkung von Größe, Form und Farbe

Avantgardist, Kritiker, Angeklagter

150 Jahre Adolf Loos

150 Jahre Adolf Loos

Die Chemie des Designs

Mit Nicole Dietz von der Küche in die Werkstatt

Mit Nicole Dietz von der Küche in die Werkstatt

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Sternstunde des Designs

Virtuelle Werkschau De-siderio von Studiopepe

Virtuelle Werkschau De-siderio von Studiopepe

Digitales Design-Event

baunetz interior|design virtuell – It’s All About the Details

baunetz interior|design virtuell – It’s All About the Details

Design der Entmaterialisierung

Im realen Jogger auf dem Sofa, in Couture zum virtuellen Meeting

Im realen Jogger auf dem Sofa, in Couture zum virtuellen Meeting

Ihrer Zeit voraus

Wegweisende Produkte aus den letzten zwei Jahrzehnten

Wegweisende Produkte aus den letzten zwei Jahrzehnten

Nordisch dynamisch

2000-2020: Über den Aufstieg der New-Nordic-Marken

2000-2020: Über den Aufstieg der New-Nordic-Marken

Als die Locher lachen lernten

2000-2020: Humorvolle Produkte von Alessi, Koziol & Co

2000-2020: Humorvolle Produkte von Alessi, Koziol & Co

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Välkommen 2000

Ein Rückblick auf die demokratischen IKEA-Lebenswelten

Ein Rückblick auf die demokratischen IKEA-Lebenswelten

Bloß nicht anecken

2000-2020: Die neue Zeitlosigkeit im Möbeldesign

2000-2020: Die neue Zeitlosigkeit im Möbeldesign

Best of Interior 2020

Callwey Verlag verleiht zum sechsten Mal den Award

Callwey Verlag verleiht zum sechsten Mal den Award

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

London Design Festival 2020

Handwerk, limitierte Editionen und neue Schulterschlüsse 

Handwerk, limitierte Editionen und neue Schulterschlüsse 

Atmosphärische Zeiten

Hermann August Weizenegger im Berliner Kunstgewerbemuseum

Hermann August Weizenegger im Berliner Kunstgewerbemuseum

3 Days of Design 2020

Neuheiten aus Kopenhagen

Neuheiten aus Kopenhagen