Stories

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Noch vor einem Jahr war es kaum vorstellbar, sich ausschließlich per Videokonferenz zu treffen. Heute ist es Realität. Ob Business Meeting, Schule oder Familientreffen über Zoom und Co – die intelligente Vernetzung boomt. Das spürt auch Gebäudetechnikspezialist Gira: Smart Home ist ein großer Wachstumsmarkt. Willkommen also in einer Zukunft, in der unser Wohnraum zum komplexen, interaktiven Digit wird, zentral gesteuert durch Berühren von Touch-Displays und Smartphones? Und Bye-bye zum beherzten Druck auf den Schalter an der Wand, um ganz simpel nur das Licht anzuknipsen? Nicht ganz.

von Kathrin Spohr, 28.04.2021

Als Gira 1966 erstmals den Flächenschalter präsentierte, war dies eine revolutionäre Innovation, die den bis dahin üblichen Kipp- und Wippschalter ablöste. Der Flächenschalter avancierte prompt zum neuen Standard in der Innenarchitektur rund um die Welt. Seine komfortable, einfache Handhabung sorgte für die enorme Durchschlagskraft bei den Kunden. Den Mensch in den Mittelpunkt des Handelns und der Designlösungen zu stellen, gehört quasi zur DNA des Unternehmens, das kürzlich erst mit dem Red Dot Award 2020 als beste Smart-Home-Marke ausgezeichnet wurde.

Intuitive Bedienung
Dieses Credo gilt auch jetzt, wo die Digitalisierung einen gewaltigen Sprung nach vorn macht. „Wir beobachten, dass viele unserer Kunden lieber klassische Schalter betätigen als eine rein digitale Oberfläche. Klassische Bedienung wird als einfacher und intuitiver empfunden“, sagt Julian Waning, zuständig für das Architektur Media Management bei Gira. Das ist einleuchtend. Denn je mehr Funktionen in einem Smart-Home-Produkt wie einem Steuerdisplay eingebaut sind, desto komplexer werden Konfiguration und Bedienung. Ist demnach eine Rückkehr zu Schaltern und Knöpfen zu erwarten?

Smarte Koexistenz
Ja und Nein. Neben Möglichkeiten wie der Programmierung von Lichtszenen bietet das Smart Home mittlerweile sehr viele weitere, äußerst sinnvolle Vorteile: Angefangen beim Energiemanagement über Lösungen zur Barrierefreiheit bis hin zu verschiedensten Sicherheitssystemen. Dennoch wäre Gira nicht Gira, wenn das Unternehmen dem Kundenwunsch nach komfortabler User Experience keine Priorität einräumen würde. „Der normale Schalter erlebt eine Renaissance. Es wird eine Koexistenz von klassischen Schaltern und Smart-Home-Technik geben“, sagt Waning und schaut dabei gleichzeitig auf Zahlen, die Statista aktuell liefert: Die Plattform schätzt das durchschnittliche Umsatzwachstum allein für Smart-Home-Technologien bis zum Jahr 2025 auf mehr als 12 % jährlich. Das ist beachtlich.

Digitalisierung als Standard
Die Gründe für diese statistischen Berechnungen liegen auf der Hand: Nach Telefon, Computer und Fernseher werden zunehmend auch Haushaltsgeräte und Haustechnik untereinander vernetzt. Eine komfortable, umweltfreundliche Sache, weil sich Heizungen, Lichtszenarien und so weiter punktgenau einstellen lassen. Julian Waning nennt ein anderes Beispiel für die nachhaltige Etablierung von smarten Technologien: „Unsere Autos, die etwa Verbrauch und Effizienz genau ermitteln. Automatisierte Assistenzsysteme wie Regen-, Licht-, oder Müdigkeitssensor sind schon jetzt Standard und werden vor dem Hintergrund des autonomen Fahrens sicher weiterentwickelt.“ Ein weiteres Argument für intelligente Gebäudetechnologie: Unsere Kinder werden heute mit Digitalisierung groß. Neue Entwicklungen und Bedienkonzepte werden für sie daher selbstverständlich sein und in Zukunft keine Hürde darstellen.

Mix von Alt und Neu
Wenn es nach Gira geht, dann ist das zukunftsgerichtete Smart Home kein Entweder-oder, kein vernetzt oder konventionell. Es ist beides. Waning: „Wenn Gira aktuell High­tech einsetzt, dann häufig zusammen mit konventionellen Schaltern. Als Ergänzung sehr beliebt ist die Einbindung in das Smartphone, um auch aus der Ferne Zugriff auf das Zuhause zu haben. Spätestens jedoch, wenn die Performance von Gebäudetechnik visualisiert werden soll, wird ein digitales Display notwendig.“ Soll heißen: Gira sieht den hybriden Mix von Alt und Neu, skalierbar auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden und individuell angepasst an die jeweilige Architektur und das Interior.

Retrofit-Taster
„Beyond smart“ könnte also das Motto lauten: An den Stellen im Zuhause, wo es darauf ankommt, intuitiv und einfach Licht, Jalousien und so weiter zu regeln, braucht es nicht unbedingt ein Touch-Display. Hier eignen sich Schalter. Nur heißen sie nicht mehr Schalter, sondern Taster oder Tastsensoren. Sie sehen aus wie herkömmliche Schalter, werden auch so bedient. Dahinter liegt jedoch komplexe, digitale KNX-Technik, die Basis für Smart-Home-Vernetzungen. Oder die neueste Weiterentwicklung, der Tastsensor 4, der rahmenlos gestaltet ist. Er überzeugt mit einer intuitiven Bedienung. Sein taktiles Feedback macht den Retrofit perfekt. Im Badezimmer etwa ist die funktionale Anforderung zumeist auf das „absolute Minimum“, die Lichtsteuerung, reduziert. Hier reicht ebenso ein einfacher Gira KNX-Taster aus. Wohingegen es beispielsweise in einem Kinderzimmer durchaus Sinn machen kann, ein Multi-Touch-Display für die Steuerung zu installieren: Die Kinder können dann beispielsweise beim Spielen sehen, wer vor der Tür steht. Gutes Produktdesign hat eben auch mit einem guten User Interface zu tun, das visuell ansprechend, übersichtlich und verständlich ist und somit von Bewohnern jeden Alters einfach bedient werden kann.

Weniger Druck, mehr Touch
Wer also denkt, ein Smart Home sei ein technoides Zuhause voller kostspieliger Touch-Displays an den Wänden, der irrt. Denn Gira macht intelligente Steuertechnik auch auf kleinstem Format und für ein kleines Budget möglich. „Es geht darum, das Potenzial der Gebäudeautomation zugunsten der Nutzer und individuell für jedes Haus, jede Wohnung, jedes Objekt in jedem Detail auf eine sehr angemessene Art und Weise zu realisieren“, sagt Julian Waning. Smart Home heißt bei Gira eben auch das emotionale Erleben eines neuen, eleganten Wohnkomforts: Ganz gemäß dem aktuellen Gira-Motto „Gefühle installieren“ reicht beispielsweise schon eine sanfte Berührung aus, um die neuen Schalter zu bedienen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Gira

Wir sind die mit den Schaltern. Aber auch so viel mehr. Smart-Home-Pioniere, KNX Experten und Zukunftsgestalter.

Zum Showroom

Mehr Stories

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Schwarze Magie im Bad

Dunkler, matter Farbtrend für Wannen & Co

Dunkler, matter Farbtrend für Wannen & Co

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Archaik und Hightech

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.