Produkte

PC

Keep it simple: Eine zurückhaltende Arbeitsleuchte von Pierre Charpin für Wrong.London.

15.04.2016

Leuchtenspagat
Als Wrong for Hay 2013 auf dem London Design Festival vorgestellt wurde, geschah das mit der eigentlichen Intention, ein auf Leuchten spezialisiertes Label zu lancieren. Bei der Präsentation in Central London ließ jedoch nichts mehr auf die ursprüngliche Absicht schließen, bestand die Kollektion doch neben zwei Leuchten aus Sofa, Stühlen, Tischen, Accessoires und Textilien. Knapp drei Jahre später wurde nun der Schritt vollzogen und mit Wrong.London eine „Evolution“ des jungen Labels im Rahmen des Salone del Mobile präsentiert. Es basiert weiterhin auf der Zusammenarbeit des Londoner Designers Sebastian Wrong mit dem dänischen Unternehmen Hay und hat insgesamt zehn Leuchten im Programm, darunter PC von Pierre Charpin.

Merkmal der zeitlosen Arbeitstischleuchte ist eine versteckte Gasfeder, wie sie allgemein für Bürostühle verwendet wird. Mit ihrer Hilfe lässt sich PC in nahezu jede erdenkliche Position bewegen, sodass das Licht punktgenau dorthin gebracht wird, wo es gerade benötigt wird. Während Arme und Basis aus Aluminium bestehen, wird der runde Leuchtenkopf aus Polycarbonat hergestellt. Eine wichtige Rolle spielt auch die Farbe, denn sie verbindet das Material zu einem einheitlichen Produkt – und das in schwarz, hellgrau, grün oder gelb. kh

Links

Pierre Charpin

Zum Profil

Mehr Produkte

Hubble Bubble

Von Seifenblasen inspirierte Hängeleuchte von Marcel Wanders für Moooi

Tastsensor 4

Raffiniert schalten mit Gira

In Vitro

Outdoor-Leuchtenkollektion von Philippe Starck für Flos

Orbittu

Wand- und Deckenleuchte von Ingo Maurer

Dorval

Von einer Raumstation inspirierte Leuchtenkollektion von SCMP Design Office und Lambert & Fils

Origine

Minimalistische Leuchte von Davide Groppi

Vlar

Futuristische Stehleuchte von Jörg Boner für Schätti Leuchten

Half Dome

Outdoor-Stehleuchte von Naoto Fukasawa für Kettal

Heco

Outdoor-Leuchtenserie von Studio Nendo für Flos

U-Light

Die Leuchten von Timo Ripatti für Axo Light fangen Geräusche ab

Bonbori

Leuchte aus mundgeblasenem Glas von Fumie Shibata für Brokis

w201

Kleine, aber feine Leuchtenkollektion von Claesson Koivisto Rune für Wästberg

Shiva

Gebogenes Licht: Pendelleuchte vom Mailänder Morghen Studio.

Butterfly

Die von Sven I. Dysthe entworfene Leuchte erhält von Nothern ein Update.

Flakes

Die gläserne Tischleuchte spielt mit Transparenz, Licht und Farbe.

Ghost

Inspiriert von einer Öllampe: Tischleuchte von Andreas Kowalewski für Woud.

Lunar

Der Entwurf von Pietro Russo ist vom Mond inspiriert.

Geometric

In der Kollektion von Boris Klimek und Lenka Damová erhalten Leuchten einen geometrischen Rahmen.

Gem

Organisches Glas: Hängeleuchten von Giopato & Coombes für Studio Twentyseven.

Ayno

Kabel statt Scharnier: Leuchte von Stefan Diez für Midgard.

Donya

Klassisch, aber anders: Leuchtenserie des dänischen Labels Anour.

Balancer

Geometrische Skulptur im Gleichgewicht: Wandleuchte von Studio Yuue für Northern.

Shellby

Perle in der Muschel: Designer Jeffrey Huyghe wagte für Modular Lighting ein Experiment.

Pluggie

Lichtquelle und Ladestation: Tischleuchte von Form Us With Love für Ateljé Lyktan.

Melt

Verformte Lichtkugel: Pendelleuchte von Front für Tom Dixon.

Bolita

Bewegliches Licht: Leuchte von KaschKasch für Marset.

Madre

Stimmungsvoller Leuchtenstrauß: Andrea Anastasios Tischleuchte für Foscarini.

Fienile

Tischleuchte des norwegischen Designers Daniel Rybakken für Luceplan

Wireline

Reduktionsübung, die zweite: Pendelleuchte von Formafantasma für Flos.

Fulcrum

Versöhnliche Gegensätze: Tischleuchte von Cheshire Architects für Resident.