Newcomer

Fragment Table

09.10.2012

Der Tisch namens Fragment Table von Thomas Schnur setzt sich immer aus vier Fragmenten zusammen. Zur Platte gesellen sich vier Metallwinkel, vier Holzstäbe, vier Holzprofile, vier Kunststoffschienen und vier Kunststoffstifte. Aus diesem Bausatz wird der quadratische Tisch dann zusamengesetzt. Alle Bauteile greifen ineinander und stabilisieren das Möbel ohne Nägel und Schrauben – allein durch Steckverbindungen. Weil jedes Teil in Hinblick auf seine Funktion und seine Beziehung zum jeweils nächsten Bauteil gestaltet wurde, ist eine hoch funktionale Lösung entstanden. Durch die monochrome Lackierung der Metall-, Holz- und Kunststoffteile wirkt das Ergebnis trotz der Einzelteile wie aus einem Guss. tp

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.