Produkte

Le Whif

06.07.2009

Jeder kennt die Situation: Erst sitzt der fleißige Arbeiter hungrig am Computer, versucht mit scheußlichem Filterkaffee wach zu werden und dann knurrt schon der Magen angesichts der bevorstehenden Mittagspause. Hat man dann die Pizza, den Döner oder Burger verschlungen, giert es einem schon wieder nach etwas Süßem. Nur: Gerade die Gierigen weiblichen Geschlechts schauen besorgt auf den inneren Wächter mit der Kalorientabelle. Ist ein Riegel Schokolade noch drin oder muss es ein – zugegebenermaßen – gesunder Apfel sein?

Dieses Problem gehört nun der Vergangenheit an, denn schlaue Entwerfer haben sich ein Produkt ausgedacht, das hervorragend in unsere heutige Lifestyle-Welt zu passen scheint, die auch vor den Lebensmitteln nicht Halt macht: „Le Whif". Schokolade zum Einatmen durch den Mund – wer hat sich das nicht schon einmal gewünscht? So extravagante Aromen wie Minze-Schokolade, Himbeer-Schokolade, Mango-Schokolade und Milch-Schokolade gibt es. Erfunden hat dieses neue System, das man nur noch schwerlich als Lebensmittel bezeichnen kann, der Harvard-Professor David Edwards. Für ihn ist „Le Whif" jedoch erst der Beginn einer kulinarischen Revolution: Er entwickelt mitten in Paris im „Foodlab" des experimentellen Think Tanks „Le Laboratoire“ die Idee des Essens, das man inhaliert statt isst. Vorstellbar sind demnächst auch herzhafte Aromen.

Ob man das sinnliche Erlebnis des zarten Dahinschmelzens von hauchzarter Schokolade im Mund nicht schmerzlich vermissen wird, bleibt allerdings dahingestellt. Denn „Le Whif" besteht nur aus 200 Milligramm Schokolade. Diese Partikel setzen sich mittels Zerstäuber vor allen im Mundinnenraum fest und entfalten dort ihren Geschmack. „Le Whif" kommt übrigens recht schick daher: doppelfarbig und eingehüllt in Silber, portionsweise verpackt. Preiswerter als eine herkömmliche Tafel Schokolade ist „Le Whif" indes nicht: 1,80 Euro kostet ein Stück. Na dann, guten Appetit!
Links

Le Whif

www.lewhif.com

Und so funktioniert Le Whif:

www.lewhif.com

Mehr Produkte

Ordine

Zwei Induktionsplatten von Adriano Design für Fabita zum Aufhängen

Z Shelf

Das pulverbeschichtete Stahlregal vom Berliner Label Kolor ist ein Alleskönner

La boule

Porzellanset für zwei von Helen von Boch für Villeroy & Boch

Onda

Tafelsilberkollektion von Bodo Sperlein für Jarosinki & Vaugoin

Kuru

Vasen und Schalen von Philippe Malouin für Iittala

No.W

Eine nachhaltige Tableware-Kollektion von Revol

Animal Farm

Eine Parade von Glastieren von Alessandra Baldereschi für Ichendorf Milano

Cementmix

Minimalistische Ästhetik von Beton und Terrazzo in Fliesenformat von VitrA

Suprematic

Die Vasen von noom sind eine Hommage an die sowjetischen Suprematisten

nadiia:MASHA REVA

Kooperationsprojekt zwischen Tradition und Moderne von Masha Reva und Nadiia Shapoval

Magic Garden

Aus dem Vollen geschöpft: drei Dekore von Sacha Walckhoff, vorgestellt auf der Ambiente 2020.

Edition 2020

Porzellan meets Bauhaus: Tellerentwurf von New Tendency für KPM Berlin.

Ephelis

Gute-Laune-Macher: Pünktchenschale aus Emaille vom Zürcher Atelier Volvox.

Alcoa

Wenn Keramik auf schlichte Formen trifft: Steinwerkkollektion von Herman Studio für Form & Refine.

Singles

Beim Backen offline geht man mit diesen formschönen Kurzzeitmessern vom dänischen Label Zone Denmark.

L3CDF

Designquerdenker Ferréol Babin entwirft für Pulpo eine limitierte Edition von Keramiklöffeln.

Vester

Kombination aus Messing und Eiche: Stuhl von Chris L. Halstrøm für Skagerak.

Tuesa

Ech

Spielspaß im Bausatz: 3D-druckbarer Kerzenhalter von UAU Project aus Warschau.

Twister + Tartes & Törtchen

Hier wird jeder zum Konditor: Backformen von Rudolph Schelling Webermann für Kaiser.

Blue Hills

Der dänische Keramiker Lars Renk bringt blaue Wölkchen auf die Keramik-Oberfläche.

Holzschneidbrett

Küchenalleskönner: robustes Schneidbrett vom dänischen Label By Wirth.

Cane

Alles besenrein! Kehrbesen samt Schaufel vom norwegischen Designstudio Gridy.

Of Kings and Queens

Die Maß ist voll! Passend zum Oktoberfest: Bierkrüge von Sieger Design.

Epilogue

Cleveres Recycling: Wohnaccessoires von Vera Kyte für Lundhs Real Stone.

iQ 700 Vario Lift Deckenlüfter

Auf und ab: Siemens hat zur IFA 2019 eine höhenverstellbare Dunstabzugshaube vorgestellt.

Ellipse

Minimalistische Küchenutensilien von John Pawson für Salvatori

Brut

Maison & Objet Herbst 2019: archaische Becher und Schalen aus Terrakotta von Serax.

Trio

Alla veneziana: Glasset von Marco Zito für Nason Moretti.

The Meissen Collage

Der Reiz der gestalterischen Verfremdung: Sammlerserie von Meissen.