Stories

Arbeitsräume der Zukunft

Brunner stellt die Onlineplattform Future Works vor

Wie könnte die Arbeitswelt von morgen aussehen? Wie wird sie funktionieren? Auf seiner neuen Onlineplattform „Brunner Future Works“ wirft der Objektmöbelhersteller einen Blick in die Zukunft und gibt mit kreativen Szenarien inspirierende Antworten.

von Nils Schellmann, 04.05.2022

„Da wir international agieren, ist unsere Plattform ein globales Angebot: Jeder kann sich darauf zeit- und ortsunabhängig mit dem Thema New Work beschäftigen, unsere Visionen kennenlernen, von unserer fundierten Expertise profitieren und mit uns in Kontakt kommen“, umreißt Geschäftsführer Dr. Marc Brunner die grundlegende Idee hinter dem Projekt. Die in Kooperation mit dem Designstudio Ippolito Fleitz Group entwickelte Onlineplattform ist dabei weniger als technisch ausgeklügelte Anwendung, sondern vielmehr als intuitiv bedienbare Inspirationsquelle und Entdeckungstour zu verstehen. Sie ist gedacht als ein „Impulsgeber für Architekt*innen, Designer*innen, Planer*innen und Fachhändler*innen“, wie Axel Knapp, Director Brand Design bei der Ippolito Fleitz Group, erläutert. Die Plattform soll aus unterschiedlichen Blickwinkeln Neugier und Interesse an der Zukunft der Arbeit wecken und dazu einladen, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten.

Büroräume neu gedacht
Im Wandel der Arbeitswelt liegt auch ein wesentlicher Antrieb für das Projekt: „Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen ihre Arbeitsräume in Zukunft neu denken werden“, sagt Dr. Marc Brunner. Ein Grund dafür sind die Herausforderungen der digitalen Transformation. Mit ihr wird Arbeiten zunehmend von überall aus möglich, was die Frage aufwirft, warum Menschen überhaupt noch ins Büro gehen sollten, statt sich einfach einen Arbeitsplatz im privaten Wohnraum einzurichten. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass dem technisch wenig bis nichts im Wege steht“, stellt Peter Ippolito, geschäftsführender Gesellschafter der Ippolito Fleitz Group, fest. Dennoch ist er der Meinung, dass Mitarbeiter*innen auch in Zukunft ins Büro gehen werden – und zwar, „weil sie vor Ort sein wollen und nicht mehr, weil es nötig ist.“ Damit dieser Wunsch tatsächlich entsteht, muss das professionelle Arbeitsumfeld aber in funktionaler, ergonomischer und sozialer Hinsicht attraktiver sein als das Homeoffice. Unternehmen werden also nicht umhinkommen, ihren Büros ein Update in Sachen Ausstattung und Komfort zu verpassen und dabei vor allem auch bessere Möglichkeiten zum persönlichen Austausch zu schaffen. „Social Distancing hat verdeutlicht, wie wertvoll der direkte, zwischenmenschliche Kontakt ist, wie dringend wir diese schnelle, hürdenlose Kommunikation brauchen – und dass sie zu einem beachtenswerten Teil im Informellen stattfindet“, meint Dr. Marc Brunner.

Denkanstöße für die Zukunft
Aber nicht nur der Wunsch nach intensiverer Kommunikation und engerer Kooperation ist größer geworden. Anhand von fünf Thesen beleuchtet Brunner auf der Plattform brunner-futureworks.com die veränderten Bedürfnisse und Ansprüche in der Arbeitswelt. Sie sind als Denkanstöße zu verstehen und beziehen sich auf den Kulturwandel im Arbeitsumfeld, die strukturellen Veränderungen und digitalen Transformationen sowie die ganzheitliche Bedeutung von Nachhaltigkeit. Wie diese Thesen konkret umgesetzt werden können, zeigen wiederum vier fantasiereich gestaltete Raumpanoramen. Die effektvoll in Szene gesetzten Bürolandschaften sind zwar in puncto Erscheinungsbild völlig verschieden, zielen aber alle auf Begegnung und Interaktion ab. Kein Wunder also, dass hier neben Meeting- und Workspaces auch die Cafeteria – der Paradeort für informelle Sozialkontakte – in den Blick gerückt wird. „Die Erfahrung zeigt, wie viel Output gerade die ungeplanten Zusammentreffen liefern“, erklärt Dr. Marc Brunner. „Dafür wollen wir Momente schaffen und Räume kreieren, wo diese Treffen möglich sind. Unsere Möbel verstehen wir in diesem Zuge als Werkzeuge. Damit lässt sich das Gewünschte aufbauen – mal flexibel der Situation anpassbar, mal atmosphärisch durchgeplant.“

Offener Dialog
Möbel des Herstellers werden auf der Plattform zudem in surreal anmutenden Bildern präsentiert. Diese utopischen Settings sollen überraschen, inspirieren und zu Neuem ermutigen. Ein Klick auf den in den Bildern integrierten Hotspot verrät dabei, welche Themen sich hinter den künstlerischen Arrangements verbergen. Apropos Themen: In Frageräumen lädt das Unternehmen zum offenen, lebendigen Dialog ein. An diesem virtuellen Ort des Lernens und des Austausches kommen Spezialist*innen, Vordenker*innen, Händler*innen und Architekt*innen zum Gespräch zusammen. Mit seiner neuen Onlineplattform möchte Brunner ideale Bedingungen schaffen für den Wandel der Arbeitswelt und die Arbeitsräume der Zukunft.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Brunner

Brunner lebt für Möbel, die Neues möglich machen. Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen zählt zu den führenden Objektmöbelherstellern Europas. Hauptmotivation bei Brunner früher, heute und in Zukunft: Herausforderungen suchen und passende Lösungen finden, die perfekt sitzen. So entstehen Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität, produziert "Made in Germany".

Zum Showroom

Brunner Future Works

brunner-futureworks.com

Mehr Stories

Salone del Mobile 2022

Unsere Highlights aus Mailand

Unsere Highlights aus Mailand

Best-of Bad 2022

Sanitärobjekte, Armaturen, Möbel & Accessoires

Sanitärobjekte, Armaturen, Möbel & Accessoires

Mission Nachhaltigkeit

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Badezimmer nach Maß

Flexible Badlösungen BESPOKE von LAUFEN für mehr Individualität

Flexible Badlösungen BESPOKE von LAUFEN für mehr Individualität

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Schwarze Magie im Bad

Dunkler, matter Farbtrend für Wannen & Co

Dunkler, matter Farbtrend für Wannen & Co

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.