Newcomer

Sunflower Enterprise

Vom Kelch bis zur Wurzel: ein Material aus Sonnenblumen von Thomas Vailly.

31.07.2019

Wer schon einmal geröstete Sonnenblumenkerne konsumiert hat, kennt den Effekt: Das Schälen scheint mehr Energie zu kosten, als der kleine Sonnenblumenkern selbst zu bieten hat; das Ding ist von der Natur ziemlich gut verpackt worden. Der Gestalter Thomas Vailly hat sich für das übrig bleibende Schalenhäufchen alternative Konzepte zur Biotonne überlegt – tatsächlich sieht er in den Resten der Sonnenblumenkulturen wertvolle Potentiale. Wo Biokraftstoff, Öl oder Saatgut angebaut und geerntet werden, da bleiben nach dem Pressen Fasern, Rinden und Schale als Agrarabfälle zurück. Aus den verschiedenen Rohstoffen der Pflanze hat er Materialien entwickelt, die miteinander kombiniert verwendet werden können.

Die Fasern der Rinde werden zu Hartfaserplatten gepresst, während das Mark zu einem Zuschlag verarbeitet wird und als natürliche Alternative zu Polystyrol eingesetzt werden kann. Die nach dem Pressen verbliebenen Reste des Kerns werden auf Wasserbasis zu einem Klebstoff, der die Materialien als Binder zusammenhält. Aus den Kompositplatten können dann biologisch abbaubare Objekte produziert werden, die sonst aus Holz oder Kunststoff gefertigt würden. tp

Unterstützt wurde die Forschungsarbeit von Thomas Vailly durch die Luma Foundation und den Stimuleringsfonds creatieve industrie, die Serie entstand in Zusammenarbeit mit dem INRA/INP-ENSIACET-Labor

Links

Designer

Thomas Vailly

www.vailly.com

Partner

Atelier Luma

atelier-luma.org

Mehr Newcomer

Corrugated

Staub als Ressource: Sitzskulpturen von Charlotte Kidger

Halo Collection

Ein chromatisches Spektakel vom chinesischen Label Buzao.

Kodama

Finish mit Flamme: Wohnskulpturen von Base10.

Resin

So schön wie ihr Schatten: Hocker von Laurids Gallée.

Tone

Ein Tisch in Tracht: Acryltische der koreanischen Designerin Sohyun Yun.

3kg Bench

Pflanzen-Immigranten als Ressource.

1.3 collection

Ein Polster aus Knoten von Youngmin Kang.

Airchair

Hängesessel im Hosentaschenformat von Kerstin Pfleger.

Sponge Table

Baustoff Luft: Beisteller von Caleb Knauf.

Bark Back

Eine Bank zum Anfassen von Levi Robb.

Triplex Stool

Eine Form, zwei Materialien, drei Teile: Hocker von Studio Ryte.

Around Object

Der Baumarkt als Inspiration und Ressource.

According to the Grain

Vielauge zum Sitzen: Möbel von Sho Ota.

Circle Set

Eine grafische Möbelinterpretation von Jules Tardy.

Sponge

Die Pflanze als Selbstversorger: Übertopf von Moreno Ratti.

Borders of Assembly

Hauchdünne Stahlmöbel von Paul Coenen.

No 2 Fabric Formula

Erhitzt, fixiert, erstarrt: ungewöhnlich produzierte Hocker von Zhekai Zhang.

Inflatable Leather

Leder statt Vinyl: Aufblasmöbel von Satomi Minoshima.

Grid Bench

Eine doppelte Täuschung von Mario Tsai.

3D knitted furniture

Kein Klebstoff, keine Nägel: Polstermöbel von Floor Skrabanja.

The Morning After

Erinnerung und Emotion: Spiegelserie von Boldizsár Szenteczki.

Trashformers

Vom Müll zum Möbel: Objektskulpturen von Savvas Laz.

Bird Feeder

Farbenfrohe Vogelfutterstationen für die graue Jahreszeit.

Coal: Post-Fuel

Eine Zukunft für ein Material mit viel Vergangenheit.

Sal Chair

Ein archaischer Thron mit einem kulinarischen Geheimnis.

Substantial

Konsequentes Kunststoffrecycling: Gebogene Möbel von Alexander Schul.

Damaki

Strenges Geflecht und organisiertes Kordelchaos.

Hot Collection

Laut und klobig: die faszinierend irisierende Kollektion von Studio Buzao.

Highchair

Ein Kletterturm für Erwachsene von Maike Gebker.

Furnitype

Ein Strich in der Wohnlandschaft: Sitzmöbel von Marta Adamkowska.