Produkte

bulthaup b3

Ideen für eine nutzungsorientierte Küche, die schwebt

30.04.2008

Küchenrevolution

Die Entwicklungen und Innovationen des Küchenherstellers bulthaup finden bewusst abseits von gängigen Moden und Trends statt. Das Unternehmen setzt stattdessen auf nachhaltige Gestaltung mit einer auf Langfristigkeit und Hochwertigkeit angelegten Strategie. Mit dem bulthaup b3-Konzept, das 2005 auf der Mailänder Möbelmesse vorgestellt wurde, setzt bulthaup neue Maßstäbe für die Küche – zum Kommunizieren, Kochen und Genießen. Für das Unternehmen ist es essentiell, dass das individuelle und ganzheitliche Gestaltungskonzept einer Küchenarchitektur den räumlichen Gegebenheiten im Haus folgt und perfekt auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt wird.
An der Wand entlang
Tragende Idee des bulthaup b3-Konzepts ist die Multifunktionswand. Sie bildet das statische Grundelement des Küchensystems, denn an der aus Stahl gefertigten Struktur ist alles aufgehängt: Schränke, Arbeitsplatte, Koch- und Wasserstelle, Elektrogeräte und Zubehör. Anstelle der bisher üblichen grundrissorientierten Küchenplanungen wird hier die Wand aktiviert und bespielt und erschließt neue Möblierungsvarianten, die sich fließend in andere Lebensbereiche fortsetzen können. Mit der b3-Multifunktionswand können Möbel und horizontal laufende Paneele nun frei aufgehängt werden, nach funktionalen, ergonomischen und gestalterischen Gesichtspunkten. Die Wandflächen werden hierbei gestalterisch und funktional in die Küchenplanung integriert: sei es als optisch einbezogener Hintergrund, als Stauraum für Arbeitsplatten, Einbaugeräte und Accessoires oder um Halterungen und Leuchten anzuhängen. Die besondere Qualität des Systems entsteht vor allem durch seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Die Elemente können bodenstehend, fußgestützt oder wandhängend montiert werden und bringen damit die Küche optisch zum Schweben.
An die Wand gehängt
Bei der wandhängenden Variante erlebt die Idee der schwebenden Küche eine besonders überzeugende Umsetzung. Die schwebenden Elemente wirken durch den Abstand zum Boden schwerelos und erzeugen eine großzügige und lichte Raumwirkung. Zudem sind sie ergonomisch durchdacht und bieten einen praktischen Vorzug: Man muss sich nicht mehr besonders tief bücken, um die unterste Schublade zu erreichen und der Bereich unter den Schränken lässt sich mühelos reinigen.

Auf den Boden gestellt
Bei dieser Version wird der Wunsch nach optimalem Stauraum erfüllt. Wer mehr Platz in der Küche braucht, wird auf sie zurückgreifen. Und auch für Kücheninseln eignen sich die bodenstehenden Elemente: Durch ihre minimalistische, sehr leicht wirkende Gestaltung treten sie im Raum zurück und bewahren so den schwebenden Eindruck der Küche. Außerdem gewährt der zurückgesetzte Bodenabschluss größere Freiheit im Fußraum.
Vom Fuß gestützt
Für übertiefe Schränke hat bulthaup zwei Fußtypen entwickelt, die sehr unterschiedliche Akzente setzen: ein u-förmig gebogener Fuß lässt die Küchenmöbel schwebend erscheinen, der klassische Säulenfuß mit rundem Querschnitt hingegen betont die formale Strenge der Unterschränke. csh
Links

bulthaup

Zum Showroom

Mehr Produkte

Bora X Pure

Flächeninduktionskochfeld mit integriertem Kochfeldabzug von Bora

Ordine

Zwei Induktionsplatten von Adriano Design für Fabita zum Aufhängen

Z Shelf

Das pulverbeschichtete Stahlregal vom Berliner Label Kolor ist ein Alleskönner

La boule

Porzellanset für zwei von Helen von Boch für Villeroy & Boch

Onda

Tafelsilberkollektion von Bodo Sperlein für Jarosinki & Vaugoin

Kuru

Vasen und Schalen von Philippe Malouin für Iittala

No.W

Eine nachhaltige Tableware-Kollektion von Revol

Animal Farm

Eine Parade von Glastieren von Alessandra Baldereschi für Ichendorf Milano

Cementmix

Minimalistische Ästhetik von Beton und Terrazzo in Fliesenformat von VitrA

Suprematic

Die Vasen von noom sind eine Hommage an die sowjetischen Suprematisten

nadiia:MASHA REVA

Kooperationsprojekt zwischen Tradition und Moderne von Masha Reva und Nadiia Shapoval

Magic Garden

Aus dem Vollen geschöpft: drei Dekore von Sacha Walckhoff, vorgestellt auf der Ambiente 2020.

Edition 2020

Porzellan meets Bauhaus: Tellerentwurf von New Tendency für KPM Berlin.

Ephelis

Gute-Laune-Macher: Pünktchenschale aus Emaille vom Zürcher Atelier Volvox.

Alcoa

Wenn Keramik auf schlichte Formen trifft: Steinwerkkollektion von Herman Studio für Form & Refine.

Singles

Beim Backen offline geht man mit diesen formschönen Kurzzeitmessern vom dänischen Label Zone Denmark.

L3CDF

Designquerdenker Ferréol Babin entwirft für Pulpo eine limitierte Edition von Keramiklöffeln.

Vester

Kombination aus Messing und Eiche: Stuhl von Chris L. Halstrøm für Skagerak.

Tuesa

Ech

Spielspaß im Bausatz: 3D-druckbarer Kerzenhalter von UAU Project aus Warschau.

Twister + Tartes & Törtchen

Hier wird jeder zum Konditor: Backformen von Rudolph Schelling Webermann für Kaiser.

Blue Hills

Der dänische Keramiker Lars Renk bringt blaue Wölkchen auf die Keramik-Oberfläche.

Holzschneidbrett

Küchenalleskönner: robustes Schneidbrett vom dänischen Label By Wirth.

Cane

Alles besenrein! Kehrbesen samt Schaufel vom norwegischen Designstudio Gridy.

Of Kings and Queens

Die Maß ist voll! Passend zum Oktoberfest: Bierkrüge von Sieger Design.

Epilogue

Cleveres Recycling: Wohnaccessoires von Vera Kyte für Lundhs Real Stone.

iQ 700 Vario Lift Deckenlüfter

Auf und ab: Siemens hat zur IFA 2019 eine höhenverstellbare Dunstabzugshaube vorgestellt.

Ellipse

Minimalistische Küchenutensilien von John Pawson für Salvatori

Brut

Maison & Objet Herbst 2019: archaische Becher und Schalen aus Terrakotta von Serax.

Trio

Alla veneziana: Glasset von Marco Zito für Nason Moretti.