Produkte

Lab Light

21.06.2010

Ein Porzellanfuß, ein dünner Stab aus schwarzem Stahl, an dem ein rötlich glänzender Leuchtenarm befestigt ist, der in einem klassischen Schirm aus Messing mündet – „Lab Light“, eine auf den ersten Blick vermeintlich schlichte Leuchte, ist kürzlich von der südafrikanischen Designorganisation „Design Indaba“ zum schönsten Objekt Südafrikas 2010 gekürt worden. Entworfen wurde die Tischleuchte von der Innenarchitektin Andrea Kleinloog, die in Südafrika das Designbüro „Anatomy“ betreibt. Gestalterischer Ausgangspunkt für Andrea Kleinloog ist das Spannungsfeld zwischen Form und Funktion. So entstand auch die Idee zu „Lab Light“, nämlich aus einer lang gehegten Leidenschaft für Objekte, denen eine klare Funktion zugesprochen wird – wie zum Beispiel Laborgeräten. Die Designerin kaufte sich ein gebrauchtes Labor-Equipment und entwickelte die Idee, diese gänzlich auf ihre Funktion reduzierten Objekte in etwas vergleichsweise sinnliches, wie etwa eine Leuchte, umzuwandeln – und die Entwicklung von Lab Light begann. Durch die Zusammenarbeit mit einer nahe gelegenen Fabrik, kam Andrea Kleinloog auf die Idee, industrielle Materialien wie Schrauben und Winkel zu nutzen, um der Leuchte mehr Flexibilität zu verliehen. So lässt sich der an dem Stab befestigte Leuchtenarm  drehen und in der Höhe verstellen. Auch der Leuchtenkopf ist beweglich, um das Licht in die gewünschte Richtung zu lenken. Das Ergebnis dieses Gestaltungs-„Experiments“ ist also zweifellos geglückt.

Mehr Beiträge zu unserem Schwerpunkt Afrika lesen Sie hier.
Information

Anatomy Design Studio

Zum Profil

Schwerpunkt Afrika

www.designlines.de

Mehr Produkte

Dorval

Von einer Raumstation inspirierte Leuchtenkollektion von SCMP Design Office und Lambert & Fils

Origine

Minimalistische Leuchte von Davide Groppi

Vlar

Futuristische Stehleuchte von Jörg Boner für Schätti Leuchten