Produkte

KOI

07.12.2009

Der japanische Designer Naoto Fukasawa schuf mit „KOI“ eine Leuchtenfamilie für den schweizerischen Hersteller Belux, die nicht nur besonders energieeffizient ist, sondern sich durch ihre runde Form auch elegant in jede Büroumgebung einfügt. KOI steht in diesem Fall nicht für die Schönheit japanischer Zuchtkarpfen, sondern für „Kreative Office Illumination“. Als Pendel-, Steh- oder Aufbauleuchte erhältlich, wirkt KOI trotz ihres vergleichsweise großen Volumens erstaunlich leicht – auch wegen der metallbedampften Oberfläche des Leuchtenkopfs und dem verchromten dünnen Stand- beziehungsweise Pendelrohr. Ein schlankes Kreuz aus lackiertem Metallguss bildet die stabile Fußplatte.
KOI liefert im Gegensatz zu herkömmlichen Stehleuchten Licht für bis zu vier Arbeitsplätze – und das bei geringem Stromverbrauch. Zu 70 Prozent reflektiert KOI das Licht über die Decke, die restlichen 30 Prozent werden blendfrei und breit durch die Linsentechnik mit Pyramidenstruktur auf die Arbeitsfläche gelenkt. Ein konisch verlaufender Leuchtenkopf aus transluzent metallbedampftem Acrylglas reflektiert zudem rund zwei Drittel des Streulichts als zusätzliches Direktlicht – das restliche Licht dringt durch den Leuchtenkopf und wird für direktes, seitliches Raumlicht genutzt.
KOI ist auch in einer dimmbaren Version erhältlich, bei der die Stehleuchte durch einen Tastdimmer am Standrohr und die Pendelleuchte durch einen Taster bedient wird. Der aktuelle Dimmzustand lässt sich sogar speichern. Mittels „Multisens“, einer Elektronik, welche die Lichtmenge am Arbeitsplatz misst und nach Bedarf das Tageslicht um Kunstlicht ergänzt, können zusätzlich bis zu 70 Prozent Energie eingespart werden.
Links

Naoto Fukasawa

Zum Profil

Mehr Produkte

Hubble Bubble

Von Seifenblasen inspirierte Hängeleuchte von Marcel Wanders für Moooi

Tastsensor 4

Raffiniert schalten mit Gira

In Vitro

Outdoor-Leuchtenkollektion von Philippe Starck für Flos

Orbittu

Wand- und Deckenleuchte von Ingo Maurer

Dorval

Von einer Raumstation inspirierte Leuchtenkollektion von SCMP Design Office und Lambert & Fils

Origine

Minimalistische Leuchte von Davide Groppi

Vlar

Futuristische Stehleuchte von Jörg Boner für Schätti Leuchten

Half Dome

Outdoor-Stehleuchte von Naoto Fukasawa für Kettal

Heco

Outdoor-Leuchtenserie von Studio Nendo für Flos

U-Light

Die Leuchten von Timo Ripatti für Axo Light fangen Geräusche ab

Bonbori

Leuchte aus mundgeblasenem Glas von Fumie Shibata für Brokis

w201

Kleine, aber feine Leuchtenkollektion von Claesson Koivisto Rune für Wästberg

Shiva

Gebogenes Licht: Pendelleuchte vom Mailänder Morghen Studio.

Butterfly

Die von Sven I. Dysthe entworfene Leuchte erhält von Nothern ein Update.

Flakes

Die gläserne Tischleuchte spielt mit Transparenz, Licht und Farbe.

Ghost

Inspiriert von einer Öllampe: Tischleuchte von Andreas Kowalewski für Woud.

Lunar

Der Entwurf von Pietro Russo ist vom Mond inspiriert.

Geometric

In der Kollektion von Boris Klimek und Lenka Damová erhalten Leuchten einen geometrischen Rahmen.

Gem

Organisches Glas: Hängeleuchten von Giopato & Coombes für Studio Twentyseven.

Ayno

Kabel statt Scharnier: Leuchte von Stefan Diez für Midgard.

Donya

Klassisch, aber anders: Leuchtenserie des dänischen Labels Anour.

Balancer

Geometrische Skulptur im Gleichgewicht: Wandleuchte von Studio Yuue für Northern.

Shellby

Perle in der Muschel: Designer Jeffrey Huyghe wagte für Modular Lighting ein Experiment.

Pluggie

Lichtquelle und Ladestation: Tischleuchte von Form Us With Love für Ateljé Lyktan.

Melt

Verformte Lichtkugel: Pendelleuchte von Front für Tom Dixon.

Bolita

Bewegliches Licht: Leuchte von KaschKasch für Marset.

Madre

Stimmungsvoller Leuchtenstrauß: Andrea Anastasios Tischleuchte für Foscarini.

Fienile

Tischleuchte des norwegischen Designers Daniel Rybakken für Luceplan

Wireline

Reduktionsübung, die zweite: Pendelleuchte von Formafantasma für Flos.

Fulcrum

Versöhnliche Gegensätze: Tischleuchte von Cheshire Architects für Resident.