Newcomer

According to the Grain

Vielauge zum Sitzen: Möbel von Sho Ota.

05.02.2020

Mängel für alle Sinne
Weil viele Asteinschlüsse ein (die Materialkosten senkender) Mangel sind, erlebte die vielaugige Fichte im demokratischen Design eines großen schwedischen Möbelhauses ihre Sternstunden. Vor allem in den 1980er-Jahren hatten die hellen Weichholzmöbel Hochkonjunktur. Bis heute haftet ihnen ein gewisser Garagen- und Keller-Charme an – denn dort landeten all die Fichtenregale, als Buche, Eiche, Kirsche und Nuss wieder in den Wohnraum einzogen. Der japanische, in Eindhoven ansässige Gestalter Sho Ota hat etwas sehr merkwürdiges mit der Fichte angestellt. Er hat ihren vermeintlichen Mangel nicht nur offengelegt, sondern auf seltsam verstörende Weise in den Fokus gerückt.


Indem das Holz rund um die in den Stamm eingewachsenen Äste um zwölf Millimeter abgetragen wurde, bleibt die Oberfläche mit dunklen Dornen zurück. Und die Möbel, die eigentlich zum Sitzen und Abstellen von Dingen einladen sollen, stoßen den potentiellen Nutzer erst einmal ab. Der kann sich derweil mit seinen Emotionen auseinandersetzen: Die Ästhetik zwischen Fliegenpilz und Masern löst unbestimmte Aversionen aus, während sich bei genauerem Hinsehen doch viel Schönheit und Seele offenbart. Das natürliche Material zeigt konsequent seine harten und weichen Stellen – und ist mit dieser forschen Ehrlichkeit dann doch irgendwie ansehnlich. Ein Klotz, der hier keine Metaebene findet. tp

Links

Designer

Sho Ota

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.

Tone

Ein Tisch in Tracht: Acryltische der koreanischen Designerin Sohyun Yun.

3kg Bench

Pflanzen-Immigranten als Ressource.

1.3 collection

Ein Polster aus Knoten von Youngmin Kang.

Airchair

Hängesessel im Hosentaschenformat von Kerstin Pfleger.

Sponge Table

Baustoff Luft: Beisteller von Caleb Knauf.

Bark Back

Eine Bank zum Anfassen von Levi Robb.

Triplex Stool

Eine Form, zwei Materialien, drei Teile: Hocker von Studio Ryte.

Around Object

Der Baumarkt als Inspiration und Ressource.

Circle Set

Eine grafische Möbelinterpretation von Jules Tardy.

Sponge

Die Pflanze als Selbstversorger: Übertopf von Moreno Ratti.

Borders of Assembly

Hauchdünne Stahlmöbel von Paul Coenen.

No 2 Fabric Formula

Erhitzt, fixiert, erstarrt: ungewöhnlich produzierte Hocker von Zhekai Zhang.

Inflatable Leather

Leder statt Vinyl: Aufblasmöbel von Satomi Minoshima.

Grid Bench

Eine doppelte Täuschung von Mario Tsai.

3D knitted furniture

Kein Klebstoff, keine Nägel: Polstermöbel von Floor Skrabanja.

The Morning After

Erinnerung und Emotion: Spiegelserie von Boldizsár Szenteczki.

Trashformers

Vom Müll zum Möbel: Objektskulpturen von Savvas Laz.

Bird Feeder

Farbenfrohe Vogelfutterstationen für die graue Jahreszeit.

Coal: Post-Fuel

Eine Zukunft für ein Material mit viel Vergangenheit.

Sal Chair

Ein archaischer Thron mit einem kulinarischen Geheimnis.

Substantial

Konsequentes Kunststoffrecycling: Gebogene Möbel von Alexander Schul.

Damaki

Strenges Geflecht und organisiertes Kordelchaos.

Hot Collection

Laut und klobig: die faszinierend irisierende Kollektion von Studio Buzao.

Highchair

Ein Kletterturm für Erwachsene von Maike Gebker.

Furnitype

Ein Strich in der Wohnlandschaft: Sitzmöbel von Marta Adamkowska.

KOKOLOKO

Mitspielen erlaubt: Möbel-Bausatz von Hana Ciliga.