Produkte

On Movement and Material

Die Poesie der Produktion: Philipp Weber und Analog.

17.09.2019

Konservierte Bewegung
Nur hinter wenigen Produktentwicklungen steht heute noch eine jahrelange Auseinandersetzung mit Material, Handwerk und Form. Die Leuchten On Movement and Material von Philipp Weber gehören zu den besonderen Objekten, die nur entstehen konnten, weil ihr Gestalter vor allem an deren Prozess interessiert war. Für seine erste Vasenglasserie A Strange Symphony entwarf der Berliner Designer eine neue Glasblasflöte; die neuen Leuchten ergeben sich aus dem Zusammenspiel von restriktiven Werkzeugen und dem rhythmischen Tanz des Kunsthandwerkers bei der Produktion. Ihre amorphen Kugeln frieren den Moment des Entstehens ein, halten den flüssigen Aggregatzustand fest und erzählen eine poetische Geschichte künstlerischen Schaffens. Das Licht der LEDs fällt wie durch gefrorenes Eis, das mal transparent, mal opak ist.

Mit der neuen Kollektion geht Weber endlich in Serie, denn parallel zu ihrem Launch hat er Berlin Art Glas und die zugehörige Leuchtenmarke Analog mitgegründet. Damit wird er zu Miteigner und Chefdesigner von Berlins erstem und einzigem Glasblasstudio, in dem geforscht, entwickelt und produziert wird. Aktuell präsentiert Analog sein Debüt auf dem London Design Festival, noch bis zum 22. September 2019 ist die Ausstellung Trans-Form in der Galerie Mint zu sehen. tp

Links

Philipp Weber

Zum Profil

Mehr Produkte

Hubble Bubble

Von Seifenblasen inspirierte Hängeleuchte von Marcel Wanders für Moooi

Tastsensor 4

Raffiniert, minimalistisch und komfortabel schalten mit Gira

In Vitro

Outdoor-Leuchtenkollektion von Philippe Starck für Flos

Orbittu

Wand- und Deckenleuchte von Ingo Maurer

Dorval

Von einer Raumstation inspirierte Leuchtenkollektion von SCMP Design Office und Lambert & Fils

Origine

Minimalistische Leuchte von Davide Groppi

Vlar

Futuristische Stehleuchte von Jörg Boner für Schätti Leuchten

Half Dome

Outdoor-Stehleuchte von Naoto Fukasawa für Kettal

Heco

Outdoor-Leuchtenserie von Studio Nendo für Flos

U-Light

Die Leuchten von Timo Ripatti für Axo Light fangen Geräusche ab

Bonbori

Leuchte aus mundgeblasenem Glas von Fumie Shibata für Brokis

w201

Kleine, aber feine Leuchtenkollektion von Claesson Koivisto Rune für Wästberg

Shiva

Gebogenes Licht: Pendelleuchte vom Mailänder Morghen Studio.

Butterfly

Die von Sven I. Dysthe entworfene Leuchte erhält von Nothern ein Update.

Flakes

Die gläserne Tischleuchte spielt mit Transparenz, Licht und Farbe.

Ghost

Inspiriert von einer Öllampe: Tischleuchte von Andreas Kowalewski für Woud.

Lunar

Der Entwurf von Pietro Russo ist vom Mond inspiriert.

Geometric

In der Kollektion von Boris Klimek und Lenka Damová erhalten Leuchten einen geometrischen Rahmen.

Gem

Organisches Glas: Hängeleuchten von Giopato & Coombes für Studio Twentyseven.

Ayno

Kabel statt Scharnier: Leuchte von Stefan Diez für Midgard.

Donya

Klassisch, aber anders: Leuchtenserie des dänischen Labels Anour.

Balancer

Geometrische Skulptur im Gleichgewicht: Wandleuchte von Studio Yuue für Northern.

Shellby

Perle in der Muschel: Designer Jeffrey Huyghe wagte für Modular Lighting ein Experiment.

Pluggie

Lichtquelle und Ladestation: Tischleuchte von Form Us With Love für Ateljé Lyktan.

Melt

Verformte Lichtkugel: Pendelleuchte von Front für Tom Dixon.

Bolita

Bewegliches Licht: Leuchte von KaschKasch für Marset.

Madre

Stimmungsvoller Leuchtenstrauß: Andrea Anastasios Tischleuchte für Foscarini.

Fienile

Tischleuchte des norwegischen Designers Daniel Rybakken für Luceplan

Wireline

Reduktionsübung, die zweite: Pendelleuchte von Formafantasma für Flos.

Fulcrum

Versöhnliche Gegensätze: Tischleuchte von Cheshire Architects für Resident.